Dürfen Vermieter sich eine Schufa-Auskunft über Mieter einholen?

2 Antworten

Wenn sie Mitglied der Schufa sind, ja. Sonst haben sie keinen Zugriff.

Oft wird vom Mieter eine Eigenschufa gefordert.

Der Vermieter sollte die Bonität (Zahlungsfähigkeit) des Mietinteressenten vor Mietvertragsunterzeichnung gründlich prüfen. Dazu kann er den Mietinteressenten um eine Eigenauskunft, Gehaltsnachweise und selbsteingeholte Schufaauskunft bitten.

Ohne diese Informationen würde er ein erhebliches Vertragsrisiko mit einem möglicherweise insolventen Mieter eingehen.

Auch mit Einwilligung des Mietinteressenten kann der Vermieter bei der Schufa keine Auskunft einholen. Daher muß er den Mieter auffordern, selbst bei der Schufa eine solche, aktuelle Auskunft zu beschaffen, auf die dieser ein Anrecht hat. Die Schufaauskunft vermerkt auch Eintragungen in ein amtsgerichtliches Schuldnerverzeichnis.

Schufa-Auskunft für Vermieter: Selbstauskunft oder Bonitätsauskunft?

Ich möchte umziehen und wollte gerade eine Schufa-Auskunft beantragen. Auf der Internetseite der Schufa kann man ja wählen zwischen der kostenlosen Selbstauskunft und der Bonitätsauskunft, die 18,50 kostet und extra für Vermieter etc. geeignet sein soll, da dort nicht alle gespeicherten Einträge drin sein sollen.

Kennt jemand von euch beide Dokumente und kann mir sagen ob es sinnvoll ist die teure Version zu nehmen? Ich möchte ungerne dass ein Vermieter mehr über mich erfährt als er muss, aber ich kenne die Daten nicht, die in der kostenlosen Selbstauskunft stehen würden. Wenn da nur Name, Adresse und der letzte Abschluss eines Telefonvertrags steht, wär mir das ziemlich egal.

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?