Dürfen Vereinsmitglieder eines gemeinnützigen Vereines für Veranstaltungen bezahlt werden?

3 Antworten

Natürlich dürfen die angemessen, oder geringer bezahlt werden.

Wenn es in der Satzung steht ist es ja auch schon abgehandelt.

Je nach Art der Tätigkeit bekommen die Mitglieder, die die Arbeit machen, ggf. die Übungsleiterpauschale (bis 2.400,- im Jahr steuerfrei, oder eben 2.400,- von der Vergütung steuerfrei).

Wenn es in der Satzung schon festgehalten ist, nein

Wieso sollte es Probleme geben wenn es in der Satzung schon festgehalten wird? Solange es in einem angemessenen Rahmen bleibt ist doch alles okay

Überlege eine gemeinnütziges Projekt zu starten. Privat oder Verein dafür gründen?

Ich würde in der Stadt in der ich wohne gerne ein gemeinnütziges Projekt starten. Da ich aber das nicht alles selber finanzieren kann, würde ich erst um Spenden werben, die dann ausschließlich in dieses Projekt fließen sollen. Ich bin der einzige der an dem Projekt arbeitet. Was mich nun interessiert ist, ob ich lieber ein Verein gründe oder ob ich das auch privat machen kann. Ich weiß nur nicht was das Finanzamt sagt, wenn ich auf ein privates Konto viel kleinere Spenden von verschiedenen Leuten bekomme?

...zur Frage

Frage zu Vereins-Finanzrecht - Welcher Verstoß liegt vor?!?

Wer kann mir bei folgendem Fall helfen? Der Vorstandsvorsitzende eines gemeinnützigen Musikvereins betätigte sich in seiner Freizeit ebenfalls im kommunalpolitischen Bereich, besser gesagt kämpfte er zusammen mit einer politischen Organisation gegen geplante Gebietsreformen seines Wohnortes. Da ihn diese pol. Org. als Privatperson nicht direkt finanziell unterstützen konnte, überwies diese einen Geldbetrag auf das Musik-Vereinskonto mit dem Vermerk "Spende für den Verein". Da der Vorst.vorsitzende im alleinigen Besitz der EC-Karte des Vereins war (nicht einmal der Finanzer hatte eine!!!), hob er einen etwas geringeren Teil des Geldes vom Konto ab und verwendete es privat für seinen politischen Kampf. Erst nach Aufdeckung des Falles rechtfertigte er die Handlung damit, dass ja der Verein einen gewissen Teil dabei verdient habe (Differenzbetrag zwischen Überweisung und Auszahlung am Automat, 1/5 der Gesamtsumme).

Jetzt meine Frage: Welche Verstöße gegen geltendes Recht hat die genannte Person zu verantworten? Geht es schon in Richtung Geldwäsche oder ähnliches, wenn die Partei bewusst den Umweg über das Vereinskonto nutzt? Oder liegt "nur" ein Verstoß vor, weil der Vorsitzende das Geld ohne Verwendungsnachweis vom Konto entfernt und privat verwendet hat? Ist es nicht auch rechtswidrig, dass ein gemeinnütziger Verein einen Gewinn aus einem Finanzgeschäft zieht, ohne dies steuerlich anzugeben (dies ist natürlich auch nicht geschehen). Ich brauche möglichst viele Infos, evl. geltende Paragraphen, zu diesem Fall, um eine evl. Amtsenthebung der betreffenden Person einleiten zu können, da dieser sich zu keinen persönlichen Maßnahmen bereit sieht. Es handelt sich traurigerweise um einen Kinder- und Jugendverein. Vielen Dank für Ihre Hilfe!!!

...zur Frage

kann eine privatperson einem Verein etwas spenden?

Hallo, kann ich als Privatverein einem Schützenverein 200 Euro spenden und diesen Betrag dann in der Steuererklärung angeben?

...zur Frage

Postbank will Privat-Girokonto in Geschäfts-Girokonto umwandeln

Liebe Experten,

seit ca. 22 Jahren habe ich bei der Postbank ein Girokonto. Es ist mein einziges Konto. Seit 2001 bin ich freiberuflich tätig und nutze dafür natürlich dieses Konto.

Jetzt auf einmal erhalte ich ein Schreiben, in dem man mir mitteilt, dass mein Konto ("Privat-Girokonto") dafür nicht vorgesehen ist und ich es entweder in ein Geschäftskonto umwandeln muss oder keine regelmäßigen Eingänge aufgrund von Rechnungen oder Bareinzahlungen mehr stattfinden dürfen.

Wenn ich mich nicht melde, so heißt es, wird das Konto automatisch in ein Geschäftskonto umgewandelt.

Könnt Ihr mir einen Tipp geben, wie ich jetzt vorgehen sollte?

Viele Grüße

Karsten

...zur Frage

Kann ein e.V. steuerfreie Mieteinnahmen haben?

Leider kann ich wegen Datenschutz nicht alles schreiben. Ein christlicher Verein meint, er könne für die Aufnahme eines Menschen in seinem christlichen Zentrum ca. 180,- monatlich für Strom, Wasser, Küchenbenutzung etc. verlangen. Das wäre ja o.k., aber ich habe den Eindruck, dass mich hier jemand veräppeln will und dass das Geld anders verbraucht wird, was für mich nicht o.k. wäre.

Ich habe jetzt eine offizielle Rechnung verlangt und eine Meldung an das FA angekündigt. 180,- Euro wären ja doch etwas mehr als Strom- und Wasserkosten, also eine steuerpflichtige Mieteinnahme, oder? Wird es das zuständige FA interessieren, wenn ich die Zahlungen melde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?