Dürfen Sozialhilfeempfänger Soziale Arbeit / 1-Euro-Jobs leisten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Entlohnung für die SA

Manche Abkürzungen können ganz schön ins Auge gehen.

Aber zur Sache selber: Die sog. 1-Euro-Jobs sollen dazu dienen, auf den ersten Arbeitsmarkt vorzubereiten und ich glaube, da ist das Problem. Dein Onkel scheint nicht mehr arbeitsfähig zu sein und hätte an sich niemals eine solche Beschäftigung bekommen dürfen.

http://www.sozialhilfe24.de/hartz-iv-4-alg-ii-2/1-ein-euro-job.html

Er ist noch arbeitsfähig, jedoch kann er keine körperlich sehr schweren Arbeiten ausüben. Hier liegt das Problem also nicht.

Nur ist er vom 1-Euro-Job nie zu einer normalen Beschäftigung / normalen Arbeit gewechselt, sondern hat immer von der Summe aus Euro-Job und Sozialhilfe gelebt. Dieses Standbein bricht ihm nun weg.

Jedoch hat man ihm beim Sozialamt mitgeteilt, dass er keinen 1-Euro-Job ausüben darf, wenn er Sozialhilfeempfänger ist, was in meinen Augen jedoch nicht richtig ist, da die Soziale Arbeit ja genau für Arbeitslose gedacht ist oder nicht?

0
@mikodjan

Wer von den Behörden als noch arbeitsfähig eingeschätzt wird, bezieht ALG2. Wer Sozialhilfe bezieht wird eben als nicht mehr für den Arbeitsmarkt zur Verfügung stehend angesehen. Dass die Betroffenen das manchmal anders einschätzen, ist zu verstehen.

Und die 1-Euro-Jobs werden ja ohnehin mit Skepsis betrachtet: Es gibt ganz wenige Betroffene die sich über diese Tätigkeit freuen, die meisten sehen sie als Zumutung und es wird immer befürchtet, dass dadurch reguläre Arbeitsplätze verloren gehen.

1

Wenn Dein Onkel Sozialhilfe bezieht, dann ist er nicht mehr arbeitsfähig. Soweit ich weiß, wird ihm das verdiente Geld auf die Sozialhilfe angerechnet. Das würde aber bedeuten, er kann dort weiter arbeiten, muss es sich aber anrechnen lassen. Liege ich richtig? Weitere Antworten wären toll!

sondern hat immer von der Summe aus Euro-Job und Sozialhilfe gelebt. Dieses Standbein bricht ihm nun weg.

Also ich finde, dass Sozialhilfe und ein zusätzlicher 1€ Job kein Standbein sein dürfte.

Dein Onkel ist also in der Lage 4 Std. täglich zu arbeiten und bezieht Sozialhilfe, obwohl es so ist, dass eine Erwerbstätigkeit eines Sozialhilfeempfängers einen geringeren Umfang als 3 Stunden pro Tag haben darf, hmmmm.....

Bei höherer Leistungsfähigkeit würde er eigentlich in den Leistungsbereich des SGB II, also in Hartz IV übergehen.

Aber auch als Sozialhilfeempfänger dürfte er mehr als 128 € dazuverdienen, denn Sozialhilfeempfänger können 30 % des aus Erwerbstätigkeit erzielten Einkommens, höchstens jedoch 195,50 € (= 50 % der Regelbedarfsstufe 1) für sich behalten.

http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Sozialhilfe-368.html

Bekomme seit meinem 60sten Altersrente und Sozialhilfe. Bin Jetzt 65. Muss ich Grundsicherung extra beantragen?

Mein Tochter muss im Moment 170 Euro ans Sozialamt zahlen.

...zur Frage

Hartz IV lehnt neue benötigte Wohnung ab, obwohl die Notwendigkeit bewiesen ist. Ist das rechtens, dass es wegen einer etwas zu teuren Miete nicht sein darf?

Ich bin ganz neu Schwerbehindert und sitze seit wenigen Wochen im Rollstuhl. Ich kann dadurch meine Wohnung nicht mehr alleine betreten bzw verlasen, da ich stufen überwinden muss um in die Wohnung zu kommen. Nun habe ich eine wunderschöne ebenerdige Wohnung gefunden, die leider ca 55-100€ zu teuer ist. Und doch noch günstiger als ich eine normale Behinderten Wohnung. Denn die fangen bei 650€ kalt an und meine wunsch Wohnung kostet 515€ warm.Was kann ich tun? Gibt es ne Möglichkeit die Wohnung trotzdem anmieten zu können ohne abstriche beim Harz IV zu machen? Denn 55€ monatlich alleine bezahlen und den Umzug aus eigener Tasche bezahlen ist fast unmöglich. Es wäre klasse, wenn mir jemand schnell eine Juristischen Rat geben kann. Denn die Wohnung wird ab morgen wieder im Internet zur Vermietung angeboten. Muss ich wirklich vom Leben abschied nehmen und nur noch alleine in meiner Wohnung sitzen? Kein Müll raus bringen kein einkaufen, keine frische Luft schnappen usw ICH BRAUCHE WIRKLICH HILFE

...zur Frage

Sozialamt Gartengrundstück liegt 400€ über dem Schonvermögen. Muss ich verkaufen?

Bin seit Juli 2017 mit 63 Jahren in Rente gegangen .Ich wurde vom Jobcenter dazu aufgefordert .Leider ist meine Rente so gering ,das ich Sozialhilfe beantragen musste.Nun zu meiner Frage.Ich besitze ein Gartengrundstück das laut Stadtverwaltung 3600€ bis 5400€ Wert ist.Es wurde kein vergleichbares Grundstück bisher verkauft, so dass man nicht genau weiß wieviel das Grundstück genau Wert ist. Man müsste es kostenpflichtig schätzen lassen. Das kann ich mir nicht leisten. Das Sozialamt berechnet einfach die 5400€ so dass ich über dem Schonvermögen liege. Muss ich wirklich verkaufen? Was wäre wenn ich den Garten meinen Kindern überschreibe und von den Kindern mir 400€ ausbezahlen lassen würde .Wäre dies dann eine Schenkung und das Sozialamt könnte 10 Jahre verlangen ,das ich die Schenkung rückgängig machen ? Ich hoffe ich habe mich gut genug ausgedrückt, so dass man versteht was ich meine .Ich bedanke mich im Voraus und wünsche einen schönen Tag.

...zur Frage

Wie lange dauert eine Antwort der Behörde, wenn man die Erhöhung des Grades der Schwerbehinderung beantragt hat?

...zur Frage

Sperre Eigenkündigung?

Da Ihr mir sehr geholfen habt frage ich jetzt einfach für meinen Onkel. Er hat eine neue arbeit aufgenommen. Er hat in der probezeit festgestellt, dass die arbeit nichts für ihn ist. Er hat vier tage gearbeitet. Er hatte eine bandscheiben op. Dachte es wäre alles gut und dem war nicht so. Er muss schwer heben und hat daher heute die arbeit beendet. Kündigung seitens des arbeitgebers nicht möglich. Hausarzt sagt Kündigung auf ärztlichen rat geht wegen bandscheibe nicht. Droht trotzdem eine sperre ?

...zur Frage

Auf einmal Rückzahlung (5200€) und Kürzung der Witwerrente bei Sozialhilfe (Grundsicherung)

Meine Mutter (68) bezieht zurzeit 370 Euro "große Witwenrente" + 160 Euro Witwenrente aus Polen (mein Vater ist 2005 verstorben) und weil es nicht zum leben reicht bekommt sie ca. 150 Euro vom Sozialamt. Obwohl alles immer überall gemeldet wurde (bei der Rentenversicherung und beim Sozialamt) kam vor ein paar Tagen eine Abrechnung in der eine Rückzahlung von 5200€ (02.2010 bis 10.2012) gefordert und die Witwerrente auf 212 Euro gekürzt wird. Auf einmal kamen die wohl auf die Idee ab 02.2010 die polnische Witwenrente mit der deutschen Witwenrente zu verrechnen obwohl sie die polnische Rente schon seit 2005 bekommt. Ich frage mich wie soll meine Mutter 5200 Euro zurückzahlen wo sie jetzt schon Geld vom Sozialamt beziehen muss und am Existenzminimum lebt. Ich habe auch Angst, dass ich als Sohn in die Pflicht genommen werden könnte.... ich habe aber eine Familie und 150.000 Schulden für ein Haus was ich vor kurzem gekauft habe. Wie sollen wir denn weiter vorgehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?