DSLR Kamera sofort abschreiben?

1 Antwort

Wenn nur das Kameragehäuse die 310,- Euro kostet, dann hake es ab. Es ist allein nicht nutzbar. Du kannst mit dem Gehäuse keine Fotos machen.

Die Regelung gilt nur für einzeln nutzbare Gegenstände.

1

Nein da ist schon ein Objektiv mit bei, nur ich hätte halt gerne noch ein zweites, wäre dann aber über 410€

0
68
@kulibulli

Na gut, probieren. Ist echt eine Frage, wie Eurer Prüfer, wenn ihr denn mal geprüft werdet, die Sache sieht.

Das ist eine der Situationen, die für Steuerberater mies ist.

Urteilen sie gegen den Mandanten heißt es: "sie arbeiten für das Finanzamt."

Macht man es als Grenzfall zugunsten des Mandanten udn sagt: "hier ahben wir ein Betriebsprüfungsrisiko" sagt der Mandant: "gut in Ordnung."

Geht es bei der Prüfung schief heißt es: "Das hätten sie doch wissen müssen, dafür bezahle ich Sie doch."

1
1

Nein da ist schon ein Objektiv mit bei, nur ich hätte halt gerne noch ein zweites, wäre dann aber über 410€

0

Sind Anwaltskosten wegen einer Kündigungsschutzklage beim Finanzamt absetzbar?

Ich hatte gerade schon eine Frage bzgl. meiner Fortbildungskosten für 2013 eingestellt.

Im November 2013 habe ich eine Kündigung erhalten und sofort Kündigungsschutzklage eingereicht. Da ich mich vorher schon bei diversen Unternehmen beworben habe, habe ich ca. 1 Woche nach Erhebung der Kündigungsschutzklage eine Zusage von meinem neuen Arbeitgeber erhalten. Die Kündigungsschutzklage habe ich aber auf Raten des Anwalts weiterlaufen lassen, in der Hoffnung, wenigstens noch eine Abfindung zu bekommen.

Im Januar 2014 Fand dann auch die Güteverhandlung statt, wir haben uns geeinigt und ich habe eine Abfindung bekommen. Hierfür sind allerdings auch Anwaltskosten von 2500,00 EUR angefallen.

Nun zu meinem Problem. Aktuell wurden meine Fortbildungskosten für ein Sprachtraining im Dezember 2013 abgelehnt. Die Fortbildungskosten beziehen sich auch meine neue Tätigkeit und der Englischkurs war notwendig für den neuen Job. Sofern ich nun Einspruch einlege und den Sachverhalt erkläre, stellt sich mir nun die Frage, ob das Finanzamt dann die Anwaltskosten für 2014 ablehnen könnte, weil mir ja bereits vor der Güteverhandlung klar war, dass ich einen neuen Job habe und meine Existenz nicht gefährdet ist.

Denke ich da zu weit?

...zur Frage

Alleinverdiener Heirat - gemeinsame Steuerveranlagung?

Hallo :-)

ich habe jetzt eine Weile hier gesucht und gelesen, finde aber bisher nicht die Konstellation.

Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand mir ein bißchen helfen könnte.

Ich bekomme noch ALG 2 (welches im November endet).

Mein Lebensgefährte und ich werden dieses Jahr, 2014,wohl noch heiraten; er ist Alleinverdiener und wird es auch erstmal bleiben.

Meine hoffentlich nicht allzu verrückt klingenden Fragen ;-)

1) a) Muss man, wenn man ALG2 bezieht eine Steuererklärung machen? (unabhängig vom Thema Heirat etc.) b) im Jahr 2013 habe ich 6 Monate gearbeitet und den Rest mit ALG2 aufgestockt, muss man dafür eine Steuererklärung machen (Jahr 2013)? Oder hängt das von der Summe des EInkommens ab?

2) Im Jahr 2014 ist mein bald Ehemann Alleinverdiener. Hat er Vorteile von der Zusammenveranlagung? Ich lese von Vorteilen immer nur Beispiele, bei denen beide Einkommen haben; bei uns ist es so, dass er arbeitet und ich 2014 ALG2 beziehe.

Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand mir etwas helfen könnte. Ich stehirgendwie wienen Ochs vorm Berg :-(

Vielen, lieben Dank! :-)

Liebe Grüße

Katrin

...zur Frage

Steuererklärung Kleinunternehmer Ausgaben?

Hallo,

ich bin seit 2016 Kleinunternehmer (IT Dienstleistungen) und sitze gerade vor meiner ersten Steuererklärung, was mit etwas Vorwissen gar nicht so schlimm ist wie gedacht :))) Dabei sind mir aber direkt drei Dinge aufgefallen, auf die ich so keine Antwort habe:

1) Ich bin 2016 oft mit dem Fahrad zu meinen Kunden gefahren und weiß auch, dass man aktuell keine Pauschale dafür abziehen kann. Ehrlich gesagt ist mir der Aufwand zu groß, so dass ich auf diesen Teil der Ausgaben einfach verzichten möchte, gibt es Probleme? Bzw. ein schlauer Steuermann könnte ja davon ausgehen, dass ich mehr mit dem Auto gefahren bin und dies dann als Betriebsvermögen einsortiert. Also muss ich doch irgendwo angeben können, dass ich 400km mit dem Rad gefahren bin (hoffe ihr versteht die Frage)

2) Habe mir einen günstiges Notebook gekauft welches genau 449 Euro gekostet hat. Fällt dieses nun abzüglich Mwst unter die 410 Euro Grenze, so dass ich es direkt in diesem Jahr abschreiben kann oder sind Notebooks egal wie teuer immer über 3 Jahre abzusetzen. Auch frag ich mich, ob ich als Kleinunternehmer die 449 Euro abschreibe oder den um 19% reduzierten Beitrag?

3) Sonderausgaben (bin noch Student) und zahle aber schon als freiwilliges Mitglied 155 Euro und habe eine Kapitalbildene Lebenesversicherugn (abgeschlossen vor 2015), kann ich beide Positionen voll als Sonderausgaben angeben?

Vielen Dank für Eure Hilfe

...zur Frage

Steuerberatungskosten Ratenzahlung

Meine Frau und ich hatten seit Ende 2012 einen neuen Steuerberater/Wirtschaftsprüfer. Wir haben ihn beauftragt die Umsatz- und Einkommensteuer 2011, 2012 und 2013 für uns zu machen.

Vom ersten Gespräch an hatten wir mündlich und per Email im gegenseitigen Einverständnis vereinbart, das wir seine entstehenden Kosten in monatlichen Raten von je EUR 200,00 bezahlen. Die Raten wurden auch immer pünktlich und korrekt überwiesen. Heute ist noch ein Restbetrag von ca. EUR 8.000,-- zu seinen Gunsten offen.

Da uns dieser Steuerberater in seiner Bearbeitung viel zu träge und für seine Leistungen viel zu teuer war, haben wir ab 2014 zu einer erheblich günstigeren und wesentlich schnelleren Steuerberaterin/Dozentin gewechselt.

Da wir das Mandat jetzt gekündigt haben möchte der erste Steuerberater die offenen ca. EUR 8.000.-- bis Ende Juni 2014 komplett bezahlt bekommen. Er sagt, da wir das Mandat gekündigt haben, sei auch der noch offene Restbetrag sofort zur Zahlung fällig.

Frage: Ist es richtig, dass dieser offene Restbetrag (ca. EUR 8.000,--) nun sofort bezahlt werden muss?

Wenn ja, welche Rechtsgrundlage gibt es dafür?

Für Hilfestellungen diesbezüglich möchte ich mich vielmals bedanken!

...zur Frage

Steuerberaterkosten nach Beendigung der Selbstständigkeit absetzen?

Hallo zusammen,

ich arbeite gerade an meiner ersten Steuererklärung nach Beendigung meiner Selbstständigkeit. Da mein ehemaliger Steuerberater verstorben ist, und meine erste Alternative leider in meinen Augen nicht gut arbeitet, möchte ich diese ab sofort alleine erstellen und habe daher leider keinen Ansprechpartner. Ich hoffe daher dass ich hier ein wenig Hilfe bekomme. Vielen Dank schonmal dafür!

Zum Sachverhalt:

Meine Selbstständigkeit habe ich 2013 beendet. Durch den ungewollten Steuerberater-Wechsel genau zu dieser Zeit, haben sich meine letzten Steuererklärungen ein wenig hingezogen. Von meinem neuen Steuerberater habe ich die Rechnungen für folgende Erklärungen erst im Jahr 2014 erhalten und bezahlt:

Aufstellung JA 2011 / 2012

Abschlußarbeiten 2011 / 2012

ESt-Erklärung 2011 / 2012

GewSt-Erklärung 2011 / 2012

USt-Erklärung 2011 / 2012

Gesamthöhe ca. 3750€

Selbige für das Jahr 2013 habe ich erst 2015 in Rechnung gestellt bekommen und bezahlt.

Frage:

Da diese Erklärungen noch meine damalige Selbstständigkeit betreffen, würde mich Interessieren, ob ich diese in meine ESt-Erklärungen für 2014 und 2015 ansetzen kann, und wenn ja wo? Laut Internetrecherche wären diese während der Selbstständigkeit als Werbungskosten angesetzt worden, aber kann ich diese nun auch in der ESt als Werbungskosten ansetzen, bzw. als Sonderausgaben?

Vielen Dank schonmal :-)

Grüße

...zur Frage

Dienstwagen korrekt versteuern?

Hallo ihr Lieben, ich habe die Suchfunktion genutzt bin aber nicht wirklich schlau geworden hoffe auf diesem Weg, dass mir jemand helfen kann. Ich erkläre euch mal kurz den Sachverhalt.

Ich hinke mit meinen Steuererklärungen immer etwas hinterher und brüte zur Zeit über der Steuererklärung für 2014. Habe 2013 das erste mal eine Steuererklärung gemacht und sicherlich einiges verschenkt......

Ich bin im Außendienst tätig und hatte für das Jahr 2014 einen Dienstwagen zur Verfügung den ich nicht privat** nutzen durfte. Ich hatte noch einen Privatwagen. Durch die Tätigkeit im Außendienst, habe ich nicht jeden Tag einen festen Arbeitsplatz ( ist immer verschieden )

2014 bin ich rein dienstlich 61000km gefahren. Ich bin 26 Jahre alt. Steuerklasse 1 und leben in Bayern

2015 hatte ich dann einen neuen Dienstwagen den ich ab Februar 2015 auch privat nutzen durfte ( 1% Regelung, ich muss kein Fahrtenbuch führen )

Gefahrene Kilometer 71000 also ca. 10000km Privat Gehalt 2396,50 € brutto Dienstwagen VW Golf Variante ca. 25000 € Listenpreis Ich bin wirklich am verzweifeln und kenne mich überhaupt nicht aus, möchte aber gewissenhaft meine Steuererklärung machen, so dass weder für mich noch für die "anderen" ein Nachteil entsteht. Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.

Liebe Grüße aus dem sonnigen Bayern

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?