druckerzubehör.de will strafanzeige stellen!

3 Antworten

Worum geht es Dir denn nun primär? Darum, dass man Dir Betrug vorwirft, oder, darum, dass Du 28,--€ zahlen sollst? Den Betrugsvorwurf hat man schnell vom Tisch, sofern Deine Geschichte so stimmt. Das mit den 28,--€ muß man allerdings näher beschauen.Ich nehme an, dass das nicht nur eigene Mahnkosten von druckerzubehör sind, sondern auch Auslagen. Anscheinend ist die Lastschrift zurück gekommen. Da werden dann Auslagen entstanden sein. Das alles müßte in den Schreiben von druckerzubehör detailliert aufgeschlüsselt worden sein. Wenn Du damit nicht klar kommst, dann geh zur Verbraucherzentrale.

Meine Empfehlung: Frag doch mal nett bei dem Händler an, wie sich die 28 Euro zusammensetzen. Du solltest außerdem bei der Bank rausfinden, was eine Rückbuchung der Lastschrift den Händler gekostet hat. Evtl kann man an die Kundenfreundlichkeit des Händlers appellieren,was über diese Kosten hinausgeht.

Betrug halte ich aufgrund deiner Angaben für nicht einschlägig, immerhin hast du den Kaufpreis+10€ gezahlt.

Die Forderung über Mahnkosten und Erstatung der Rückbuchungsgebühren ist selbstverständlich rechtens und in voller Höhe, nicht als Anzahlung oder freies Angebot zahlbar :-O

Richtig ist ebenso, dass du, sofern E-Mail als Korrespondenz in den AGB wirksam vereinbart ist, regelmäßig dein Postfach und Spamordner zu prüfen hast. Das Verschulden geht nun zu deinen Lasten :-O

Die strafrechtliche Androhung Betrugsanzeige dringt allerdings nicht durch, aber zivilrechtlich droht weiterhin Mahnbescheid, Inkasso und Gerichtsvollzieher, also erheblich mehr Kosten, wenn du meinst, wegen läppischen 18 EUR den Harten mimen zu müssen :-O

G imager761

Was möchtest Du wissen?