Drohung der Kündigung wenn ich keine Überstunden mache

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Arbeitgeber hat ein sogenanntes Direktionsrecht. Das schließt auch die Möglichkeit ein, Überstunden anzuordnen. Allerdings sollte dann ein entsprechender Passus um Arbeitsvertrag vorhanden sein.

Allerdings kann der AG trotzdem, in absoluten Ausnahmefällen, Überstunden vom AG verlangen. Das ergibt sich aus der arbeitsrechtlichen Treuepflicht. Ein Beispiel wäre hier, wenn der AG einen Auftrag mit Fristsetzung und Konventionalstrafe zu erfüllen hat. In dem Fall kann er zur Vermeidung der Konventionalstrafe die Ableistung von Überstunden verlangen. Kommt man dem dann nicht nach, könnte das tatsächlich zu einer Kündigung führen.

Überstunden werden ohne Zuschläge vergütet, wenn ein Arbeitsvertrag, ein Tarifvertrag oder eine Betriebsvereinbarung nichts anderes festlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Pflicht ergibt sich aus dem Arbeitsvertrag selbst. Nur wenn es keine ausdrückliche Regelung gibt, ist man nicht verpflichtet Überstunden zu leisten. In außergewöhnlichen betrieblichen Situationen ( hoher Krankenstand) dürfen Chefs trotzdem Überstunden anordnen.

Wann kannst Du Überstunden ablehnen ? wenn Du außerhalb der regulären Arbeitszeit wichtige Angelegenheiten erledigen musst. Dazu gehören beispielsweise die Versorgung pflegebedürftiger Angehöriger oder Arzttermine. Nachteile, wie Abmahnung wegen Arbeitsverweigerung, musst Du in diesem Fall nicht befürchten. Eine regelmäßige Ablehnung kann jedoch zu einer personenbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber führen. K.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dürfen Sie Überstunden ablehnen?

Sie dürfen Überstunden ablehnen, wenn Sie außerhalb der regulären Arbeitszeit wichtige Angelegenheiten erledigen müssen. Dazu gehören beispielsweise die Versorgung pflegebedürftiger Angehöriger oder Arzttermine. Nachteile, wie -> Abmahnung wegen Arbeitsverweigerung, müssen Sie in diesem Fall nicht befürchten. Regelmäßige Ablehnung kann jedoch zu einer -> personenbedingten Kündigung durch Ihren Arbeitgeber führen.

http://www.arbeitsrecht.org/arbeitnehmer/arbeitszeit/wann-ihr-arbeitgeber-von-ihnen-ueberstunden-verlangen-darf/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Überstunden ist der Stundenlohn gültig , wie bei normalen Stunden auch !! Außer tariflich anderes vereinbart . Anordnen darf dein Chef diese , wenn betriebliche Situationen es erfordern !! Kündigung in dem Fall sehr schwierig . Aber er kann !!! Wie handhaben es denn die anderen Mitarbeiter ?? Du hast die Chance eine Kündigungsschutzklage zu gewinnen . Böses Blut ist angesagt !!

Gruß Z... .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gaenseliesel
11.04.2013, 14:47

.............stimmt und vorgemerkt ist der unwillige AN außerdem, falls irgendwann ( betriebsbedingte ) Kündigungen angesagt sind !

2

In besonderen Fällen kann er das schon. Aber selbst wenn er nicht könnte, wird die Arbeitsatmosphäre wohl drunter leiden, oder? Und sollte es mal zu Kündigungen kommen, hat Sie der Chef sicher als Ersten auf dem Kicker.

Ich kann verstehen, dass Ihnen Ihre Freizeit wichtig ist. Aber wenn es nicht ständig passiert?! Ist das den Ärger mit dem Chef wert? Abgesehen davon, Sie bekommen jede Überstunde, die Sie leisten bezahlt, habe ich das richtig verstanden?! Wissen Sie, in wie vielen Branchen und bei wievielen Arbeitgebern das nicht üblich ist? Ich kenne sehr viele Arbeitsverträge, wo drin steht, dass mit dem Entgelt Überstunden abgegolten sind, z.B. in Höhe von 10 Stunden pro Woche (war in meiner ersten Firma so). Und da sind dann die 10 Stunden mehr auch die Norm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?