Droht die Forderung einer Spekulationssteuer?

2 Antworten

Das, was Du mit Spekulationssteuer meinst, heißt inzwischen Einkommensteuer auf Veräußerungsgewinn.

Aber auch diese fällt für Euch nicht an, da das Haus mehrfach vererbt wurde. Der Erbe übernimmt die Haltefristen des Erblassers.

Wenn die Schwiegermutter also das Haus 1960 gekauft hat (Du drückst Dich hierzu ungenau aus), sind auch für Dich und die Kinder mehr als 10 Jahre seit dem Erwerb vergangen, also fällt die o.g. Steuer nicht an.

So ist es.

Allerdings hieß die Steuer schon immer Einkommensteuer.

2

Das war meine Unsicherheit: "Der Erbe übernimmt die Haltefristen des Erblasser"

Der Erblasser (mein Mann) war ja erst seit gut 1 Jahr Eigentümer des Hauses!

Wurde somit die von ihm übernommene Haltefrist seiner Mutter auf uns vererbt oder verstehe ich das so, dass die Haltefrist für einen jahrzehntelang in Familienbesitz befindlichen Grundbesitz durch den Zeitpunkt des Hauskaufes bis zum Zeitpunkt des Hausverkaufes definiert wird?

0
@mannIna

Da war ich auch unsicher, aber ennowarmal als Steuerberater hat meiner Antwort ja zugestimmt.

Ich hätte jetzt gedacht: 1. Dein Ehemann hat die Haltefrist seiner Mutter übernommen, also war es seine Haltefrist ab 1960. 2. Ihr als Erben übernehmt nun die Haltefrist, die ihm zugerechnet wird, und die beginnt 1960. Vielleicht äußern sich die Profis ja noch.

1
@Andri123

Vielen lieben Dank für Deine Stellungnahme. - Wäre toll, wenn ein Profi sich hierzu noch äußern würde!

0
@mannIna

ja, stimmt, bisher hat sich noch kein Profi geäußert, daher bin ich gefragt:
Es fällt kein Spekulatonsgewinn an.

1

da es in D keine Spekulationssteuer gibt:

nein, fällt nicht an

Vielen Dank für die Antwort, die ich leider nicht verstehe. Wieso gibt es keine Spekulationssteuer in D?

0
@mannIna

Googel mal nach "Spekulationssteuer in D". Vermutlich heißt sie in D anders;-)

1
@mannIna

Weil eine Veräußerung ein Tatbestand im Einkommensteuerrecht ist. Der Veräußerungsgewinn ist eine Einkunftsart von insgesamt sieben, beispielsweise Arbeitslohn oder Kapitalerträge.

Also wird auf die einkommensteuerliche Einkunftsart Einkommensteuer berechnet. Sofern nicht - wie in diesem Fall - der Veräußerungsgewinn DESHALB keine Einkunft ist, weil zwischen Kauf und Verkauf mehr als 10 Jahre vergangen sind.

0

Wer erbt Haus und Hausschulden bei kinderlosem Paar, Mütter leben noch

Ich bin als Eigentümerin unseres Hauses im Grundbuch eingetragen. Aktuell haben wir noch Kreditverträge für das Haus laufen. Diese hat mein Mann mit unterschrieben. Wir leben in einer Zugewinngemeinschaft. Das Haus wurde während unserer Ehe erstellt. Wir haben hohe Lebensversicherungen abgeschlossen, der Begünstigte ist der jeweils andere. Wir haben keine Kinder. Unsere Mütter leben aber noch. Wir haben ein Testament, in dem wir uns gegenseitig als Erben eingesetzt haben. (selbst verfasst - nicht beim Notar). Falls mein Mann stirbt, erbt meine Schwiegermutter dann etwas vom Haus, dessen Eigentümer ich ja eigentlich bin? Oder erbt sie die anteiligen Hausschulden mit? Hat sie Anspruch auf Anteile aus der Lebensversicherung meines Mannes? Und wenn ich sterbe, erbt dann meine Mutter das Haus, weil mein Mann gar nicht Miteigentümer ist? Da wir auf einem von meinen Eltern geschenkten Grundstück (vor der Ehe) gebaut haben, wurde ich wohl automatisch immer als Hauseigentümerin angeschrieben. Bisher hat es uns nie gestört, aber vielleicht sollten wir mal was ändern.

...zur Frage

Ist es Möglich, die Spekulationssteuer innerhalb der 10 Jahresfrist zu vermeiden?

Hallo Zusammen, habe folgendes Problem. Habe 2013 ein Haus gebaut. Möchte es Anfang 2019 an meine Schwester verkaufen. Aktuell wohnt sie dort zur Miete. Habe nie selber in dem Haus gewohnt. Kann man innerhalb der Familie die Spekulationssteuer vermeiden? Oder kann man ggf. einen Kaufvertrag mit Eigentumsvorbehalt bis zum 10 Jahr machen? Wichtig wäre, dass Anfang 2019 das Geld fließt, da ich es aus privaten Gründen benötige. Ich würde abzüglich der Anschaffungskosten auf jeden Fall einen Gewinn machen.

Vielen Dank im Voraus für die Hilfe.

...zur Frage

Muss ich Spekulationssteuer zahlen, nachdem ich die Tochter meiner Tante bei mir unentgeltlich angemeldet habe?

Hallo ich habe ein Einfamilienhaus im April 2013 gekauft, welches ich bis Dezember 2014 vermietet habe. Ich bin dann mit meinem Zwillingsbruder der Miteigentümer ist (Ich bin Eigentümer, meine Frau, Mein Zwillingsbruder und seine Frau = Erungenschaftsgemeinschaft) in das Einfamilienhaus im Dezember 2014 eingezogen. Im Januar 2017 habe ich die Tochter von meiner Tante und ihre Tochter bei mir angemeldet. Sie sind aus Italien gekommen und wollen jetzt hier in Deutschland ein neues Leben anfangen, wir haben Sie bei der Stadt angemeldet, damit Sie eine Arbeit finden können. Wie sieht es jetzt mit der Spekulationssteuer aus? Wir haben jetzt vor dass Haus zu verkaufen und haben es auch die 2 vorangegangenen Jahre selbst genutzt, aber wie ist die Lage jetzt mit der Tochter und Tochters Tochter von meiner Tante die unentgeltlich bei mir wohnen? Soll ich Sie so schnell wie möglich abmelden oder muss ich jetzt Spekulationssteuer beim Verkauf von Haus zahlen? Und wie schaut es aus mit dem Eigentümern aus? Müssen die Steuern zahlen, da sie zu Zeit in diesem Haus wohnen? Ich bitte um einen Tipp Vielen Dank

...zur Frage

Chancen auf EWR Gründerkrediz?

Hallo zusammen ich habe mal eine knifflige Situation und würde mich vorab bevor ich mit einem Unternehmensberater mich in Verbindung setze einpaar Tipps holen.

Ich währe euch sehr dankbar:)

Ich bin momentan leitender Angestellter und ziehe in Erwägung in die Selbständigkeit zu gehen. Das ist im Prinzip die selbe Tätigkeit die ich für meine aktuelle Firma schon seit 10 Jahren mache nur als Franchise Partner. So folgende Rahmenbedingungen ich würde von meiner jetzigen Firma 50.000€ Abfindung bekommen. Für die Gründung muss ich ca. 120-135.000€ zur Verfügung haben. (Ablöse von dem jetzigen Franchiser + Mietkaution+ Hardwakaution+2 Monate Mitarbeiter kosten+neues Auto)

ich habe 2015 gekauft und 2016 gebaut näheres unten.

Ich habe folgende fragen:

ich könnte her gehen einen privatkredit aufnehmen für 70.000€ hier werden aber locker mal 6-7% Zinsen fällig.

Ich habe 2015 eine Wohnung von meinem Papa durch einen Schenkung/ Kaufvertrag „gekauft“

Die Kaufsumme war 150.000€ Schenkung waren 20.000€ hierzu habe ich noch 5.000€ Modernisierungskosten extra genommen. Sodass 135.000€ im Grundbuch stehen.Also 90% beliehen. Die Wohnung ist aktuell 234.000€ Wert laut Bank und hat Mieteinnahmen von 1250€ kalt pro Monat.

Gebautes Haus voll finanziert nur die Nebenkosten selber gezahlt. Doppelhaushälfte Grundschuld war 444.000€ ich schätze den aktuellen Marktwert auf 500.000 - 600.000€

Die 1. Frage hierzu ist wenn ich die vermietete Wohnung verkaufen würde, ab welchem Betrag müsste ich wenn überhaupt Spekulationssteuer bezahlen. ( bei Kauf der Wohnung habe ich keine Grundewerbssteuer zahlen müssen. Papa hatte die Wohnung schon seit 20 Jahren)

2) Frage könnte ich die Wohnung nochmal beleihen? Wenn ja wie viel?

3.) Frage habe ich Chancen einem EWR Gründerkredit zu bekommen? Mir schweben da so 100.000€ vor.

4.)Kann man hier die Ablöse, Mietkaution und Hardwarekaution mit rein rechnen?

Die Heruasforderung hier sehe ich darin dass Max 30.000€ für Betriebskosten sein dürfen)

5) wichtigste Frage was würdet ihr mir Raten?

Zu den eckdaten meine meine Frau ist berufstätig hat ca. 2300€ Einnahmen, ich bis dato 3800-4000€ zusätzliche die Mieteinnahmen mit 1250€

für die Wohnung zahle ich 450€ für das Haus 1800€ und habe nich einen kleinen ratenkredit von 350€ mtl. Auf Seite habe ich aktuell ohne Abfindung ca. 7-8.000€ die Abfindung würde ich im Januar bekommen sodass diese vorerst nicht zu versteuern wäre laut 1/5 Regelung da im neuen Jahr noch kein Einkommen bekommen.

Es wäre echt klasse wenn ihr mir hier ein paar Tipps geben könnt, da ich jetzt kurz vor der Selbständigkeit stehe und nicht genau weiß wie ich mich am besten entscheiden soll.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?