Drogen abhängiger möchte in Rente?wie?

2 Antworten

Hallo,

Staatl. Rente wird's wohl nicht geben ! Dazu fehlen deinem Bruder die Voraussetzungen, da er anscheinend schon im "Kindesalter" mit dem Drogenkonsum begonnen hat.

Finanzielle Unterstützung( Grundsicherung) kann dein Bruder beim zuständigen Sozialamt beantragen.

Die Grundsicherung, auf die es wohl hinaus läuft, kann jeder Volljährige beantragen, wenn eine dauerhafte Erwerbsminderung (hier anzunehmen bei jahrelangen Drogen Konsum/Hepatitis C/ Depression) vorliegt.

Ist das Rentenalter wie bei deinem Bruder noch nicht erreicht, muss ein medizinisches Gutachten die Erwerbsminderung belegen, dieses bildet sozusagen die Grundlage.

Eine Beratungsstelle für Drogenabhängige sollte den Weg für deinen Bruder aufzeigen können.

Ist er noch arbeitswillig und -fähig?

Er muss zunächst bei seinem Rentenversicherungsträger die Höhe seines bestehenden Rentenanspruch prüfen (lassen). Danach weiß er mehr.

41

"......bruder 38 jahre alt,, ist jetzt schon über 25 jahre lang schwer Drogen/abhängig...."

wo sollte der Rentenanspruch herkommen, wenn seit dem 13. Lebensjahr die Drogenkarriere begonnen wurde ?

Es wird auf Grundsicherung hinaus laufen ! Dazu braucht er ein amtsärztliches Attest, worin ihm eine dauerhafte Arbeitsunfähigkeit bescheinigt wird. Selbst Alg II erfordert eine absehbare Arbeitsfähigkeit, die man hier wohl vergessen kann.

wozu gibt es gibt Beratungsstellen.....die sollte man aufsuchen um solche Dinge zu klären !

2
53
@Gaenseliesel

Du hast da mehr Infos für ihn als ich.

Hoffnung gab die Aussage "nicht viel gearbeitet", also wenigstens "etwas gearbeitet".

0
41
@LittleArrow

Es sollte s o auch nicht rüber kommen, nicht als Kritik, sorry dann !

Im Idealfall magst du ja sogar recht haben - nur hab ich mögliche ARBEITSJAHRE sofort gänzlich (vielleicht vorschnell) ausgeschlossen.

0

Wie läuft das mit den Rentenansprüchen und der Versteuerung nach dem Auswandern?

Ich wandere in wenigen Monaten endlich aus und werde voraussichtlich in 5 Jahren auch die deutsche Staatsbürgerschaft zurückgeben.

Wie läuft das dann mit meinen Rentenansprüchen in Deutschland? Ich habe später einmal Ansprüche auf die gesetzliche Rentenversicherung, auf Betriebsrente und auf BVV-Rente (Pension für Bankangestellte).

Ich streite mich derzeit massiv mit dem Bürgeramt, da die unbedingt meine Adresse im Ausland wissen wollen. Diese werde ich allerdings nicht mitteilen, zumal ich noch nicht mal im Auswanderungsland meldepflichtig bin (ja, dort gibt es eine echte Demokratie und viele Freiheiten).

Wenn ich kein deutscher Staatsbürger mehr bin, bin ich dann trotzdem bezüglich der Rentenansprüche steuerpflichtig in Deutschland, obwohl ich dann weder Deutscher bin noch hier lebe? Ist dann meine aktuelle Steuer-ID trotzdem gültig?

Von offiziellen Stellen gibt es leider keinerlei Infos. Die wollen einem das Auswandern echt schwer machen.

...zur Frage

Gibt es die Möglichkeit, den Rentenausgleich rückgängig zu machen?

Ich wurde von meinem zweiten Ehemann geschieden.

Ich war während der Ehe bei ihm angestellt. Er hat eine Gastronomie und war die ganze Ehe über selbstständig, hat demnach nicht in seine Rente einbezahlt. Ich war, wie oben bereits erwähnt, bei Ihm angestellt. Eigentlich nur aus dem Grund, weil ich ja sonst nicht krankenversichert gewesen wäre, war also nur auf 410,-€ angemeldet.

So, jetzt wurden wir geschieden und ich muss ihm einen Rentenausgleich von ca. 40€ monatlich zahlen. Sorry, aber 40 € haben oder nicht haben ist ein großer Unterschied...

Jetzt wollt ich gerne wissen, ob ich gegen diesen Beschluss der Rentenkasse Einspruch erheben kann und wenn ja wie lang?

Danke schon mal für Eure Antworten...

...zur Frage

Altersrente ab Mai 2016....Jobcenter sagt aber Rente ab März 2016 Es geht um 2 Monate. Muss mein Mann das hinnehmen?

Mein mann wird am 22.2.2016 ----63 Jahre alt. Wir bekommen Grundsicherung ( Bedarfsgemeinschaft) ich bin Aufstocker. Er hat seine 45 Jahre voll und hat im Dezember 2015 seinen Rentenantrag gestellt. Nun bekamen wir Post vom Jobcenter das er seinen Rentenantrag ändern soll und schon im März in Rente geht. Dies hat er bis 25.2. dem Jobcenter vor zulegen. Wie können wir uns jetzt verhalten das es so nicht dazu kommt. Wir haben noch keinen Rententenbescheid bekommen, das Jobcenter wohl ja. Wenn er im März in Rente geht, wieviel Abschläge hätte er dann?

Er hat schon gesagt er verzichtet die zwei Monate auf Harz IV nur damit er im Mai ohne abzüge gehen kann. Das möchte ich aber nicht...das wären drei Monate (da ja erst am 1.6. erste Rentengeld käme) ohne Geld...geht garnicht.

LG Liesa

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?