Drogen abhängiger möchte in Rente?wie?

2 Antworten

Hallo,

Staatl. Rente wird's wohl nicht geben ! Dazu fehlen deinem Bruder die Voraussetzungen, da er anscheinend schon im "Kindesalter" mit dem Drogenkonsum begonnen hat.

Finanzielle Unterstützung( Grundsicherung) kann dein Bruder beim zuständigen Sozialamt beantragen.

Die Grundsicherung, auf die es wohl hinaus läuft, kann jeder Volljährige beantragen, wenn eine dauerhafte Erwerbsminderung (hier anzunehmen bei jahrelangen Drogen Konsum/Hepatitis C/ Depression) vorliegt.

Ist das Rentenalter wie bei deinem Bruder noch nicht erreicht, muss ein medizinisches Gutachten die Erwerbsminderung belegen, dieses bildet sozusagen die Grundlage.

Eine Beratungsstelle für Drogenabhängige sollte den Weg für deinen Bruder aufzeigen können.

Ist er noch arbeitswillig und -fähig?

Er muss zunächst bei seinem Rentenversicherungsträger die Höhe seines bestehenden Rentenanspruch prüfen (lassen). Danach weiß er mehr.

41

"......bruder 38 jahre alt,, ist jetzt schon über 25 jahre lang schwer Drogen/abhängig...."

wo sollte der Rentenanspruch herkommen, wenn seit dem 13. Lebensjahr die Drogenkarriere begonnen wurde ?

Es wird auf Grundsicherung hinaus laufen ! Dazu braucht er ein amtsärztliches Attest, worin ihm eine dauerhafte Arbeitsunfähigkeit bescheinigt wird. Selbst Alg II erfordert eine absehbare Arbeitsfähigkeit, die man hier wohl vergessen kann.

wozu gibt es gibt Beratungsstellen.....die sollte man aufsuchen um solche Dinge zu klären !

2
53
@Gaenseliesel

Du hast da mehr Infos für ihn als ich.

Hoffnung gab die Aussage "nicht viel gearbeitet", also wenigstens "etwas gearbeitet".

0
41
@LittleArrow

Es sollte s o auch nicht rüber kommen, nicht als Kritik, sorry dann !

Im Idealfall magst du ja sogar recht haben - nur hab ich mögliche ARBEITSJAHRE sofort gänzlich (vielleicht vorschnell) ausgeschlossen.

0

Riester Rente ja oder nein

Ich hatte letztens ein Gespräch mit meinem Makler über die Riester Rente. Er hat mir abgeraten. Nun weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob ich auf ihn hören soll oder eher nicht.

Zu meiner Person: Ich bin angestellt und habe zwei Kinder.

Ich weiß es ist schwer eine Aussage zu machen, wenn man nicht mehr weiß, aber findet ihr die Riester Rente lohnt sich oder eher nicht?

...zur Frage

30 Jähriger ist noch über seinen Vater versichert????

Ist es richtig, daß mein Bekannter seinen 30 jährigen Sohn nicht bei seiner Krankenversicherung abmelden kann, er hat solch einen Bescheid bekommen von seiner Krankenkasse. Er hat seit Jahren keinen Kontakt zu Ihm. Der Sohn hat sein Studium abgebrochen, lebt in einer anderen Stadt und arbeitet dort(eventuell auf 400,- Euro Basis). Wobei dies nicht sicher ist, da er ja seine Miete bezahlen muß und auch leben muß.Was kann der Vater tuen um die 560,- Euro für seinen Sohn nicht mehr bezahlen zu müssen.Er ist inzwischen in Rente und benötigt dieses Geld für sich selbst.

...zur Frage

Arbeitsamt drängt in die Rente- wie wehren?

Ein guter Freund erhält dzt. ALG I- das Arbeitsamt drängt in zur Rente. Das wäre aber wohl schlecht, weil er dann ja weniger Rentenansprüche hätte. Muß er sich kurz über lang doch beugen o. wie kann er sich wehren, vorzeitig in Rente geschickt zu werden?

...zur Frage

Pfändungs- und Überweisungsbeschluss auf Rente

Hallo zusammen und meinen Dank im voraus!

Meine Frau und ich leben von meiner Erwerbsunfähigkeitsrente (853,73 €) und einer Leibrente (460,- €), zusammen 1313,73 €. Nun habe ich einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss am Hals. Ich habe sonst keine Unterhaltspfichten. Ich tue mich mit Amtsdeusch und Tabellen schwer, darum bitte ich um Hilfe!

Meine Fragen: Ist bei mir pfändbar? Wenn Ja, wieviel maximal? Wenn Nein, wie werde ich den Beschluss wieder los?

...zur Frage

Macht Ihr euch Sorgen um eure Rente, wenn ja warum?

Gemäß einer Umfrage kümmern sich die Deutschen im Schnitt erst mit 40 um die Rente. Laut den Versicherungen ist das zu spät. Wie handhabt ihr das?

...zur Frage

Arbeitslosengeld statt Rente - wa spricht dagegen?

Hallo,

ich habe gerade mal interessehalber geschaut: ein 63-jähriger erhält 2 Jahre lang ALG1. Folglich wäre es doch wesentlich schlauer, sich arbeitslos zu melden anstatt zwei Jahre früher in Rente zu gehen mit Abschlägen? Bei ALG1 muss man ja auch keine Jobs vom Arbeitsamt annehmen usw.

Habe ich da einen Gedankenfehler?

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?