Drittperson kauft Sachen über meinen Namen und lässt mich auf Rechnungen sitzen was tun?

3 Antworten

Das Poblem ist relativ einfach zu lösen, gehe zur Polizei und erstatte Anzeige wegen Identitätsmißbrauch mit Folgeschaden.

Du kannst um Dein Gewissen zu beruhigen die betreffende Person auch dahingehend vorwarnen, den entstandenen Schaden bis zu einem Termin X zu ersetzen, damit keine Anzeige erfolgt. Allerdings dann sich nicht hinhalten lassen und nach dem gesetzten Ultimatum umgehend die Anzeige erstatten.

Also wenn du es bis zum VB hast kommen lassen bist du schon ein wenig naiv und dämlich.

Spätestens beim Mahnbescheid hätten bei dir die Alarmglocken angehen müssen und du hättest der Forderung widersprechen und dein Familienmitglied anzeigen müssen.

Gibt es noch irgendeine Möglichkeit so gut es geht aus dieser Sache rauszuholen?

Einspruch gegen den VB, wenn du die 14 Tage nicht auch verpennt hast und Strafanzeige bei der Polizei.

Kontakt zum Gläubiger aufnehmen und Kopie der Anzeige an diesen senden. Als wirtschaftlich geschädigte Partei wollen die sicher auch Anzeige erstatten und gegen dein Familienmitglied rechtlich vorgehen.

Du hast nicht Mist gebaut du hast nur zu lange auf dem Baum gepennt.

1. Sofort, also unverzüglich alle Mahnungen und den Vollstreckungsbescheid befriedigen (also zahlen), um Deinen Schufa-Score nicht (weiter) zu verschlechtern. Mit dem Gläubiger, der den Vollstreckungsbescheid ausgelöst hat, sofort Kontakt aufnehmen und den Sachverhalt aufklären, damit von dort die Schufa-Meldung zurückgezogen wird. In dieser Hinsicht hast Du selber Mist gebaut.

2. Du verpfeifst nicht diese Person, sondern gibst ihr durch Deine Betrugsanzeige bei der Polizei die richtige, verdiente Strafe zurück (siehe Antwort von Snooopy155). Das läuft dann von selbst.

3. Aber zusätzlich musst Du noch über Deinen Anwalt Dein Geld einfordern, um Deinen finanziellen Schaden zu reduzieren. Dazu gehören auch die Anwaltskosten.

4. Du gehst zum (Wand)Spiegel und fragst den, den Du siehst, wie dieser Dussel einer anderen Person Kontodetails mitteilen konnte und was nun zu tun ist. Bspw. musst Du sofort Passwörter oder PINs ändern.  


Also vor 1. würde ich mich scheuen. Das kriegt der doch nie wieder!

Und warum soll er hier die Opferrolle übernehmen? Hier sind doch beide betrogen worden, der Fragesteller und der Händler. Warum soll der Fragesteller dies allein tragen?

2
@EnnoWarMal

Ich habe den Sachverhalt so verstanden, dass der Verwandte von ihm die Kontodaten hatte. Anfänglich wurden Käufe mit Zustimmung gemacht, später nicht mehr.

Aber vielleicht  habe ich es missverstanden.

2

Was möchtest Du wissen?