DREISTE ABZOCKE BEI DER SPARKASSE... HIIILFE!

4 Antworten

  1. Die Bank macht ihre AGBs, wenn Die nun eine Gebühr für Überweisungsträger einführen, dann ist das so. was mich wundert, Du sprachst von vorgedruckten Ü-Trägern. Frage doch mal nach einfachen, ohne das schon Name und Kontonummer eingedruckt ist.

  2. Du hast einen PC mit Internetanschluss. Hilf Doch Deiner Mutter onlien bei den Überweisungen udn spare eventuell noch mehr.

Moin Walter,

Selbstverständlich gibt es Formulare, die du per Hand ausfüllen kannst. Die Fehler sind – gerade für einen Menschen der auf die 90 zugehet – vorprogrammiert.

Alte Menschen tun sich oft schwer mit dem Online Banking, so auch meine Mutter. Selbst Kunden von mir, die um die 30 sind, haben da Berührungsängste.

Um es noch mal klarzumachen: meine Hauptfrage zielt dahin, ob für die Einreichung eines Überweisungsträgers zwingend das Orginal verlangt wird, oder aber ob man eben auch eine Kopie einreichen kann, auf der dann die notwendigen Daten (durch mich ) vor eingetragen sind.

0
@humoer

Moin Moin humoer, da habe ich doch nicht auf den Namen des Fragers geachtet.

Wenn es um die Überweisungsträger gibt, so ist das Original der Bank nicht zwingend.

Man kann z. B. auch Blacoträger beim Handel (office-Discount) zum selbstbedrucken erwerben.

Also eine Kopie (wenn vernünftig, also auf die richtige Größe und für den maschinellen Einzug vorbereitet) muss somit akzeptiert werden. kann Du nutzen.

2
@wfwbinder

Prima, vielen Dank für die Auskunft!

0
@humoer

Zu einer Zeit, in der es noch kein zwang war die Formulare der Banken zu nutzen udn es z. B. ausreichte die Scheckbestandteile auf ein Blatt Papier zu schrieben, kam ein Engländer zum zZeichen, dass man ihn bis aufs letzte Hemd ausgeblutet hätte, auf die Idee, die Scheckformel (zahlen sie aus meinem Gutehaben an .... usw) auf ein Hemd zu schreiben und schickte dieses an das Finanzamt.

Es wurde eingelöst. Möchte nur wissen, wie die Bank das abgeheftet hat. Damals gab es nämlich noch keine Mikroverfilmung der Belege.

2

Wenn die Bank deutlich darauf hinweist, könnte sie auch 40 Euro für 10 Stück verlangen. So viel ist mal klar.

Und: Liegen nicht UNAUSGEFÜLLTE Überweisungsvordrucke im Kassenraum aus? Bei meiner Sparakasse ja. Wo ist dann das Problem. Namen und Kontonummer wird Muttern doch wohl noch kennen.

Ob man kopierte Vordrucke einreichen kann? Ich habe schon x-mal Rechnungen (mit Ü-Trägervordruck) per pdf bekommen und war manchmal zu faul, den endlosen Buchstaben- und Zahlensalat ins Internet einzugeben. Also habe ich den Drucker angeschmissen, die Schere gezückt, Name und Kontonummer eingetragen und meinen Friedrichwilhelm drunter gesetzt. Ist anstandslos bearbeitet worden. Der Drucker hat auch ne Kopierfunktion. Wo sollte da dann der Unterschied sein?

"Und: Liegen nicht UNAUSGEFÜLLTE Überweisungsvordrucke im Kassenraum aus? Bei meiner Sparakasse ja. Wo ist dann das Problem. Namen und Kontonummer wird Muttern doch wohl noch kennen."

Hallo Privatier, schön, dass du Privatier bist und somit sicherlich eine Menge Zeit hast, mir sinnlos erscheinende Tätigkeiten wie das Ausfüllen von Überweisungsträgern mit endlos langen Zahlenkolonnen vorzunehmen.

;)

Abgesehen davon, dass es vielen älteren Menschen schwer fällt, diese Aufgaben zu bewältigen, hat dies zwar nichts mit meiner ursprünglichen Frage zu tun, aber dennoch tausche ich mich auch gern mit dir darüber aus. Um es nun auch hier noch mal zu erklären – selbstverständlich liegen unausgefüllte Überweisungsträger bei der Sparkasse aus, es macht jedoch wenig Spaß und ich erkenne auch keinen Sinn darin, diese endlosen Zahlenreihen jeweils mit der Hand einzutragen. Ich bin der Meinung, dass der Service, der bislang geleistet wurde (kostenfreie Vordrucke mit vorgedrucktem Kontonummern und Namen) dadurch, dass sich die Zahlen nun verlängert haben, nicht von kostenlos auf vier Euro pro zehn Vordrucke aus meiner Sicht unverschämt verteuern sollte…

Meine ursprüngliche Frage, ob Es denn möglich ist per kopiertem Überweisungsträger einzuzahlen, hat sich ja bereits beantwortet. Trotzdem auch dir vielen Dank

1
@humoer

Als ich noch Kunde der Sparkasse war habe ich mir das Nummerngedöönse von der Schaltkraft ausfüllen lassen .

0
@humoer

hat dies zwar nichts mit meiner ursprünglichen Frage zu tun,

Statt loszunörgeln hättest Du die Antwort besser mal zu Ende gelesen. In der Zeit, in der rumgerattert hast, hättest Du 5 Ü-Träger für Muttern vorausfüllen können. Aber was soll ich mich beschweren: Nörgeln ist auch ein Hobby.

1
@Privatier59

Stimmt, ich hätte einfach den zweiten Teil zuerst lesen sollen. Da bist du ja tatsächlich auf meine Frage eingegangen.

Wenn du meine Antwort als "Nörgelei" wahrgenommen hast, so tut mir das natürlich leid. Ich bin damit lediglich auf den ersten Teil deiner Antwort eingegangen, der mit meiner Frage eigentlich ziemlich wenig zu tun hatte.

Trotzdem vielen Dank für deine Bemühungen

1
@humoer

Ich bin der Meinung, dass der Service, der bislang geleistet wurde (kostenfreie Vordrucke mit vorgedrucktem Kontonummern und Namen) dadurch, dass sich die Zahlen nun verlängert haben, nicht von kostenlos auf vier Euro pro zehn Vordrucke aus meiner Sicht unverschämt verteuern sollte…

Mit der Sicht stehst du eben allein dar.

Du darfst auch gern dem kostenlosen Tankwartservice oder Milchmann hinterhertrauern - ein Anspruch auf diesen kostenlosen Service hast du dennoch nicht.

Da soll deine Mutter eben den ganzen Überweisungsträger am Schalter ausfüllen lassen - dafür bezahlt sie nämlich Kontoführungsgebühr :-)

G iomager761

0

Wende dich doch mal an die: http://www.kleinmengenservice.de/leistungen/vorteile/

Soweit ich gesehen habe, kannst Du dort die entsprechenden SEPA-Formulare mit personifizierten Eindruck bestellen - 100 Stk so um die 10 €. Jederzeit nachbestellbar.

Nichtsdestotrotz musst Du dafür natürlich zahlen - umsonst ist der Tod und der kostet das Leben ..;-)

Aber die paar Tacken sollte dir deine Mutter schon wert sein ...;-)

Was es nicht alles gibt… Interessante Seite, ich danke dir für den link

1

Mit Dispo am Limit?

Ich habe mein Studium abgeschlossen und arbeite jetzt den ersten Monat bei meiner ersten richtigen Arbeitsstelle. Da ich nie Bafög o.Ä. genommen habe, war es finanziell immer sehr knapp. Ich habe einen Dispo von 500€. Da ich diesen Monat sehr viele Ausgaben hatte, vor allem was das Auto betrifft (muss jeden Tag bisschen mehr als 100km zur Arbeit fahren, Auto musste repariert werden, mir wurde fälschlicherweise was zu viel abgebucht usw.), bin ich nun echt am Limit des Dispos.

War Donnerstag bei meiner Sparkassenfiliale, um das Limit des Dispos zu erhöhen. Die Sachbearbeiterin war aber natürlich im Urlaub und ist erst morgen wieder da (Habe einen Termin vereinbart um 17 Uhr). Was mir am Schalter aber gesagt wurde ist, dass wenn der Dispo überzogen wurde, die Zahlung zurückgewiesen wird und man 5€ Strafe zahlen muss.

Jetzt habe ich halt ein wenig Panik. Nicht unbedingt wegen dem Geld, ich bekomme Ende der Woche noch 350€ bspw. die mir zu Unrecht abgebucht wurden, längere Geschichte, und irgenwann auch noch mein erstes Gehalt, was die übrigen sagen wir mal dann 200€ ausgleichen. Das ist also nicht das Hauptproblem.

Das Problem ist eher die Zeit. Wenn ich Montagabend die Erhöhung des Dispos bekomme, dann dauert das aber doch auch wieder 2-3 Tage, bis das freigeschaltet ist.

Also meine Frage, was ist die beste Möglichkeit jetzt zu agieren, bzw. was könnte mir im schlimmsten Fall passieren? Wird meine EC-Karte abgelehnt, wenn ich irgendwo bezahlen will? Und wenn die Zahlung durchgeht, mein Dispo überschritten ist und die Zahlung blockiert wird, was kommt dann auf mich zu?

Habe halt total Angst wegen langfristigen Folgen, Stichwort Schufa und was weiß ich. Ist halt echt eine dumme Situation.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?