Drei-Objekte-Grenze - worauf genau achten?

1 Antwort

Die 3-Objekte-Grenze ist ein recht schwieriges Thema. Grundsätzlich ist es so, dass derjenige, der innerhalb von 5 Jahren mehr als 3 Immobilien an- und wieder verkauft keine private Vermögensverwaltung mehr betreibt, sondern gewerblichen Immobilienhandel. Die steuerlichen Auswirkungen beschränken sich dann nicht mehr darauf, Einkommensteuer für private Veräußerungsgeschäfte (von Dir als "Spekulationssteuer" bezeichnet) zahlen zu müssen. Darüber hinaus kann Gewerbesteuer anfallen.Es gibt in den Details da so etliche Besonderheiten zu beachten.

Allgemein zum Thema:

www.geldtipps.de/immobilien/themen/immobilienverkauf-vorsicht-vor-3-objekt-grenze

Fast richtig.

Spekulationssteuer gibt es nicht und kann deshalb auch nicht anfallen, soweit richtig. Es handelt sich aber nicht um private Veräußerungsgeschäfte, sondern um Gewerbebetrieb.

Und die drei Objekte müssen auch Zählobjekte sein. Die Zahl 3 ist da nur Anhaltspunkt.

0
@EnnoBecker

Wohl dem, der meine Links liest. Da steht alles drin und tolle Tipps zu Geldanlagen gibts auch noch!

0
@Privatier59

Es passt zwar nicht zum Thema, aber vielleicht sollte man an dieser Stelle noch einen kleinen Hinweis zum Kleinunternehmer-Tipp von EnnoBecker einschieben... :-)

0
@Privatier59

Ähm... den Link habe ich gelesen.

Aber natürlich nicht angeklickt. Mir genügt hier das BMF-Schreiben vom 26. März 2004, zu finden im Erlassband unter 1 § 15/1. Da steht alles drin, ohne dass es jemand abgeschrieben und interpretiert hat.

0
@Privatier59

Ich denke auch, dass das entbehrlich ist. Der Fragesteller ist wahrscheinlich nicht Unternehmer. Falls doch, ist die Lieferung von Grundstücken steuerfrei nach § 4 Nr. 9 Bu a). Optieren wird er wohl nicht.

0
@Privatier59

So, jetzt habe ich mir das doch angesehen. Extra für dich.

Was soll ich sagen? Da steht nichts anderes drin als im BMF-Schreiben.

0

Absetzen von Außendienst bzw. was passiert nach der Verpflegungspauschale?

Hallo,

ich bin im IT Consulting und in der regel beim Kunden. Ich war aber noch nie länger als drei Monate bei einem Kunden. Deswegen kam die Frage nie auf. Ich weiß das nach drei Monaten die Verpflegungspauschale nicht mehr gezahlt wird. Bzw man diese Versteuert wird.

Ich habe von der Firma eine Wohnung gestellt bekommen aber muss mich dort um alles nötige selbst kümmern (Toilettenpapier, Duschkram etc)

Kann man nach diesen drei Monaten noch irgendwas absetzen? Gilt das als zwei Wohnung? Oder ähnliches?

...zur Frage

Was tun wenn Onlineüberweisungs-Betrag höher ist als Grenze?

Bei mir gibt es bei der Onlineüberweisung ein Limit. D.h. ich kann maximal einen bestimmten Betrag überweisen (egal wie viel auf dem Konto ist). Was, wenn ich aber mehr überweisen muss? Kann man das Limit kurzfristig freischalten lassen?

...zur Frage

Ist ein Kostenvoranschlag verbindlich oder nicht-worauf achten in Formulierung?

Bei der Reparatur durch den Installateur wurde mir ein schriftlicher KV gegeben-nach Abschluß der Arbeiten nun die Rechnung, die 140 Euro teurer ist, angeblich wg. mehr Arbeitsaufwand. Muß ich bezahlen- woran erkenn ich, ob der KV letztlich doch freibleibend war?

...zur Frage

Wieviel Geld dürfen Eltern auf den Namen ihrer Kinder anlegen und wieder auflösen?

Wenn der Freistellungsauftrag der Eltern nicht mehr ausreicht, können die Eltern doch Geld auf den Namen ihrer Kinder anlegen oder? Gibt es dafür eine Grenze? Gibt es auch eine Grenze oder eine Frist, die man einhalten muss, wenn man das Geld bei Bedarf wieder auflösen möchte?

...zur Frage

Gilt die Jahresgrenze (Minijob) von 5400,- Euro jährlich auch in einem Rumpfjahr?

Beginn Minijob-Vertrag 1. April 2016. Gilt hier auch die Ober-Grenze von 5400,- Euro jährlich oder Umrechnung auf dieses Rumpfjahr = Obergrenze 4050,-? Mit anderen Worten: ich hätte die Möglichkeit, in den letzten drei Monaten des Jahres bei meinem AG saisonbedingt mehr zu arbeiten/zu verdienen als 450,- Euro, die ich bisher regelmäßig verdient habe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?