Doppelter Haushalt UND Umzugskostenpauschale -> geht das?

1 Antwort

abgesehen davon, ob das möglich ist oder nicht... wie willst du denn den Fall plausibel erklärbar machen?

Wenn ich umziehe, dann habe ich meist 4 Wochen 2 Wohnungen: die alte und die neue. Wenn ich mit Familie - also mehreren Personen umziehe - dann habe ich viel Kram, der bewegt werden muss. Daraus ergibt sich sicherlich eine Überschneidung zweier Wohnungen.

Bei jedem Umzug dann nach deiner Erklärung einen Fall DHH aufzuziehen, dann - och! Die Familie will kurzfristig doch nachziehen - einen Umzugsfall draus zu machen, halte ich für nicht erklärbar.

Ich sehe bei dir einen Umzug, mehr nicht! Kosten: entweder Pauschale oder tatsächliche Kosten, wenn höher.

Doppelte HH-Führung sehe ich keine.

Freiberufler - Kfz im Privatvermögen - tatsächliche Kosten je km als Betriebsausgabe ansetzen

Hallo community,

ich bin Freiberufler (Rechtsform Einzelunternehmen (EÜR)) und möchte mir einen Gebrauchtwagen (Annahme: 4 Jahre alt, 90000 km für brutto 21420 €, Mwst. (3420 €) ausweisbar) kaufen, welcher dann dem Privatvermögen zugeordnet werden soll.

Annahme: 25000 km pro Jahr, private Nutzung 55%, betriebliche Nutzung 45%

Die Betriebsausgaben für die betriebliche Nutzung sollen nicht mit der 0,30 € Kilometerpauschale, sondern anhand der tatsächlich entstandenen Kosten je Kilometer geltend gemacht werden. Hierfür würde ich ein Fahrtenbuch führen und die laufenden Betriebskosten (Treibstoff, Reparaturen, Kfz-Steuer, Versicherung etc.) + Abschreibungen festhalten.

Gesamtkosten / Jahresgesamtkilometerlaufleistung = tatsächliche Kosten je km Betriebsausgaben = tatsächliche Kosten je km x Kilometer der betrieblichen Nutzung

Fragen:

1) ist die oben beschriebene Vorgehensweise so korrekt?

2) Kann das Fahrzeug, da es bereits 4 Jahre alt ist, über 2 Jahre abgeschrieben werden, demzufolge also 10710 € pro Jahr?

3) geplant ist das Fahrzeug nach 12 -24 Monaten zu veräußern und wieder einen ähnlichen Gebrauchtwagen anzuschaffen. Kann durch dieses Vorgehen immer wieder erneut eine Abschreibung von plusminus 10000 € (je nach Anschaffungswert ) pro Jahr angesetzt werden? Da sich das Kfz im Privatvermögen befindet stellt der Verkaufserlös ja keine Betriebseinnahme dar.

4) kann bei dieser Vorgehensweise ggf. die Vorsteuer für den Fahrzeugkauf bzw. für die laufenden Betriebskosten geltend gemacht werden?

4.1) müsste dies dann anteilig analog zur betrieblichen Nutzung erfolgen?

4.2) wäre dies überhaupt sinnvoll?

Vielen Dank vorab.

Grüße amonitas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?