Doppelte Haushaltsführung: Umzug innerhalb des Hauptwohnsitzes

2 Antworten

Warum sollte das Finanzamt Ärger machen. Du bist ein freier deutscher Bürger, natürlich darfst Du umziehen.

Das Finanzamt darf und kann Dir da keine Vorschriften machen. Warum auch?

Natürlich bekommst Du für den Umzug keinerlei Vergünstigungen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Ja, dass ich ein freier Bürger bin weiß ich...vielleicht etwas falsch formuliert...meinte, ob die DHF dann trotzdem weiterhin steuerlich berücksichtigt wird,...meine mal gehört zu haben, dass einem die DHF dann nicht mehr anerkannt wurde nachdem er innerhalb seines Hauptwohnsitzes umgezogen ist... 

wfwbinder hat genau verstanden, was Du wissen wolltest.

Aber er besteht eben auch gerne wie andere hier auf exakte Fragen.

Die DHF wird nicht anerkannt, sondern sie besteht oder eben nicht (wird steuerlich berücksichtigt oder nicht).  Was sollte ein Umzug damit zu tun haben?

1
@vulkanismus

Bin hier das erste mal, werde jetzt darauf achten.

Ich habe irgendwo was gelesen (glaube es war ein Verweis auf ein Urteil), wonach ein Finanzamt die Kosten für die Zweitwohnung nicht mehr als Werbungskosten berücksichtigt hat, da der Steuerpflichtige statt innerhalb von A nach A umziehen, dem Finanzamt zufolge genauso gut direkt nach B hätte ziehen können. 

Deshalb kam meine Frage, ob der Umzug innerorts (innerhalb von A) schädlich für die DHF ist. 

0

Ein Tipp vorwegh, wenn Du zu einer Antwort eine Rückfrage hast, gibt es dafür die "kommentieren" Funktion neben dem Rädchensymbol.

Ich habe das richtig verstanden und meine Antwort war auch so gemeint. Ein Problem wäre es nur, wenn Du ohne Grund weit wegziehen würdest. Wenn Du innerllab eines Ortes umziehst ist es kein Problem.

1
@wfwbinder

Danke für den Tipp, hab diese Kommentar-Funktion davor nicht gefunden/gesehen.

Danke für die schnelle Antwort! Vg

0

Was möchtest Du wissen?