Doppelte Haushaltsführung: Fahrtkosten

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, nutze doch mal diesen Rechner :

http://biallo.sueddeutsche.de/tz/sueddeutsche2/doppelhaushalt/index.php

damit dürftest Du schon klarer sehen. K.

4

der Link ist gut. Und ich bin erstaunt, was alles absetzbar ist, wenn die Berechnung stimmt.

0
33
@dhhf33

... und der zählt noch nicht enmal die Wege zwischen Zweitwohnung und Arbeitsstelle mit

0
41
@Mikkey

Vielen Dank für die Bewertung, dhhf33 ! Wenn ich helfen konnte, freut es mich ! K.

0

Wer eine 2. Wohnung am Arbeitsplatz hat, der kann ene Heimfahrt pro Woche, die Miete und die ersten 3 Monate die Verpflegung ansetzen. Alle Heimfahrten sind zu berücksichtigen, wenn man neben Miete unnd Verpflegung nur befristet auswärts zu arbeiten hat. Ein eigenes Auto ist nicht nachzuweisen. Kommst Du durch die Entfernungspauschel für Heimfahrten auf sehr hohe Werbungskosten, bekommst Du auch Steuern zurück-sogesehen ist bei 4500 Euro nicht Schluß.

gut erklärt wird das in der aktuellen Ausgabe von Stiftung Warentest /Finanztest. Als Betrroffener würde ich den Kauf der Zeitung empfehlen

Zahle als Mitfahrer im Pendelverk. bei Einsatzwechseltätigkeit mon. 70 €.Was kann ich 2013 absetzten

Meine Firma stell einen PKW zur Nutzung für den Pendelverkehr zu den Baustellen und die wöchentlichen Heimfahrten zur Verfügung. Lt. Vertrag ist dieses Fahrzeug nur für betriebsnotwendige Fahrten bestimmt. Die Mitfahrer beteiligen sich an den monatlichen Fahrtkosten (4-Sitzer mit 4 Personen = 70 € / Pers.) Kann ich bei der Einsatzwechseltätigkeit die km-Pauschale heran ziehen, bzw den max Betrag von 4500,- € ansetzen (nach tatsächlichen km komme ich da weit drüber) oder kann ich nur die 840,- € ansetzen die ich tatsächlich bezahle, oder gar nichts da ich mit einem Betriebsauto mit fahre. Habe gelesen, dass es ein Urteil gibt, wo für die täglichen Fahrten zu Arbeit die 0,30 € Pauschale angesetzt werden können, auch wenn man nicht selber fährt, also auch wenn man eine Fahrgemeinschaft hat. Das FA kann den Nachweis über tatsächliche Kosten nicht verlangen. Gilt das auch hier? Schon mal danke für den Fall, das mir jemand helfen kann.

...zur Frage

Günstigerprüfung bei Werbungskosten bzgl. doppelter Haushaltsführung und täglicher Heimfahrten?

In der Steuererklärung 2013 haben wir angegeben, dass mein Mann täglich 150 km einfach zur Arbeit gefahren ist. Das Finanzamt möchte nun einen Nachweis dafür. Tatsächlich ist er nicht jeden Tag gefahren, daher können wir den Nachweis nicht erbringen. Ich dachte es gibt eine Günstigerprüfung zwischen täglichen Fahrten und doppelter Haushaltsführung. Der Vergleich hat damals ergeben, dass die Kosten für tägliche Fahrten größer sind als die Kosten des gemieteten Zimmers am Beschäftigungsort meines Mannes (doppelte Haushaltsführung). Gibt es hier keine Günstigerprüfung? D.h. kann ich auch nur das absetzen, was tatsächlich angefallen ist - entweder tägliche Fahrten, falls angefallen, oder Kosten der doppelten Haushaltsführung? Andernfalls, wie genau müssen gefahrene km beim Finanzamt nachgewiesen werden? - mein Mann führt kein Scheckbuch für sein Auto.

...zur Frage

Alternativen zur doppelten Haushaltsführung

Liebe Community,

ich bin vor 3 Monaten aus meinem Studienort weggezogen, da ich an einem anderen Ort eine neue Arbeit gefunden habe. Während des Studiums habe ich zuletzt zusammen mit meinem Freund in einer WG gelebt.

Ich habe den neuen Ort zu meinem Erstwohnsitz erklärt, mein Lebensmittelpunkt befindet sich aber aufgrund von Freund und Freunden noch an meinem Studienort. Aufgrund dessen fahre ich meist an den Wochenenden die Distanz >500 km per Bahn.

Zum Jahresende stelle ich mein Handeln nun aus steuerlichen Gründen in Frage: Kann ich meine wöchentlichen Fahrtkosten eigentlich auch von der Steuer absetzen? Wäre es schlauer gewesen, den neuen Wohnsitz nur als Zweitwohnsitz zu melden? Sollte ich mein altes WG- Zimmer, das ich immer noch zum Teil zahle, als offiziellen Zweitwohnsitz aufrechterhalten? Kann ich mein Handeln rückwirkend noch verbessern?

Über Tipps wäre ich dankbar.

...zur Frage

Firmenwagen, zweiter Wohnsitz (Eigentum), mehrere Heimfahrten?

Hallo zusammen,

ich trete im nächsten Jahr eine neue Arbeitsstelle an; diese ist ca. 80km von meinem Erstwohnsitz entfernt. Ich bekomme einen Firmenwagen zur Privatnutzung gestellt. Durch die weite Entfernung entsteht natürlich ein nennenswerter zu versteuernder geldwerter Vorteil.

Ich überlege daher, mir einen Zweitwohnsitz in Arbeitsplatznähe zuzulegen. Ich möchte aber nicht die ganze Woche von meiner Familie getrennt sein, daher würde ich vermutlich nur 2x die Woche dort übernachten (hätte also 3x die Woche eine Heimfahrt zum Erstwohnsitz).

Nun ist mir noch nicht klar, wie ich das in der Steuererklärung angeben muss...- der geldwerte Vorteil wird doch direkt vom Arbeitgeber ermittelt und abgeführt... mit welchen Entfernungsangaben? Für den kürzeren Weg, nehme ich an, und die Heimfahrten gebe ich dann nachträglich bei der doppelten Haushaltsführung an, und sie werden dann mit je 0,002% x km je Heimfahrt "nachversteuert" (und gilt dann die Strecke zwischen Arbeitsort und Hauptwohnsitz, oder nur die Differenz zwischen den beiden Wohnsitzentfernungen, weil die eine Entfernung ja schon vorher versteuert wurde? - Oder muss ich die Heimfahrten je Monat dem AG melden, damit er die schon in der Gehaltsabrechnung berücksichtigen kann (mit dem Aufwand würde ich mich sicher gleich unbeliebt machen ;-))- wenn ja, wie gebe ich die Fahrtkosten als Werbungskosten an? Ich kann in dem Teil ja nur eine Wohnung haben, und nicht 2x die Woche von mir aus 10km und 3x 80km...?- ist dabei die Pauschalversteuerung mit 15% durch den AG möglich? Wenn ja, dann darf ich keine Fahrtkosten mehr als Werbungskosten ansetzen, oder?

Weiterhin spiele ich mit dem Gedanken, mittelfristig an den Arbeitsort umzuziehen und mir dort ein Häuschen zu kaufen. Kann ich ein Haus oder eine Eigentumswohnung kaufen, dies als Zweitwohnsitz nutzen (in der genannten Konstellation, Familie bleibt bis zum gemeinsamen Umzug am Erstwohnsitz, der ist weiterhin Lebensmittelpunkt) und somit über den Zweitwohnsitz praktisch in der Zwischenzeit einen Teil der Kaufkosten "subventionieren" und gleichzeitig teilweise von dem niedrigeren zu versteuernden geldwerten Vorteil für den Dienstwagen profitieren (ob sich das wirklich lohnt, müsste man natürlich immer noch rechnen, das Haus so oft leerstehen zu lassen)? Oder wo liegen da die Grenzen, dass das anerkannt wird? Das neue Haus wäre schließlich etwa so groß wie das bestehende, und ich würde es nur an 2 Tagen in der Woche bewohnen...

Vielen Dank vorab für die Hilfe, ich hoffe, die Fragen sind nicht zu dämlich...

...zur Frage

Doppelter Haushalt UND Umzugskostenpauschale -> geht das?

Hallo,

ich habe gelesen, dass die Umzugskostenpauschale und die Doppelte Haushaltsführung nicht zusammen absetzbar sind aber auch, dass man anstelle von Pauschalen auch tatsächliche Kosten absetzen darf. Bin jetzt ziemlich irritiert.

Folgende Konstellation:

  1. Ehemann zieht am 1.1.13 aus Eigenheim in den neuen Arbeitsort, ca. 700 km Entfernung, wohnt dort ca. 1 Monat, wobei sein Lebensmittelpunkt weiterhin am alten Wohnort, wo noch seine Familie wohnt, bleibt (wöchentliche Heimfahrten).

  2. Familie zieht zum 1.2.13 nach, das Eigenheim wird vermietet.

Liege ich richtig, wenn ich folgende Posten absetze:

Für 1: - Fahrtkosten 1. Wegzug Ehemann zum 1.1., dann jedoch pauschal oder tatsächliche Kosten? - Kosten wöchentliche Heimfahrte, dann jedoch pro Fahrt 1x 700 km ansetzen oder 2x (inkl. Rückfahrt). Es soll die Pauschale genommen werden (0,30 Euro/km)? - Verpflegungsmehraufwendungen - Mietbelastung neue Wohnung - Kosten für Waschmaschine, Herd, Gardinen etc.

UND

Für 2: - Umzugskostenpauschale für Ehepaar und ein Kind wegen dem Nachzug am 1.2., da dadurch die Dopp. HHF beendet wird? - Gesondert nochmal als Pauschale die Kosten für die Rückfahrt, da die Umzugskostenpauschale andere Kosten als die Fahrtkosten abdeckt? - Nachhilfeunterricht/Schulbücher Kind?

Oder kann ich nur entweder 1 oder 2 nehmen?

Vielen Dank

...zur Frage

Ich habe einen Dienstwagen und doppelte Haushaltsführung, die lange Heimfahrt ist sehr anstrengend, könnte ich die Fahrt mit BahnCard100 steuerlich ansetzen?

Hallo, ich habe einen Dienstwagen und seit 2 Monaten einen DHHF. Die Familienheimfahrt (400km) mit dem Firmenwagen ist sehr anstrengend und gerade in Anbetracht des bevorstehenden Winters nicht risikolos. So dass mich meine Frau drängt mit dem Zug zu fahren.

Kann ich die Bahnfahrt 100 trotz Firmenwagen (1% Regelung) steuerlich ansetzen?

Danke Bjo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?