Diversifiziertes Währungsportfolio - wo bekommt man das?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ein diversifiziertes Währungsportfolio erreicht man nicht nur dadurch, daß man in offensichtlicher Weise die jeweiligen Währungen kauft und auf Fremdwährungskonten anlegt (das ist nämlich die eigentlich ungünstigste und unflexibelste Form der Anlage), sondern primär durch Investition in Anleihen nicht zu langer Laufzeiten (aufgrund der Zinsrisiken), die auf entsprechende Währungen lauten.

Aktien von Unternehmen haben ebenso einen Währungsbezug, wenn ihre Umsätze entsprechend über verschiedene Währungsräume verteilt sind.

Wenn Du also beispielsweise einen Templeton Global Total Return (LU0234926953) kaufst, dann sind das ca. 32% USD, 15% Südkoreanischer Won, 12% Malaysischer Ringit, 12% Schwedische Krone, 10% Polnischer Zloty, 9% AUD, 8% Singapur-Dollar und einige andere. Außerdem weist der Fonds eine negative Exposure zu Yen und EUR auf, d.h. man setzt auf fallende Kurse zu anderen Währungen. Das ist Währungsdiversifikation. Zusätzlich zu Wechselkursgewinnen gibt es natürlich die Kupons der Anleihen als Ertrag.

Andere Fonds haben mehr Exposure in Emerging Markets, bestimmten Industrieländern, Rohstoffwährungen etc.

Prüfe anhand der Daten, die Du z.B. auf www.fundinfo.com als monatliche Berichte der Fonds findest, die Währungsexposure der eigenen Fonds und berechne dann die Anteile an einzelnen Währungen aus Deinem Portfolio bzw. gewünschten Fonds. Da Du in der EUR-Zone lebst, sollten aus meiner Sicht 25-50% EUR-Anteil sein, der Rest wird über verschiedene andere Währungen zu verteilen sein. Beachte dabei, daß Fonds mit einem Hedging gegen den EUR genau das Gegenteil erreichen: sie verlieren die Wechselkursgewinne, da dagegen abgesichert wird. Für einen währungsdiversifizierten Portfolio würde man daher keine Fonds mit EUR-Hedging verwenden. Für den EUR-Anteil eines Portfolios kann man das durchaus tun.

Die zu erwartende Rendite hängt von den Anleihen bzw. Aktien in den Fonds ab und wird logischerweise auch durch die zukünftigen Wechselkursentwicklungen beeinflusst. Man kann im Mittel 3-8% p.a. erwarten, muss jedoch auch mit einer gewissen Volatilität rechnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer für kleinere Geldanlagen (weniger als 250.000 EUR) eine "diversifiziertes Währungsportfolio" sucht, muss sich bei seiner Bank Anteile eines international anlegenden Mischfonds kaufen.

Das einzige worauf Du achten musst, ist dass Dir die Bank einen seit vielen Jahren überdurchschnittlich erfolgreichen Fonds aussucht und Du nicht den vollen Ausgabeaufschlag zahlen musst.

Wenn Dir der Bankmitarbeiter (oder ein Vermittler) eine feste Rendite (Realrendite!)verspricht, dann lügt er. Verlasse fluchtartig das Lokal und gehe woanders hin. Die Kursentwicklung von Aktien und Anleihen lässt sich derzeit kaum prognostizieren, ebensowenig wie die künftigen Inflationsraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?