Dispo oder Kredit- was ist sinnvoller?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kredit geht immer vor Dispo schon von den Kosten her.

es kommt drauf an. Ist das laufende Konto am Monatsende bei ca. Null und wenn die Gehälter komen um den Betrag im Plus? Und ist die Anschaffung nciht höher als 2 Monateinkünfte?

Dann kann es günstig sein das mit dem Dispo zu machen. schon nach einigen Monaten icst man dann am Monatsanfang im Plus udn geht nur noch für einen Teil der Zeit n sMinus.

Wenn die Anschaffung jedoch über Monatsbezüge kostet, sollte man den Ratenkredit nehmen.

weitere Möglichkeiten-kurz vor Antrag a Erwerbsmind,r./unheilbar krank/44 J/100%:850€,zuwenig...

Hallo,

ich suche nach weiteren Möglichkeiten.

Ich bin 44 J alt, inzwischen unheilbar an Krebs erkrankt und werde bis etwa 02/13 Krankengeld erhalten.

Habe mein Leben lang ohne grössere Unterbrechungen in Vollzeit gearbeitet und ersterkrankt vor 5 Jahren. Nun kam es zu einem Rezidiv und ich habe nicht mehr viele Jahre und kämpfe um Zeit zu Überleben....

Nun kommt auch noch die Sorge der Existenzfrage hinzu.

Bei festen Kosten von ca. 650 €, ohne überflüssige Versicherungsverträge oder gar eine Lebensversicherung, einem alten Auto, was mir die Möglichkeit erhält, meine Arzttermine überhaupt wahrzunehmen, einen Rest an Selbständigkeit bei zunehmender (Geh-)schwäche zu wahren, würde beispielsweise eine Tankfüllung pro Monat bedeuten ich hätte etwa 130 € für Essen und Kleidung etc. zur Verfügung. Ich habe auch keinerlei Rücklagen oder Vermögen, auf die ich zurückgreifen kann, dafür bereits einen ausgereizten Dispo (alein schon, weil ich pro Kalenderjahr etwa schon 3.000 € zusätzliche Kosten habe) und lebe alleine, Momentan ist es schon so eng, dass ich z.B. mein wöchentliches Schwimmen (um meinen Rücken einigermassen in Funktion zu halten bei zusätzl. chron. Rückenleiden) eingestellt habe, weil es einfach zu teuer geworden ist. Weitere Arztbesuche oder Igelleistungen, die meinen Zustand verbessern würden schenke ich mir ebenfalls.

Wenn ich daran denke, dass ich demnächst sicherlich 400 € weniger zur Verfügung habe wird mir sehr mulmig zumute.

Ich habe mir diesen Zustand nicht ausgesucht und es wäre schön, wenn ich eine Sorge weniger hätte wie die Belastungen und Ängste, die schon durch die Erkrankung da sind.

Vielleicht hat jmd. noch einen guten Rat für mich.

MfG

Ursel

...zur Frage

S.O.S, Darlehen bei der Santander und Clever Card. Was können wir tun?

Hallo, wir haben bei der Santander ein Darlehen mit 7,99 % und mtl. 471.- Rate auf 84 Monate. Dazu eine Clever Card mit bis 6000.- Verfügbarkeit. Das Clever Card Konto steht z.Zt. bei 5100.-. im Minus. Nun schrieben die uns 2 x an und wollen uns über eine Limiterhöhung sprechen und um eine Verbesserung der Zinsen. Wir sind dann dahin und nun kommts: Die wollen das wir einen neuen Darlehensvertrag abschliessen, 96 Monate zu mtl. 520.- Rate = ca. 50.000 Euro bei einem Nettodarlehen von 30.000. ! Diese Konditionen würden die uns aber nur einräumen, wenn wir unser gemeinsames Girokonto auch bei der Santander abschliessen würden. Das ist doch verrückt! Dann würden wir einen Dispo von 3000.- erhalten und eine kostenlose VISA mit 2000.- Verf.-Rahmen. Da wir unser Girokonto noch in Norddeutschland haben ( haben dort 12 Jahre gewohnt) wollten wir das irgendwann zwar mal ändern, aber doch ncht so. Wir waren dann bei KöBank und wollten alles zu dieser Bank holen und auch bei der Santander den Kredit auflösen. Leider ist der Scoure-Wert von 95,8 und 94,9 zu schlecht und die Bank, bzw, Easy-Kredit hat abgelehnt. Was können wir tun ? Noch eine seriöse Bank aufsuchen ? Ich habe Angst, das diese Anfrage unsere Schufa erneut verschlechtert und die Santander das mitbekommt. Schlimmstenfalls uns noch das Darlehen kündigt, obwohl wir immer bezahlen. Brauchen dringend Rat ! Und wer weiss, was die Bank genau sehen kann bei dem Schufaeintrag ? Haben selber eine Selbstauskunft beantragt, in der aber nichts aussergewöhnliches und böses steht.

...zur Frage

Wie kann Immobilien-Bürgschaft und Schenkung, ggf. mit Nießbrauch sinnvoll kombiniert werden?

Hallo werte Community,

eine Frage aus dem Bereich Bürgschaft / Immobilienübertragung / Schenkung / Nießbrauch in der Hoffnung, kreative Hilfe von Euch zu erhalten.

Folgende Situation IST:

Aktuell wohne ich zur Miete in einem Haus (A) in dem auch der Vermieter lebt. Der Wert von (A) ist schwer zu beziffern, aber sicherlich über dem noch offenen Kredit von 80.000 Euro. Der Vermieter hat ein weiteres Haus (B) (13 Wohneinheiten), geschätzter Verkehrswert von 1 Million Euro, allerdings auch noch mit ca. 800.000 Euro im Kredit. Vermieter hat keine direkten Erben, ist 60 Jahre alt. Das andere Objekt (B) (mit den 13 Wohneinheiten) sichert ihm sein Einkommen, da er ansonsten keine nennenswerten Einkünfte und auch kaum Rentenansprüche hat. Dieses besagte Objekt (B) allerdings ist seinerzeit mit einer Bürgschaft seiner damaligen Frau finanziert worden, die jetzt aus diesem Vertrag rauswill, da die beiden seit geraumer Zeit geschieden sind.

Problemstellung:

Vermieter fragt mich, ob ich nicht die Hälfte dieses Objektes (B) haben möchte und dafür als Bürge eingesetzt werden könnte. (Die Gütertrennung läuft da wohl auf anderen Wegen). Er kann sich vorstellen, mich als Erben einzusetzen (wie gesagt, keine direkten Erben, nur Geschwister/Neffe)

Motivation Vermieter: Er möchte sowohl seinen Lebensunterhalt über die Mieteinnahmen (von Haus (B) ) sichergestellt wissen als auch im Haus (A) weiterhin wohnen bleiben.

Meine Motivation: Übertragung von Haus (A) auf mich, so dass ich nicht mehr zur Miete, sondern im Eigentum lebe (um beispielsweise sinnvoller Investitionen tätigen zu können). Mittelfristig, also im Erbfall bei Tod des Vermieters Erbe des Objekts (B).

Sachlage soweit verständlich? Ich bin kein Immobilienprofi und werde mir hier sicherlich fachkundige Information und Beratung von verschiedenen Stellen holen und das sehr genau durchrechnen.

Es geht mir aktuell eher darum, wie man hier eine Lösung generieren kann, die für alle Seiten optimalen Nutzen bietet. Freies, kreatives Denken erwünscht, im Zweifel auch abraten! Bisher bin ich im Konzept "Schenkung mit Nießbrauchsrecht" gelandet. Zumindest mal für Objekt (A). Objekt (B) würde ich auch nur dann quasi "bebürgen", wenn mir dies erbrechtlich jetzt oder später ohnehin übergeben würde.

Machen diese Gedanken Sinn? Wie sind Eure Gedanken? Vielen Herzlichen Dank für jegliche Tipps und Ideen...

...zur Frage

Gibt es eine Befreiung von der Grunderwerbssteuer bei Hauskauf in gerade Linie?

Hallo,

zu erst: Ich erwarte keine fundierte Rechtsberatung oder ähnliches. Ich hab viel gestöbert zu dem Thema und bin immer nach 3-4 Links hier bei euch gelandet. Das was ich bisher gelesen habe war erheblich besser Qualifiziert als die meisten Aussagen auf der (Scheinbar) Partnerseite gutefrage.net. Dort sind jede Menge Unsinn und Halbwahrheiten im Umlauf.

Kurzum: Ein Lob für euer Forum.

Folgende Situation: Wir junges unverheiratetes Paar (Verlobung ja, ist aber in der Situation nichts wert) wollen das Haus Ihrer Eltern kaufen. Gemeinsam einen Kredit, Teilung 50/50, Vollfinanziert. Kaufpreis ca 135.000 Euro. Selbst genutzt. Ohne Makler.

Geplanter Hauskauf bisher: 1.März. Einzug Ende März. Heirat Mitte Juni. (Fixer Termin) Wohnungen sind noch nicht gekündigt.

Jetzt hab ich mich mehr über das Verfahren eines Hauskaufs informiert, wer was für Aufgaben übernimmt usw. Dabei stellte ich fest: Verkäufe in Gerader Linie sind von der Grunderwerbssteuer befreit.

Plan A: Hauskauf vor Heirat. Laut meinem Empfinden würde bei Teilung der Steuer zu 50/50 Ihr Anteil befreit und meiner von immer hin 4387 Euro fällig (6,5% von 135.000 = 8750 Euro.)

Ist meine Annahme korrekt?

Plan B: Der kam mir jetzt in den Sinn: Hauskauf verschieben bis nach der Heirat. Hat meiner Meinung nach den Vorteil: Als Kind / Schwiegerkind wären wir komplett von der Grunderwerbssteuer befreit und würden so ohne weitere Nachteile ?? Geld in beachtlicher Höhe Sparen. Einziger Nachteil: Ich könne das Haus erst Ende Juni Anfang Juli erwerben.

Eine Schenkung ohne Übernahme der Schulden wäre meiner Meinung nach nicht möglich da mit unserem (geliehenen) Geld ja der aktuell laufende Kredit ausgelöst wird und wir somit ein Haus ohne Vermerke im Grundbuch erwerben können. Es also als gewöhnlicher Hauskauf bewertet würde.

Eine Schenkung des Hauses (knapp über 10 Jahre im Besitz der Eltern) incl Übernahme der noch erheblichen Schulden (Anrechnen auf Kaufpreis: ca 100.000 Euro Restschuld zu 135.000 Kaufpreis: 35.000. Freibetrag Eltern/Kind 400k.) würde sích vermutlich auch nicht lohnen. Oder?

Ich hoffe auf konstruktive Beiträge und vielleicht auch Möglichkeiten die ich bisher überhaupt nicht bedacht habe.

Vielen Dank schon mal im Voraus.

...zur Frage

Kleinkredit bei der Hausbank aufnehmen?

Hallo!

Ich möchte gerne einen Kleinkredit aufnehmen. Der Betrag beläuft sich auf ungefähr 2000 Euro. Bis jetzt habe ich noch keinen Kredit aufgenommen. Daher meine Frage, ist es sinnvoll diesen bei der Hausbank abzuschließen oder macht es mehr Sinn unterschiedliche Kreditangebote zu vergleichen? Das Gute bei der Hausbank ist ja, dass man sich persönlich beraten lassen kann.

Ich bin dankbar für eure Tipps!

...zur Frage

Zinsen für Wohnkredit von der Steuer absetzen?

Hallo,

wenn ich bei der Bank einen Wohn- bzw. Renovierungskredit aufnehme, mit dem ich dann aber eine weitere vermietete Wohnung kaufe, kann ich die Zinszahlungen dann auch von der Steuer absetzen? Quasi genauso wie die Zinsen bei der klassischen Baufi?

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?