Discountzertifikat - ist hier ein vorzeitiger Verkauf bei Geldnot möglich?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein vorzeitiger Verkauf von Zertifikate ist zum aktuellen Marktwert jederzeit möglich. Ich hoffe Du hast Dich ausgiebig informiert was ein Discountzertifikat ist und wie es funktioniert. Vor allem die Risiken nicht vergessen. Du solltest andere Quellen noch dazunehmen und nicht nur die Aussage des Bankberaters. Hier findest Du eine Videoaufklärung dazu: http://media.x-markets-db.com/xm-de/video/produktfinder/long/diskont/diskont11.html

MwSt (USt) bei Verpackungskosten im Versandhandel | Vorsteuerabzug

Hallo liebe Community,

ich habe einige Fragen zu der Behandlung der Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) bezüglich der Verpackungskosten. Ich möchte die Kosten für einen Versandhandel über Excell kalkulieren. Tausende Daten fließen über verrückte Kostenfunktionen ein. Es scheitert gerade am Vorsteuerabzug...

Nun bilden die Versand- und Verpackungskosten einen erheblichen Kostenanteil, der in die Berechnung miteinfließen muss. Der Versand ist für den Endkunden "kostenlos", d.h. der Endkunde sieht nur den Endpreis der Verkaufswaren. Wir übernehmen dabei die Kosten für den Versand zum Kunden. Im Kaufpreis ist auch die Option enthalten zusätzlich noch ein kostenloses Probestück zu erhalten, welches ebenfalls kostenlos zugesandt wird. Da das ganze Spiel die Marge erheblich auffrisst, werden diese Kosten natürlich auf den Verkaufspreis indirekt aufgeschlagen, den ich mit der Kalkulation rausfinden möchte.

Folgender Fall: Peter kauft bei uns ein 100er-Gebinde Schokoriegel ein. Weil er sich nicht sicher ist, ob ihn dieser auch schmeckt, wählt er zusätzlich die Produktprobe aus. Er bezahlt bei uns den Gebindepreis inklusive Mehrwertsteuer.

Nun schicken wir ihm einen Vollkornriegel zu (kostenloser Versand). Peter schmeckt es und entscheidet sich nicht um, sondern bleibt bei seiner Geschmacksrichtung. Nun schicken wir ihm das komplette Gebinde zu (kostenloser Versand).

Frage 1: Gebinde Sind die Verpackungskosten (Kartons, Klebeband, etc.) für das Gebinde vorsteuerabzugsfähig? Es handelt sich ja um unselbstständige Nebenkosten, sprich die Besteuerung der Verpackungskosten richten sich nach der Besteuerung der Verkaufsgüter. Wir verkaufen die Güter mit 19% MwSt, wovon wir selbstverständlich die Vorsteuer abziehen können. Wie sieht das aber mit den Verpackungskosten aus? Diese werden in der Kundenrechnung ja nicht aufgeführt, sondern indirekt aufgeschlagen. Sind sie überhaupt abzugsfähig? Als Firma müssen wir nach meinem Verständnis den kompletten Bruttopreis tragen, da wir die Kosten ja nicht weitergeben. Irre ich mich da?

Frage 1.2: Gebinde Wie verhält es sich mit den Versandkosten unter dem obigen Sachverhalt? Ich bin der Meinung, dass hier kein Vorsteuerabzug möglich ist (DPD)

Frage 2: Probe Wie verhält sich das ganze mit den Probestücken (Teile eines großen Gebindes), die der Kunde ohne Aufpreis als Service erhält? Sind die Probewaren vorsteuerabzugsfähig? Nach meinem Verständnis ja nicht, da wir in der Wertschöpfungskette das letzte Glied bilden. Dementsprechend müssen wir auch hier die vollen Bruttokosten tragen. Irre ich mich da?

Frage 2.1 Probe Bei den Probestücken fallen selbstverständlich auch keine weiteren Versand- oder Verpackungskosten an. Muss das Unternehmen auch hier die vollen Bruttokosten für Versand und Verpackung tragen?

Ziemlich wirre Angelegenheit.

...zur Frage

Kauf einer Immobilie vor Hartz 4-Eintritt. Fristen?

Wenn man Gefahr läuft, Hartz 4 beantragen zu müssen, gibt es in so einem Falle eine Frist, die man einhalten muss, wenn man sich eine Immobilie kauft? Oder ist auch folgender Fall möglich:

Person hat ein Vermögen von 250.000 Euro, ist 50 Jahre alt. Damit liegt die Person über der Grenze für die Zuteilung von Hartz 4. Die Person kauft eine Immobilie für 240.000 Euro, beantragt dann Hartz 4. Wie sieht es in so einem Falle aus?

...zur Frage

Fragen zum Kleingewerbe - OnlineShop - Ebay - Paypal - Buchhaltung - Gesetze

Hallo,

ich bin dabei einen Ebayshop zu öffnen (Kleinunternehmer) und hätte ein paar letzte Fragen. Vielleicht könnt ihr mir dabei helfen? Sie sind teilweise sehr speziell... deswegen gehe ich nicht davon aus dass jemand sie ALLE beantworten kann, aber ich freue mich über jede Teilantwort!

1.) Welche Belge sollte ich bei einem EIN- sowie VERKAUF über Ebay aufheben (Ausdrucken oder als Pdf speichern)? Artikelbeschreibung? "Einzelheiten über den Kauf" - Ansicht? Oder die Emailbenachrichtigung von Ebay? Und bei Paypal, die Email oder lieber die Transaktionsdetails-Seite?

2.) Ich habe meinen ganzen Keller voll von Waren, die ich im Shop verkaufen möchte. Ich habe keine Einkaufbelege und möchte die Einkäufe dieser nicht als Betriebsausgaben geltend machen um den Gewinn zu mindern. Ich möchte sie also von meinem Privatvermögen zum Betriebsvermögen machen. Muss ich irgendein Protokoll oder einen Beleg über diese Waren schreiben (was ich angesichts des imensen Aufwands nicht hoffe)?

3.) Laut Abgabenordnung heißt es, dass ich zwar nicht gegenüber privaten, aber gegenüber gewerblichen Käufern verpflichtet bin, eine Rechnung zu schreiben. Bin ich verpflichtet dies unaufgefordert zu tun, oder reicht es, wenn ich eine ausstelle, wenn der Käufer den Wunsch äußert?

4.) Muss ich Versandkosten für den Versand meiner Waren aufzeichnen? Muss ich irgendwo dokumentieren, mit welchen Briefmarken ich die Sendungen frankiert habe? Zumindest belege ich ja die Briefmarkeneinkäufe und mache sie als Betriebsausgaben geltend. Dann wäre es für mich eigentlich logsich, dass das FA, das sonst ja auch immer alles so genau wie möglich wissen will, auch wissen will wohin diese Briefmarken gehen. Anders könnte man diese (die Briefmarken) theoretisch auch zum Warenausgang zählen, welcher ja dokumentiert werden muss.

5.) Was muss in meiner EÜR formal zu einer Buchung alles notiert werden? - Datum der Buchung - Belegnr. (Referenz zum Beleg) - Einnahme bzw. Ausgabebetrag - Bezeichnung des Kontos (falls mehrere Konten vorhanden) Die obigen Punkte sind klar. Wie sieht es z.B. mit einem Kommentar bzw. Beschreibung des zugrunde liegenden Sachverhalts aus? Z.B. die Beschreibung der verkauften Ware. Oder würde reichen zu schreiben "Verkauf über Ebay". Ist sowas überhaupt Pflicht? Ich würde nämlich gerne darauf verzichten, weil man die Info sowieso aus dem Beleg entnehmen könnte, wenn es einen interessiert.

6.) Angenommen, ein Käufer reklamiert einen defekten Artikel und ich sende ihm einen neuen unentgeldlich zu. Muss ich diesen Warenausgang irgendwie irgendwo protokollieren?!

7.) Wenn ein Kaufvertrag abgeschlossen wird,z.B durch Ebay, und dieser anschließend storniert wird, muss ich dieses Ereignis irendwie protokollieren/festhalten, oder kann ich es ignorieren? Was ist mit einer bereits ausgestellten Rechnung, wenn der Kaufvertrag widerrufen wird? Kann ich die Rechnung löschen und so tun, als hätte sie nie existiert, oder muss ich sie aufbewahren?

Danke

...zur Frage

Löschung einer Grundschuld bei Verkauf Abt. III?

Angenommen jemand möchte sein Grundstück verkaufen, allerdings sind in Abt. III des Grundbuches noch immer Grundschulden eingetragen. Diese können aber erst NACH Verkauf durch den Kaufpreis abgelöst werden. Ist es möglich den Kaufvertrag wie folgt zu gestalten: Käufer zahlt Kaufsumme auf Notarkonto. Notar überweist an die Gläubigern und lässt sich die Löschungsbewilligungen ausstellen.

Geht das so?

...zur Frage

unverzinsliche Mietkaution möglich?

Folgender Sachverhalt:

Eine Wohnung wurde 1995 verkauft. Diese Wohnung wurde von 1985 bis jetzt von einem Mieter bewohnt.

Der Mieter zahlte 1985 eine laut Mietvertrag unverzinsliche Mietkaution an den damaligen Besitzer. Der damalige Besitzer hat die Mietkaution beim Verkauf der Wohnung nicht an den neuen Besitzer übertragen.

Nun zieht der Mieter aus und will seine Mietkaution haben.

Muss der derzeitige Besitzer die Mietkaution zahlen? Und wie sieht es mit der Verzinsung aus, da es laut Mietvertrag ja eine unverzinsliche Kaution war?

Vielen Dank

...zur Frage

Muss ich Spekulationssteuer zahlen, nachdem ich die Tochter meiner Tante bei mir unentgeltlich angemeldet habe?

Hallo ich habe ein Einfamilienhaus im April 2013 gekauft, welches ich bis Dezember 2014 vermietet habe. Ich bin dann mit meinem Zwillingsbruder der Miteigentümer ist (Ich bin Eigentümer, meine Frau, Mein Zwillingsbruder und seine Frau = Erungenschaftsgemeinschaft) in das Einfamilienhaus im Dezember 2014 eingezogen. Im Januar 2017 habe ich die Tochter von meiner Tante und ihre Tochter bei mir angemeldet. Sie sind aus Italien gekommen und wollen jetzt hier in Deutschland ein neues Leben anfangen, wir haben Sie bei der Stadt angemeldet, damit Sie eine Arbeit finden können. Wie sieht es jetzt mit der Spekulationssteuer aus? Wir haben jetzt vor dass Haus zu verkaufen und haben es auch die 2 vorangegangenen Jahre selbst genutzt, aber wie ist die Lage jetzt mit der Tochter und Tochters Tochter von meiner Tante die unentgeltlich bei mir wohnen? Soll ich Sie so schnell wie möglich abmelden oder muss ich jetzt Spekulationssteuer beim Verkauf von Haus zahlen? Und wie schaut es aus mit dem Eigentümern aus? Müssen die Steuern zahlen, da sie zu Zeit in diesem Haus wohnen? Ich bitte um einen Tipp Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?