Direktversicherung auf eigenen Namen umschreiben und selbständig Beiträge zahlen - Auswirkung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein.

Ich nehme an, dass du GKV versichert bist. Die späteren Einnahmen aus der Direktversicherung werden anteilig für die KV-Beiträge berücksichtigt, soweit sie durch Gehaltsumwandlung vom Arbeitgeber gezahlt wurden. Der Anteil der von Dir nach Umschreibung gezahlten Beiträge bleibt unberücksichtigt.

Es ist völlig egal ob die Beiträge zur Direktversicherung aus Arbeitslohn sind, der über der Beitragsbemessungsgrenze liegt und zum Beispiel aus Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld bezahlt wurden. Auch wenn der Empfänger der Kapitalauszahlung, zum Zeitpunkt der Auszahlung schon den Höchstbeitrag an die Krankenkasse zahlt, gilt die Beitragspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse.

Menschen die privat Krankenversichert sind, fallen nicht unter diese Regelung, da sich ihre Beiträge zur Krankenversicherung nicht am Einkommen orientieren.

http://www.versicherung-in.de/krankenkassenbeitrag-direktversicherung-20070527-0-944/

Private Rentenversicherung umschreiben und kündigen?

Als ich 2006 meine neue Arbeitsplatz antrat wurde im Arbeitsvertrag festgehalten, daß mein Arbeitgeber für mich eine betriebliche Altersvorsorge in Form einer Direktversicherung abschließt und diese nach zehn Jahren Anwartschaft auf mich über geht. Mein Arbeitgeber ist Versicherungsnehmer und ich bin die versicherte Person.
Da jetzt mein Arbeitsverhältnis beendet ist, möchte ich diese Versicherung kündigen und mir den Rückkaufswert auszahlen lassen. Jetzt möchte der Geschäftsführer die Police kündigen und den Rückkaufswert als Sonderzahlung auf meinen Lohn verbuchen. d.h. ich müsste volle Steuern zahlen, so wie beim Weihnachtsgeld. Gibt es da keine besseren Varianten, die für mich günstiger wären.

Gruß Thomas

...zur Frage

Rechnungen gestellt, aber kein Gewerbe angemeldet

Hallo, ich bin selbständig und habe nebenher "überlegt", ob ich mit Fotografie ein Zweitgewerbe betreiben soll. Hatte zwei gewerbliche Aufträge, denen ich eine Rechnung in meinem Namen mit dem Zusatz Fotografie gestellt habe. Habe danach aber gemerkt, dass das nichts ist als Gewerbe und es sein lassen. Sprich, ich habe gar kein Fotografiegewerbe angemeldet. Das ganze geschah in 2013. Jetzt mache ich grade noch den Abschluss für 2013 und mir fiel die Sache wieder ein. Wie ist das in so einem Fall, wenn man Rechnungen gestellt hat, aber das zugehörige Gewerbe nie angemeldet wurde? In meinem Fall vielleicht etwas "glücklicher", weil ich ja eh Gewerbetreibender bin. Sprich, ist es ok, wenn ich die Einnahmen versteuere unter meinem Hauptgewerbe und fertig? Oder kann das Probleme bringen? Bzw. was kann auf einen zukommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?