Direktversicherung auf eigenen Namen umschreiben und selbständig Beiträge zahlen - Auswirkung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein.

Ich nehme an, dass du GKV versichert bist. Die späteren Einnahmen aus der Direktversicherung werden anteilig für die KV-Beiträge berücksichtigt, soweit sie durch Gehaltsumwandlung vom Arbeitgeber gezahlt wurden. Der Anteil der von Dir nach Umschreibung gezahlten Beiträge bleibt unberücksichtigt.

Es ist völlig egal ob die Beiträge zur Direktversicherung aus Arbeitslohn sind, der über der Beitragsbemessungsgrenze liegt und zum Beispiel aus Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld bezahlt wurden. Auch wenn der Empfänger der Kapitalauszahlung, zum Zeitpunkt der Auszahlung schon den Höchstbeitrag an die Krankenkasse zahlt, gilt die Beitragspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse.

Menschen die privat Krankenversichert sind, fallen nicht unter diese Regelung, da sich ihre Beiträge zur Krankenversicherung nicht am Einkommen orientieren.

http://www.versicherung-in.de/krankenkassenbeitrag-direktversicherung-20070527-0-944/

In dem Fall, wäre es dann wie eine private Rentenversicherung zu behandeln.

Solltest du im Alter dann gesetzlich pflichtversichert in der KVdR oder privat krankenversichert sein, so wären auf die entsprechenden Anteile der DV keine Beiträge zu zahlen.

Anders sieht es aus wenn du freiwillig gesetzlich versichert sein solltest.


Auch vergiss die Steuer nicht. Auch eine private Rentenversicherung ist in Höhe des Ertragsanteils steuerpflichtiges Einkommen.

Verpfändete Direktversicherung?

Ein Freund (61) hat eine vor 2004 abgeschlossene Direktversicherung eines früheren Arbeitgebers, deren Wert seit Beitragsfreistellung vor 8 Jahren mit 20.000 € angegeben wurde. Durch Scheidung (Zahlung des vermeintlichen Zugewinns vor Hausverkauf mit hohem Verlust) ist er hoch verschuldet und hat reichlich Unterhaltszahlungen zu leisten, sodass von dem an sich guten Gehalt kaum etwas zum Leben bleibt. Die Versicherung wurde daher als Sicherheit für einen Kredit über 50.000 € verpfändet, der dadurch dann gerade bis zum Rentenalter getilgt ist. Jetzt soll er dafür also Krankenversicherungsbeiträge zahlen. Aber wovon?

...zur Frage

Rentenansprüche und Krankenkassenbeiträge

Hallo, ich habe 20 Jahre gearbeitet und in die Rentenkasse eingezahlt und habe nun einen Rentenanspruch von ca. 500 €. Mein Mann bezieht eine kleine Rente von 90 €, da er selbstständig war und sich anderweitig abgesichert hat. Da wir Einkommen durch Vermietung haben, muß ich nun meine Krankenversicherung selber zahlen (berechnet nach Einnahmen aus Vermietung). Wie sieht es aus, wenn ich nun das Rentenalter erreicht habe. Muß ich dann weiterhin die Krankenkasse aus den Einnahmen Vermietung zahlen oder zahle ich nur noch Krankenkasse aus meinen Rentenansprüchen.

...zur Frage

Kann man beim Finanzamt freiwillig Vorauszahlungen leisten?

Das hört sich jetzt vielleicht komisch an, das man dem Finanzamt vorab Geld zahlen möchte, aber ich habe einen Bekannten, der sich jetzt selbständig gemacht hat und meiner Meinung nach nicht unbedingt mit Geld umgehen kann, sprich, was er hat wird ausgegeben. Da denkt er auch nicht daran, das von den Einnahmen auch noch ein Teil an das Finanzamt zu zahlen ist. Deshalb würde ich ihm gerne den Vorschlag machen, dem Finanzamt die vorazussichtlichen Einnahmen zu nennen und dann entsprechend eine Vorauszahlung zu leisten, damit er dann nicht am Jahresende vor einer saftigen Nachzahlung steht. Oder benötigt man da schon einen Steuerberater, der einem die etwaige Steuerschuld ausrechnet?

...zur Frage

Werden auch Einnahmen aus Mieten im Alter für KV-Beiträge herangezogen?

Renten, Pensionen, Direktlebensversicherungen wirken sich auf die Krankenversicherungsbeiträge aus im Alter. Wie sieht es mit Mieteinnahmen aus? Steuerpflichtig sind diese Einnahmen ja, aber wie sieht es mit der KV-Berücksichtigung aus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?