Dienstwagen bei der Steuererklärung nicht anerkannt, trotz Pauschalversteuerung!?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schau mal auf eine Deiner Gehaltsabrechnungen. Wenn da was von "pauschal versteuerten Fahrten" steht, hast Du leider verloren ;-).

Ebenso muss dann in Deiner Lohnsteuerbescheinigung bei "Pauschal versteuerte Arbeitgeberleistungen für Fahrten Wohnung/Arbeit" (Zeile 18?) eine Summe stehen. Ist das nicht der Fall, irrt der Finanzerer.

Erklärung: diese evtl. Pauschalversteuerung heisst, dass nicht Du diese Summe versteuert hast, sondern Dein Arbeitgeber und zwar auf seine Kosten. Dementsprechend kannst Du keine Werbungskosten mehr geltend machen.

Hast Du aber nur 1% + 0,03% auf Deiner Gehaltsabrechnung, dann wirds Zeit für einen Einspruch. Die Begründung " Du hättest einen Dienstwagen für die Fahrten zur Arbeit " ist sowieso schon mal Mist. Ein Firmenfahrzeug alleine bedingt kein Versagen des WK-Abzugs.

Wenn, dann müsste da stehen: Ein Abzug von FWA als WK ist nicht möglich, da bereits pauschal versteuerter Arbeitgeberersatz geleistet wurde.

Danke Fredl2! Auf meinen Gehaltsabrechnungen steht die PKW-Nutzung Anschaffung mit 1% vom Kaufpreis und die PKW-Nutzung mit 7 km x 0,03% vom Anschaffungswert... -> Also Einspruch, oder ?

Die LST-Bescheinigung habe ich beim Finanzamt eingereicht und kann nicht mehr sehen ob etwas in Zeile 18 (richtig: "Pauschal besteuerte AG-Leistungen Fahrten Wohung/Arbeisstätte") eingetragen ist.

DANKE Euch allen :)

0
@Jungermann38

@Jungermann38: Ja, dann. Deine Überschrift war aber missverständlich, ich habe sie zu Deinem Vorteil nur nicht bewusst gelesen, sonst wäre meine Antwort anders ausgefallen.

Ruf Dein Finanzamt an (Nr. steht auf dem Bescheid), einen Einspruch bräuchte es in diesem Fall gar nicht, da eine schlichte Änderung genügen würde. Das ist meistens telefonisch zu machen. Sag dem/der Bearbeiter(in), dass keine Pauschalversteuerung stattfand und Du deswegen sehr wohl Anspruch auf Geltendmachung der Werbungskosten hast.

Ich gebe aber zu bedenken, dass Du sowieso 1.000,00 Arbeitnehmerpauschbetrag hast und Deine Fahrten nur 462,00 (7km x 0,30 x 220 Tage) ausmachen. Wenn also keine weiteren WK vorhanden sind, nützt die Einrede nicht wirklich etwas.

0

Krankheitskosten und PKV bei der Steuer 2011

Hallo ihr Lieben,

vielleicht kann mir jemand kurz weiterhelfen.Ich bin privat krankenversichert und reiche meine Rechnungen/Rezepte etc. jeweils bei der Beihilfe und meiner PKV ein. Leider habe ich dennoch manchmal einen Eigenteil zu tragen. Nun meine Frage, müsste ich im Prinzip all diese Beträge selbst heraus- und zusammenrechnen und angeben? Und ggf. die Beihilfebescheide in Kopie dabeilegen? Wäre schön, wenn vielleicht jemand Rat weiß, bevor ich mir die Mühe mache ;-) Vielen Dank und LG

...zur Frage

Firmenwagen bei 100% Zuzahlung?

Hallo zusammen,

ich bin am überlegen, ob ich einen Firmenwagen mit oder ohne Privatnutzung haben möchte.


Der Listenpreis beträgt 25.000 Euro.

Durch die1% Regelung wären das also 250€ + 30€ (Auto ohne Werbung) = 280€ / Monat. Bei meinem Arbeitgeber wird der ganze Betrag vom Netto abgezogen, sprich 280€.

Und dazu zahle ich noch den geldwerten Vorteil von ca. 158€ BRUTTO, ca. 70 Euro NETTO (20km Arbeitsweg)

NETTO beträgt der ganze "Spaß" dann etwa 350€... Ich Frage mich nun, ob sich das wirklich lohnt, oder ob ich irgendwo einen Rechen-/Denkfehler habe.


Bitte um euren Rat :)

...zur Frage

Für wen macht es Sinn auf die Pauschalversteuerung beim Minijob zu verzichten?

Kann mir jemand sagen, was die bessere Entscheidung ist-Pauschalversteuerung oder normale Versteuerung (wenn sonst keine andere Tätigkeit gemacht wird)?

...zur Frage

Längere Wegstrecke - Entfernungspauschale f. Steuererklärung

Hallo,

ich bearbeite grade meine Steuererklärung für 2011. Ich nutze dafür WISO.

Wie ist das nun mit den Kilometern, kürzeste Strecke ist prinzipiell erstmal klar, es sei denn man legt plausibel dar, warum man einen längeren Weg fährt.

Laut Routenplaner Google-Maps sind es 90 km (kürzere Strecke) mit einer Fahrdauer von 1 Std 9 min.

gebe ich meine (längere) Route über die Autobahn an, kommen 106km und eine Fahrzeit von 1 Std. 16 min raus, also laut Routenplaner 7 minuten länger.

Aber in der realität sieht das anders aus, über die Autobahn bin ich ca. 5-10 minuten schneller als über die kürzere strecke durch die Stadt.

Frage ist nun, ob das Finanzamt die paar Minuten anerkennen wird? Die (längere) Strecke fahre ich wirklich jeden Tag, weil der Berufsverkehr in der Stadt einfach ein Grauen ist.

Zudem habe ich mir eine eigene Excel-Tabelle angefertigt, in der ich Buch führe und die verschiedenen Wege mal "ausprobiert" habe und handschriftlich festgehalten habe: Datum der Fahrt, Wegstrecke (also Stadt oder Autobahn), Startzeit, Ende der Fahrt, Dauer der Fahrt und zurückgelegte Kilometer laut Tageskilometerzähler.

Wird so eine selbstgeführte Aufzeichnung in der Regel auch akzeptiert, wenn meine angegebenen Kilometer nicht anerkannt werden?

Ich fahre mit eigenen privaten PKW. Kilometer sind eindeutig nachweisbar (Kaufvertrag Anfang 2011, Kilometerstand heute). Alle Tankquittungen sind sauber aufgehoben, jeweils mit Gesamtkilometerstand und Tageskilometer vermerkt (zur Verbrauchsermittlung in Spritmonitor).

Danke euch. Grüße Olm

...zur Frage

Fahrtkosten in Steuererklärung bei Firmenwagen

Hallo,

als Angestellter wird mir beruflich und privat ein Firmenfahrzeug überlassen, dass ich mit der 1%-Regelung mtl. versteuere. Jedoch übe ich außerderdem noch eine selbstständige Tätigkeit aus, bei der ich dieses Fahrzeug auch verwende.

Meine Frage ist nun welche Fahrtkosten kann ich von der Wohnung ins Büro für die Angestellten-Tätigkeit in der Steuererklärung ansetzen? Kann ich außerdem Fahrtkosten in der Einnahme-Überschuß-Rechnung ansetzen, obwohl mir das Fahrzeug nicht gehört?

Bin für jeden Tipp dankbar.

...zur Frage

Dienstwagen korrekt versteuern?

Hallo ihr Lieben, ich habe die Suchfunktion genutzt bin aber nicht wirklich schlau geworden hoffe auf diesem Weg, dass mir jemand helfen kann. Ich erkläre euch mal kurz den Sachverhalt.

Ich hinke mit meinen Steuererklärungen immer etwas hinterher und brüte zur Zeit über der Steuererklärung für 2014. Habe 2013 das erste mal eine Steuererklärung gemacht und sicherlich einiges verschenkt......

Ich bin im Außendienst tätig und hatte für das Jahr 2014 einen Dienstwagen zur Verfügung den ich nicht privat** nutzen durfte. Ich hatte noch einen Privatwagen. Durch die Tätigkeit im Außendienst, habe ich nicht jeden Tag einen festen Arbeitsplatz ( ist immer verschieden )

2014 bin ich rein dienstlich 61000km gefahren. Ich bin 26 Jahre alt. Steuerklasse 1 und leben in Bayern

2015 hatte ich dann einen neuen Dienstwagen den ich ab Februar 2015 auch privat nutzen durfte ( 1% Regelung, ich muss kein Fahrtenbuch führen )

Gefahrene Kilometer 71000 also ca. 10000km Privat Gehalt 2396,50 € brutto Dienstwagen VW Golf Variante ca. 25000 € Listenpreis Ich bin wirklich am verzweifeln und kenne mich überhaupt nicht aus, möchte aber gewissenhaft meine Steuererklärung machen, so dass weder für mich noch für die "anderen" ein Nachteil entsteht. Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.

Liebe Grüße aus dem sonnigen Bayern

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?