Dienstunfähigkeitsklausel als Lehrer (Beamter) Pflicht?

4 Antworten

Da haben Sie am falschen Ende gespart und schlecht gewählt. Das problem fängt schon damit an dass Sie zur VBZ gegangen sind. Die VBZs haben keine Ahnung von DU-Klauseln und haften noch nicht einmal dafür. Und glauben Sie mir, die DU-Klauseln der wenigen Anbieter sind höchst unterschiedlich.

Das ist doch ganz einfach, Sie werden dienstunfähig geschrieben (gem. Beamtengesetz), nicht zu 50 % o.ä., sondern einfach dienstunfähig. Damit werden Sie als Beamter auf Probe (BaP) entlassen (es sei denn Dienstunfall) und als Beamter auf Lebenszeit (BaL)  in den Ruhestand versetzt. Hier geht es schon los, die einzelnen Anbieter von DU-Klauseln sehen sehr unterschiedliche Leistungen bei BaP vor, und die Nachprüfungsmöglichekiten sind höchst unterschiedlich. Es gibt einige Anbieter mit sehr guten Klauseln (z.B. Condor) die aber keine BaP versichern.

Ob Sie dann Leistungen einer BU erhalten, steht in den Sternen. Das prüft der Versicherer ohne DU-Klausel ganz "normal" wie bei jedem anderen Leistungsfall. Ich kenne eine Reihe von DU-Fällen wo Sie sicherlich nicht so einfach eine BU-Rente erhalten hätten.

Sie sollten zu einem entsprechend qualifizierten und spezialisierten Makler gehen, nur der kann alle Anbieter mit Ihnen vergleichen, alle Bedingungen mit Ihnen durchsprechen und ggf. BU und DU nochmals genau abgrenzen.

Es ist ja auch nicht mit einer DU-Klausel irgndeines Anbieters getan. Logischerweise sollte nicht nur die DU-Klausel top sein (Verzicht auf konkrete Verweisung z.B.) sondern es sollten natürlich auch die allgemeinen Bedingungen des Produktes (Berufsunfähigkietsversicherung ) ebenso top sein. Da gibt es leider grottenschlechte Produkte (u.a. HUK, Ergo, Nürnberger) am Markt. Es bleiben nur einige wenige Anbieter übrig, aber diese müssen trotzdem sehr genau miteinander verglichen werden, nicht zuletzt weil es auch sehr unterschiedliche Altersbegrenzungen gibt.

Das, und auch eine Beratung über die Höhe der notwendigen und gewünschten Absicherung, kann eine VBZ nicht leisten.

Ihr "Projekt DU" sollten Sie nicht auf sich selbst gestellt umsetzen, das kann nur schief gehen.

Nochmal, natürlich können Sie eine BU ohne DU-Klausel abschliessen, aber ob Sie dann im Falle der Dienstunfähigkeit Geld sehen, steht in den Sternen. Es mag sein dass eine Bu ohne DU-Klausel günstiger ist, aber bei Ihnen als verbeamteter Lehrer ist ja der Absicherungsbedarf mittelfristig überschaubar, und auch was die Laufzeit angeht, muss man m.E. nicht unbedingt bis 67 gehen.

Vielen Dank für diese ausführliche Antwort. Von der Verbraucherzentrale wurde ich auch weitergeleitet und sie haben mir auch einiges mitgegeben zum Vergleich. Condor und DBV wären beide  BU mit DU-Klausel, wobei bei der DBV noch extra der BaP erwähnt wird.

Suche eher eine BU bis 65 und im Bereich von 1000 Euro, was als Beamter vollkommen ausreichen sollte.

Ich denke ich werde dann versuchen so schnell wie möglich einen Makler aufzusuchen, da ich es eigentlich noch diesen Monat fertig bekommen möchte. Habe gehört die Preise sollen nächstes Jahr nochmal ansteigen.

0
@Sponsch

Habe gehört die Preise sollen nächstes Jahr nochmal ansteigen.

Der Höchstrechnungszins für das Neugeschäft sinkt zum 01.01.2017 auf 0,9%. Bei BU/DU werden die Überschüsse mit den Beiträgen verrechnet, zwecks Senkung dieser.

Neben dem Alterssprung - die meisten Versicherer machen sie am 01. Januar ein Jahr älter - wird dies dazu führen dass ein Vertragsbeginn zum 01.01. teurer wäre als zum 01.12.

Das alleine ist aber kein Kriterium. Wenn der Schutz nicht passt, bringt auch ein geringerer Beitrag nicht viel.

0

Ich kann Hanseat nur beipflichten. Die DU-Klausel ist immens wichtig und wer hier 10 oder 20,00 Euro im Monat spart sollte sich den Vertrag gleich ganz weglassen.

z.B. Ein Dienstherr kann schon aufgrund seiner Einschätzung den Beamten als Teil-DU einstufen (er muss der Empfehlung des Amtsarztes nicht folgen) und in auf halbe Stelle bei halben Bezügen setzen. Von der BU gibt es da üblicherweise nix! Nur mit entsprechend guter DU-Klausel wird das was.

Hier n paar Tipps zu den unterschiedlichen DU-Klausen:https://info-beihilfe.de/dienstunfaehigkeit-beamter/dienstunfaehigkeitsklausel/


Viel Erfolg un eine weise Entscheidung!

Ohne den Zusatz der Dienstunfähigkeitsklausel handelt es sich eben nur um
eine übliche Berufsunfähigkeitsversicherung, bei der für einen
Leistungsanspruch die Berufsunfähigkeit (meist 50 %) erfüllt
werden muss. Und die ist heute echt schwer zu erreichen. Der Weg zur
Berufsunfähigkeit ist bestimmt doppelt so lang wie der zur Dienstunfähigkeit.

Nur mit der DU-Klausel besteht ein Anspruch auf Leistungen bei einer Dienstunfähigkeit. Das Risiko lassen sich die Versicherungen bezahlen.

Rentenausgleich vom Pensionär nach Scheidung?

Habe pensionierten Polizeibeamte geheiratet ,nach 6.Jahren geschieden und musste Rentenpunkte abgeben obwohl seine Pension (unser Lebensunterhalt war).Ich habe nur Teilzeit gearbeitet um eigenes Taschengeld zu haben .Wie bekomme ich meine Punkte zurück.?Klage wurde abgewiesen weil wenig Aussicht auf Erfolg. Soll ich doch Einspruch einlegen.?Hätte ich nicht auch Anspruch auf Teil seiner Pension.Müsste nicht der Ausgleich auch hiervon gemacht werden .War ja Lebensgrundlage in der Ehe. LG.

...zur Frage

Zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung?

Hallo, ich bin Postbeamter im Aussendienst und habe vor etwa 10 Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. ( keine Dienstunfähigkeitsversicherung ). Es ist auch keine Dienstunfähigkeitsklausel vermerkt. Jetzt hat sich in den letzten Jahren mein Gesundheitszustand so verschlechtert dass an ein arbeiten bis zum Rentenalter wohl ausgeschlossen ist. Arthrose in Hüfte und Knie. Der Betriebsarzt würde mir sofort eine Dienstunfähigkeitsbescheinigung ausstellen. Im Versicherungsvertrag ist der Vermerk "Verzicht auf abstrakte Verweisung" vermerkt, so dass ich dann auch nicht einer anderen Tätigkeit verwiesen werden kann. Mein Ruhegehalt bei der Post würde jedoch kaum ausreichen da ich eine Familie mit 2 schulpflichtigen Kindern habe. Jetzt meine Frage: Würde hier die BU-Versicherung einspringen? Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir hierzu etwas näheres sagen. Vielen Dank!!!

...zur Frage

Dienstunfähigkeitsklausel in BU-Versicherung

Hallo zusammen,

ich will demnächst eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Beamte abschließen. Nun hab ich aber schon des Öfteren gelesen, dass es da verschiedene Klauseln im Vertrag gibt, wo eine Dienstunfähigkeit bzw. Berufsunfähigkeit bei Beamten unterschiedlich behandelt werden.

Nun sehe ich so langsam nicht mehr durch. Ich bin Beamter auf Probe. Welche Dienstunfähigkeitsklausel muss denn im Vertrag sein, damit die Versicherung greifen würde bzw. wie erkenne ich in den Bedingungen die Klausel?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, danke Raschi

...zur Frage

Ruhestandsversetzung von Beamten auf Probe?

Hallo, eine Frage an die Beamtenrechtler:

Grundsätzlich ist es im Beamtenversirgungsrecht auf Bundes- und Landesebene so, dass Beamte auf Probe in den Ruhestand versetzt werden, wenn sie durch einen Dienstunfall dienstunfähig geworden sind.

Um anderweitig, also sprich ohne Dienstunfall, Pensionsansprüche zu begründen, sieht das Beamtenversorgungsgesetz folgendes vor:

Generell hat der Beamte Anspruch auf Versorgung, wenn eine mindestens fünfjährige (ruhegehaltsfähige) Dienstzeit abgeleistet wurde. Im Gesetz findet sich jedoch kein Hinweis auf den Status, Lebenszeit, Probe oder Zeit.

Ein Beamter, der im gehobenen Dienst ein FH-Studium absolviert, wird als Beamter auf Widerruf (bereits ruhegehaltsfähige Dienstzeit von Anfang an) eingestellt. Nach absolviertem dreijährigem Studium wird er in die Probezeit übernommen, welche drei Jahre dauert. Das heißt, nach 6 Jahren wird er Beamter auf Lebenszeit und hat bereits als Probebeamter die "versorgungsrechtliche Wartezeit" von 5 Jahren erfüllt. Was passiert, wenn er noch bevor seiner Verbeamtung auf Lebenszeit (ohne vorangegangenen Dienstunfall) dienstunfähig wird, aber die 5 Jahre abgeleistet hat? Versetzung in den Ruhestand bei Mindestpensionoder Entlassung aus dem Beamtenverhältnis? Im BeamtVG steht kein Hinweis, dass der Beamte auf Lebenszeit verbeamtet sein muss, es steht lediglich "der Beamte", daher die Frage.

Google habe ich ausreichend bemüht, jedoch stützen sich die im Internet verbreiteten (teilweise widersprüchlichen) Informationen nicht auf Gesetze oder Verordnungen, sondern sind meiner Meinung nach wenig verlässlich und nicht begründet. 

Hierzu finde ich leider auch keine Rechtsprechung. Ich hoffe, jemand kann die Frage kompetent beantworten, entweder aus Erfahrung oder ausreichender Rechtskenntnis. Vielen Dank :-)

Albert

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?