Dienstreise mit Hauptwohnsitz

2 Antworten

Mit Deinem Hauptwohnsitz in Wien bist Du ab 2009 in Österreich steuerpflichtig.

Das wärst Du meines erachtens aber auch sowieso, denn wenn Du eine Dienstreise vom vielen Monaten machtst, ist dein gewöhnlicher Aufenthalt Österreich (da sind sich das deutsche und das Österreichische Recht ähnlich) udn sowieso in Österreich stpfl.

Danke schön für den Rat. Aber es gibt auch unterschiedliche Steuern, z.B. für Auto, Gehalt, etc. Ich habe keine Auto und ich brauche nicht. Mein Gehalt bekomme ich in Bulgarien und ich zahle Steuern. Ich habe keine ändere österreichische Einkommen. Für die Wohnung, zahle ich Betriebskosten (Hausgeld) die auch einige Steuern enthalt. Wofür könne ich dann Steuern in Österreich zahlen ?

Zusätzliche Haftpflicht- und Hausratversicherung bei Zweitwohnsitz notwendig?

Wenn man einen Zweitwohnsitz aus beruflichen Gründen bezieht und diesen unter der Woche bewohnt. Braucht man dann dann eigentlich zusätzlich zu den Versicherungen des Hauptwohnsitzes für den Zweitwohnsitz dieselben Versicherungen nochmals, oder wird der Zweitwohnsitz ebenfalls automatisch mit abgedeckt?

...zur Frage

Steuernachzahlung, was kann ich tun

Hallo,

Hintergrund: Dual Student von 2009- März 2013. Gehalt gering, daher hier keine Steuer gezahlt. Ab April 2013 Normal angestellt. Kam auf ein ungefähres Jahresgehalt von 36.000. Ledig, Steuerklasse 1.

Folgende Situation: Ich habe dieses Jahr meine erste Steuererklärung abgegeben für 2011(hatte hier eine Sonderzahlung vom Arbeitgeber erhalten, weswegen ich in dem Monat Steuern zahlen musste, die ich durch die Erklärung wiederbekommen habe). Nun habe ich ein paar Monate später im November die "Erinnerung an die Abgabe der Steuererklärung(en)" bekommen. Soll die Einkommenssteuererklärung abgeben für 2013.

Nun wundert es mich 1. dass in dem Schreiben steht: "Sie sind der Aufforderung zur Abgabe der folgenden Steuerklärung(en) bisher nicht nachgekommen" - welche Aufforderungen, habe nichts erhalten. 2. dass ich laut dem elster online auf einmal ca. 1600 nachzahlen soll. klar ich habe wegen dem geringen Gehalt im jahr 2013 von Januar bis März keine Steuern gezahlt, aber wie kommt jetzt so eine riesen Summe zustande? ich habe sämtliche brutto-netto rechner im internet bedient, nach denen ich nur ca 10-20 euro nachzahlen müsste(ich weiß, die sind nicht bindend aber der große Unterschied wundert mich). Ich habe auch bei https://www.bmf-steuerrechner.de/ekst/ekst.jsp geguckt wie viel ich hätte zahlen müssen. Hiernach habe wirklich deutlich zu wenig gezahlt. Was kann ich nun tun?

Viele Grüße, -Fabian

...zur Frage

Muß man mit der Ehefrau den gleichen Hauptwohnsitz haben?

Frage zu Hauptwohnsitz

...zur Frage

Nochmal zu freiberuflich als Künstlerin in Deutschland und nebenberuflich Jobben im Ausland

Hallo! Erstmal vielen Dank für die Antworten, die mich darauf aufmerksam machten, dass ich meine Situation genauer beschreiben muss und mir auch schon weitergeholfen haben. Auch bitte ich um Geduld bezüglich meiner Unwissenheit über alles was mit Finanzen, Steuern usw. zu tun hat. Da ist irgendwie eine Art schwarzes Loch in mir… aber ich bemühe mich wirklich diesbezüglich schlauer zu werden. Also: Ich pendele zwischen Deutschland (ca. halbes Jahr hier, halbes Jahr dort, was übrigens für die KSK wesentlich ist, da ich nicht länger als ein halbes Jahr im Ausland sein darf) und der Insel La Palma (Spanien), bin an beiden Orten gemeldet und könnte nun ab November regelmäßig in einer Pension arbeiten, dessen Besitzer auf jeden Fall Rechnungen von mir braucht. Auf Dauer kann er die Ausgaben nicht mit „Kreativer Gestaltung der Pension“ verbuchen, denn das fällt irgendwann auf. Zudem möchte ich nicht schwarz arbeiten, denn hier wird seit der Krise verstärkt kontrolliert. Mit Freibetrag 450,-€ meinte ich, dass mich ein Arbeitgeber in Deutschland bei diesem Verdienst nicht sozialversichern muss (dachte ich zumindest), während man das hier nicht so machen kann. Man meldet sich entweder als „Autonomo“ an und zahlt zwischen 200,- und 300,- Sozialversicherungen (auch wenn man nur 300,- € verdient) oder bekommt eine Anstellung. Da ich aber erfahren habe, dass es verboten ist in Spanien und Deutschland gleichzeitig sozialversichert zu sein, kann die Pension mich nicht anstellen. Das ist das Problem für mich hauptsächlich. Ist das so?

Es gibt in jedem Fall ein Umsatzgrenze für Kleinunternehmer, der zurzeit (glaube ich) bei ca. 17500,-€ Gewinn liegt. Wie hoch darf denn eigentlich maximal der Gewinn sein?

Ich verdiene mit meiner Tätigkeit als Künstlerin zwischen 4500,- und. 6500,- € im Jahr, hätte also noch „Platz“ für Rechnungen. Vorraussichtlich verdiene ich in der Pension ca. 500,- € im Monat, also 3000,- für ein halbes Jahr. Ich hoffte ich könnte als Kleinunternehmerin auch Rechnungen für diesen Job im Ausland stellen, also dass es nicht unbedingt eine künstlerische Tätigkeit sein muss und es egal ist ob hier oder in Spanien. Dem ist nach Antwort von Enno Becker nicht so. Habe ich das richtig verstanden? Ich gebe hier auch Malkurse, die ich über Deutschland abrechne. Ist das dann denn legitim?

Herzliche Grüße von LailaLino

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?