Dienstreise mit anschließendem Privataufenthalt öffentlicher Dienst BRKG

1 Antwort

Für das Tagegeld wirst Du kaum einen belegmäßigen Nachweis haben, wohl aber für die Unterkunft, nämlich die Hotelrechnung (und die Kreditkartenabrechnung für die Umrechnung in Euro).

Für steuerliche Aspekte ist dieses Schreiben empfehlenswert, wenn die Reise 2013 stattfand: http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Einkommensteuer/243_steuerliche-gemischte-Aufwendungen_Anlage.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Wenn der Arbeitgeber tatsächlich die Unterkunft und ein Tagegeld bezahlt, dann kannst Du steuerlich keine diesbezüglichen Kosten für die Dienstreise ansetzen. Für die nichterstatteten Flugkosten kann steuerlich nur der Dienstreiseanteil (28,6 %) als Werbungskosten angesetzt werden.

Mir ist nicht klar, welche Angaben Du im Internet gefunden hast. Da tauchen ja immer viele Vermutungen auf;-)

es steht mir aber das Übernachtungs- und Tagegeld für die vollen 14 Tage zu.

Dies würde aber dem § 13 Abs. 1 BRKG widersprechen. (Die zusätzliche Reisezeit ist nicht Deine Urlaubszeit, sondern die die durch die Dienstreise zusätzlich bedingt ist.) Ebenfalls, dass Du den Flug selber voll zahlen musst. Deine Dienststelle wird Dir sicherlich erschöpfend Auskunft und Hilfestellung geben können.

Fahrtkosten Studenten bei der Steuer 2013 + 2014

Hallo zusammen,

mir stellen sich ein paar Fragen wegen der steuerlichen Absetzbarkeit von Fahrten zur Uni.

1.) In einem Urteil von 2012 (BFH, Urteile v. 9.2. 2012 - VI R 42/11 und VI R 44/10; veröffentlicht am 28.3.2012) heißt es, dass eine Uni keine regelmäßige Arbeitsstätte sei und damit die Fahrten nicht mir der Entfernungspauschale von 30 Ct, sondern wie eine Dienstreise zu berücksichtigen seien. D.h. wer mit dem Auto zur Uni fährt, konnte jetzt also zweimal 30 Ct berücksichtigen. Meine Frage hierzu: Da die Kosten für die Fahrten tatsächlich getragen sein müssen, bin ich jetzt doch im Nachteil wenn ich ein Semesterticket habe, das weniger kostet als die einfache Entfernungspauschale hergegeben hätte? Oder wenn ich mit dem Fahrrad zur Uni fahre und dann nur zweimal 5 Ct pro Tag und km berücksichtigen kann?

2.) Für das Jahr 2014 wurde der Begriff "Regelmäßige Arbeitsstätte" durch "Erste Tätigkeitsstätte" ersetzt. Eine Uni war ja laut dem Urteil keine regelmäßige Arbeitsstätte, aber ist sie denn eine erste Tätigkeitsstätte? Wenn ja, gilt dann wieder die alte Regelung mit der einfachen Entfernungspauschale von 30 Ct pro Tag und km unabhängig davon, wie ich zur Uni komme?

Es würde mich sehr freuen, wenn mir jemand helfen kann. VG Jato1

...zur Frage

[Zweitstudium] Fahrt zum Arbeitgeber + Uni - als Werbungskosten?

Hi,

habe im Internetz leider keine vernünftige Antwort gefunden. Ich mache mir gerade Gedanken über meine Steuererklärung 2014.

Ich habe folgende Situation: Seit 01.04 im Zweitstudium (Master). Arbeite in einer geringfügigen Beschäftigung als Werkstudent. (das ganze Jahr 01.01-31.12).

Bisher habe ich einfach nur meine Fahrtkosten zum Arbeitgeber geltend gemacht (15km einfach). Im Zweitstudium kann ich die Fahrten an die Uni auch als Werbungskosten geltend machen (35km einfach).

Ich fahre meist Morgends an die Uni und danach noch auf Arbeit. So weit ich weiß darf man nur eine Fahrt/Tag im Sinne der Pendlerpauschale angeben.

Wie gebe ich das nun richtig/optimal an? Geht das dann über Reisekosten? Ist auch doof für über 100Tage oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?