Dienstreise mit anschließendem Privataufenthalt öffentlicher Dienst BRKG

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Für das Tagegeld wirst Du kaum einen belegmäßigen Nachweis haben, wohl aber für die Unterkunft, nämlich die Hotelrechnung (und die Kreditkartenabrechnung für die Umrechnung in Euro).

Für steuerliche Aspekte ist dieses Schreiben empfehlenswert, wenn die Reise 2013 stattfand: http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Einkommensteuer/243_steuerliche-gemischte-Aufwendungen_Anlage.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Wenn der Arbeitgeber tatsächlich die Unterkunft und ein Tagegeld bezahlt, dann kannst Du steuerlich keine diesbezüglichen Kosten für die Dienstreise ansetzen. Für die nichterstatteten Flugkosten kann steuerlich nur der Dienstreiseanteil (28,6 %) als Werbungskosten angesetzt werden.

Mir ist nicht klar, welche Angaben Du im Internet gefunden hast. Da tauchen ja immer viele Vermutungen auf;-)

es steht mir aber das Übernachtungs- und Tagegeld für die vollen 14 Tage zu.

Dies würde aber dem § 13 Abs. 1 BRKG widersprechen. (Die zusätzliche Reisezeit ist nicht Deine Urlaubszeit, sondern die die durch die Dienstreise zusätzlich bedingt ist.) Ebenfalls, dass Du den Flug selber voll zahlen musst. Deine Dienststelle wird Dir sicherlich erschöpfend Auskunft und Hilfestellung geben können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du beliebst zu scherzen, oder?

§ 13 aus dem Bundesreisekostengesetz

Verbindung von Dienstreisen mit privaten Reisen (1) Werden Dienstreisen mit privaten Reisen verbunden, wird die Reisekostenvergütung so bemessen, als ob nur die Dienstreise durchgeführt worden wäre. Die Reisekostenvergütung nach Satz 1 darf die sich nach dem tatsächlichen Reiseverlauf ergebende nicht übersteigen. Werden Dienstreisen mit einem Urlaub von mehr als fünf Arbeitstagen verbunden, werden nur die zusätzlich für die Erledigung des Dienstgeschäfts entstehenden Kosten als Fahrtauslagen entsprechend den §§ 4 und 5 erstattet;

Falls Du das meinst: Tage- und Übernachtungsgeld wird für die Dauer des Dienstgeschäfts sowie für die zusätzliche Reisezeit gewährt.

Das bezieht sich ausschliesslich auf die Tage mit dienstlichem Zweck und heisst, dass Du Tagegeld auch für die Zeit des Unterwegsseins erhältst. In Deinem Fall also die Zeit der Hinreise.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

" es steht mir aber das Übernachtungs- und Tagegeld für die vollen 14 Tage zu." - das wage ich zu bezweifeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn dem so wäre, frage ich mich, warum Du nicht Deinen gesamten Jahresurlaub hinten dranhängst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
deebee 24.03.2014, 17:42

Aus dem BundesReiseKostenGesetz: § 13 Verbindung von Dienstreisen mit privaten Reisen (1) Werden Dienstreisen mit privaten Reisen verbunden, wird die Reisekostenvergütung so bemessen, als ob nur die Dienstreise durchgeführt worden wäre. Die Reisekostenvergütung nach Satz 1 darf die sich nach dem tatsächlichen Reiseverlauf ergebende nicht übersteigen. Werden Dienstreisen mit einem Urlaub von mehr als fünf Arbeitstagen verbunden, werden nur die zusätzlich für die Erledigung des Dienstgeschäfts entstehenden Kosten als Fahrtauslagen entsprechend den §§ 4 und 5 erstattet; Tage- und Übernachtungsgeld wird für die Dauer des Dienstgeschäfts sowie für die zusätzliche Reisezeit gewährt. Darum geht es

0
gammoncrack 24.03.2014, 17:45
@deebee

Dauer des Dienstgeschäfts sowie für die zusätzliche Reisezeit gewährt

Vielleicht beschäftigst Du Dich einmal mit diesem Begriff. Hiermit ist doch wohl der Hin- und Rückflug gemeint.

3

Nichts, da Deine Aufwendung vom Arbeitgeber getragen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
deebee 24.03.2014, 17:44

Falsch.. Die Aufwendungen für Hin und Rückflug werden eben NICHT vom AG übernommen

0
gammoncrack 25.03.2014, 10:00
@deebee
Die Aufwendungen für Hin und Rückflug werden eben NICHT vom AG übernommen

Dann verklage ihn!

0

Was möchtest Du wissen?