Dienstreise im Ausland - trotzdem noch zusätzlich versichern?

3 Antworten

in dem Falle würde ich klären, wohin die Reise geht, welche Situationen abgesichert sein sollten und welche letztlich auch abgesichert sind.

Ich würde mich nicht auf ein Rundum-Sorglos-Paket des Arbeitgebers verlassen.

Der Arbeitgeber muß im Rahmen seiner gesetzlich bestimmten Fürsorgepflicht für die Abdeckung der zusätzlichen Risiken, die spezifisch durch diese Dienstreise entstehen, sorgen. Das betrifft z.B. Impfungen, Versicherungen, Rücktransportkosten, Kosten für Auslandszahlungen und Fremdwährungsgebühren. In manchen Gebieten ist zudem

Afrika ist groß. Nordafrika ist nicht wirklich Afrika :-) Daher kommt es nun darauf an, wo Du eigentlich hingehst. Südafrika ist beispielsweise anders zu betrachten als Nigeria oder DR Kongo. In manchen Regionen ist sogar eine arbeitgeberseitige Entführungs- und Lösegeldversicherung angebracht ;-)

Informationen dazu bietet auch die Seite über Reisehinweise des Auswärtigen Amtes:

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/SicherheitshinweiseA-Z-Laenderauswahlseite_node.html

Frag bei deinem Arbeitgeber nach ob du die Police sehen kannst mit der du versichert wurdest. Grundsätzlich sollte sie dir mindestens den gleichen Schutz bieten wie deine Versicherung in Deutschland. Falls nicht, solltest du ihn um einen erweiterten Schutz bitten und notfalls selbst aufstocken.

Sachwerter Vorteil für Unterkunft bei Einarbeitung

Hallo,

Ich wurde zum 1.1.12 von meiner Firma aus dem Ausland nach Deutschland versetzt. Mein bisheriger Wohnsitz war in Spanien, wo ich aktuell auch noch gemeldet bin.

Als Übergang bekomme ich während meiner Einarbeitung von meinem Arbeitgeber die ersten 3. Monate ein Hotel bezahlt, bis ich eine Wohnung gefunden habe. Darüber hinaus beziehe ich für diese Zeit auch Verpflegungsmehraufwand.

Meine erste Frage ist, ob dies als Sachbezug (amtlich auf 212€/Monat festgesetzt) versteuert werden muss, oder ob es als Dienstreise ausgelegt werden kann und daher steuerfrei wäre?

Meine zweite Frage: Würde ich bei einer Anmeldung in Deutschland (zwangsmässig auf die Hoteladresse, da ich ja noch keine eigene Wohnung habe) den Anspruch auf Steuerfreiheit verlieren? Oder könnte ich meine spanische Adresse als Zweitwohnsitz angeben?

Wäre super, wenn mir jemand weiterhelfen könnte. Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Ich bin zu 50% beihilfeberechtigt. Muss ich mich zu 50% privat versichern oder kann ich mich auch nur zu 30% zusätzlich versichern und die restlichen 20 % selb?

...zur Frage

Kleingewerbe ohne Hauptjob?

Folgende Situation:

Ich schließe bald meine Ausbildung zum Mediengestalter ab, allerdings habe ich noch keine Information ob ich übernommen werde oder nicht. Nun ist meine Überlegung, sollte ich nicht übernommen werden, mit einem Kleingewerbe für meine jetzige Firma als Heimsetzer zu arbeiten bis ich eine neue Stelle gefunden habe. Diese Tätigkeit wäre dann mein einziges Einkommen. Würde dann das Kleingewerbe als Hauptjob angesehen werden und müsste ich mich dann komplett selbstständig melden, inklusive Privater Krankenversicherung etc.?

Wie sieht der Fall aus wenn ich einen Nebenjob auf 450€ Basis ausüben würde und dazu zusätzlich das Kleingewerbe führen würde? Könnte ich die Versicherrungen darüber abwickeln?

Mit dem Kleingewerbe würde ich pro Monat in etwa 1.200€ verdienen.

...zur Frage

Versicherungseinstufung eines zweiten Wagens, ein Privat-PKW (vorhanden), zusätzlich ein PKW gewerblich angemeldet?

Ich bin selbständig als Freiberufler und fahre aktuell einen Privatwagen, da unter 10% berufliche Nutzung. Nun möchte ich zusätzlich einen Dienstwagen anschaffen. Wie wird dieser versichert? Als Zweitwagen? Ob ich dieselben % bekomme, hängt wohl von meiner aktuellen Versicherung ab.

Kann ich den Wagen auch bei einer anderen Gesellschaft versichern oder bin ich verpflichtet, den Neuwagen bei meiner bestehenden Kfz-Versicherung zu versichern?

...zur Frage

Arbeitszimmer absetzen bei Wohnsitz im Ausland

Ich habe als Angestellter eines deutschen Arbeitgebers einen Telearbeitszusatzvertrag und arbeite ausser an ca. 25-35 Büro-Tagen im Jahr von von zuhause. D.h. dass ich eigentlich 100% meines Arbeitszimmers von der Steuer absetzen könnte.

Mein Erstwohnsitz - an dem ich auch komplett versteuere - liegt in Deutschland. Zusätzlich habe ich einen weiteren gemeldeten Wohnsitz in Italien (hier wird nicht nach "Erst-" und "Zweit-Wohnsitz" unterschieden). In Italien versteuere ich nicht, habe hier aber ein theoretisch absetzbares Arbeitszimmer (was ich am Wohnsitz in Deutschland nicht explizit habe). Den Großteil meiner Zeit bin ich überwiegend am Wohnsitz in Italien.

Deshalb meine Frage: Ist es möglich, dass ich unter diesen Umständen bei meiner deutschen Steuererklärung das Arbeitszimmer am italienischen Wohnsitz absetze?

Vielen Dank für Antworten im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?