Dienstreise angeben mit Belegen oder Pauschale?

2 Antworten

Hallo, normaler Weise gilt eine Höchstgrenze von 4.500 € im Kalenderjahr. Ein höherer Betrag kann geltend gemacht werden, soweit der Arbeitnehmer einen eigenen oder zur Nutzung überlassenen Kraftwagen benutzt hat oder im Falle von öffentlichen Verkehrsmitteln höhere Aufwendungen glaubhaft machen oder nachweisen kann (§ 9 Abs.1 Nr.4 und Abs.2 EStG). K.

Höchstgrenze von 4.500 €

Für Fahrten zwischen Wohnung + Arbeit gibt es das, liebe Liesel. Der schreibt aber von nicht-regelmässiger Arbeitsstätte.

0
@FREDL2

FREDL2 ja stimmt, hast recht, ist mir grad auch aufgefallen ! ;-)

0
@FREDL2

Der? :D Der Petra :o)?

Was gilt dann für Dienstreisen?

-Petra ;-)

0

normaler Weise

Der normale Weise würde dir hier normalerweise widersprechen.

Ach.....hat schon.

0

wenn es ein nicht regelmässiger Arbeitsort ist, dann hat hier die Entfernungspauschale nichts zu suchen. Die greift nur bei der Fahrt zur Arbeit/ regelm. Arbeitsplatz.

Kann ich als 17-jähriger Azubi eine Steuererklärung machen?

Hallo!

Ich bin Azubi im 2. Lehrjahr (17 Jahre alt) und bekomme mehr als 900€ Bruttogehalt pro Monat (Meine Vergütung bekomme ich vom LBV-NRW, öffentlicher Dienst). Ich zahle also Steuern, steht auch so in meiner Bezügemitteilung.

Kann ich nun eine Steuererklärung machen? Wenn ja, kann ich z.B meine monatlichen Kosten für mein Azubi-Ticket absetzen? In den Foren, in denen ich nachgelesen habe, wurde immer von 0,30€ pro Kilometer Arbeitsweg geredet, nun zahle ich aber pauschal jeden Monat Geld für ein Azubi Ticket. Oder kann ich sowas gar nicht über eine Steuererklärung absetzen? Muss ich dann eine Steuererklärung wie z.B ein normaler Angesteller machen oder gibt es für Azubis eine andere "Art" der Steuererklärung? Lohnt sich in meinem Fall eine Steuererklärung überhaupt?

Eine kleine Erklärung wäre super nett! Danke schon mal im Voraus für die Antworten :)

...zur Frage

Bahncard oder Kilometer-Pauschale?

Hallo,

ich werde 2012 einen neuen Job annehmen und werde 3-4X pro Woche nach Frankfurt pendeln. Ich denke, ca. 175 Tage im Jahr. Entfernung 220km. Ich werde mir eine Bahncard 100 kaufen. Kosten: 369,- im Monat.

Bahncard 100: 4.428,- oder Kilometer-Pauschale: 175 Tage x 220km x 0,30 = 11.550,-

  1. Frage: Kann ich die Kilometer-Pauschale ansetzen obwohl ich die Bahncard habe?
  2. Frage: Wenn ich im Laufe des Jahres ab und zu im Hotel in Frankfurt übernachte (15-20 Nächte im Jahr), können die Hotel-Kosten auch abgesetzt werden?
  3. Frage: Kann ich die gesamten Kosten auch als Lohnsteuerermäßigung/Freibetrag eintragen?
  4. Frage: Gibt es noch irgendwas an was ich noch nicht gedacht habe in diesem Zusammenhang? Ich war bis jetzt kein Pendler :-) hatte 5km zur Arbeit...

Vielen Dank für die Antworten, cdino

...zur Frage

Ich bin oft mehrere Wochen im Jahr im Ausland tätig. Mein Arbeitgeber zahlt mir pro Tag die entsprechende Pauschale des jeweiligen Landes?

Ich bin mehrmals im Jahr für einige Wochen im Ausland tätig. Ich bekomme pro Tag den entsprechenden Satz des jeweiligen Landes steuerfrei von meinem Arbeitgeber. Kann ich tortzdem bei der Steuererklärung die sogenannte doppelte Haushaltsführung geldend machen und wenn ja, wie . Danke !!!

...zur Frage

Werkstudent und Freiberufler+ Minijob?

Ich bin Werkstudent (20std pro Woche) und möchte nun freiberuflich als Darstellerin am Wochenende tätig sein. Als Werkstudent darf man ja am Wochenende oder Nachts auch mehr arbeiten. Ich muss eine Steuererklärung abgeben, hab ein bisschen Angst, dass mein Studentenstatus dann aber doch verloren geht o.O. Wie sieht es aus, wenn ich noch ein Minijob ausüben möchte indem man ca. 200 Euro verdient und bei dem Freiberuflichen auch 200 Euro. Geht das? Danke!

...zur Frage

Lohnt sich eine Steuererklärung oder lieber warten?

Hallo zusammen,

vor einiger Zeit kam in meinem Freundeskeis das Thema Steuererklärung auf und dazu hätte ich gerne mehr Erläuterung...

Ich bin 24 und habe im August eine Ausbildung angefangen. Wohnen tue ich in Wuppertal aber zur Arbeit/Schule muss ich nach Düsseldorf. Das Ticket kostet knapp 70€, diese kosten trage ich selbst.

Ein Freund sagte mir, ich solle für meine erste Erklärung die Zeit der 3 Jahre "sammeln" und dann abgeben. Zudem meinte er, ich würde besondere Zuschläge bekommen, da ich nicht in Wuppertal arbeite.

Könnt ihr mir ein wenig weiter helfen bzw. das näher erläutern ?

Manchmal arbeite ich auch 1 Woche in Münster, dort bekomm ich aber Spesen von der Firma..wie verhält sich es in diesem Punkt?

Sollte ich mich entscheiden eine Steuererklärung zu machen, was brauch ich alles bzw. wie gehe ich vor?

Mit freundlichen Grüßen David

...zur Frage

Allgemeine Fragen zur ersten Steuererklärung?

Guten Abend,

wie eingehend erwähnt, habe ich einige Fragen zum erstellen/abgeben meiner ersten Steuerklärungen für die Jahre 2016/2017.

In beiden Jahren in einem normalen Angestelltenverhältnis, keine sonstigen Einnahmen, Immobillien, oder Zinserträge.

  • 2016

Beschäftigungszeitraum: 01/07 - 31.12
Ca. 12.000€ Lohn 1.150 Lohnsteuer, 1.100 RV, 1.000KV

  • 2017

Beschäftigungszeitraum: 01/01 - 28.02 , Anzahl "U": 1
2.700€ Lohn, 230 Lohnsteuer, 250 RV , 240 KV

Beschäftigungszeitraum: 26.06 - 31.12, Großbuchstabe "S"
Ca. 13.200 Bruttolohn. 1.300 Lohnsteuer, 1.200 RV, 1.100KV
Diese Steuererklärung hat sowohl meine Steueridentifkationsnummer sowie eine etin. Hat das eine Relevanz oder kann ich einfach meine Nummer angeben ?

In den anderen Monaten war ich arbeitssuchend und habe ALG II bezogen.

Nachfolgend meine Fragen:

Nach meinem Kenntnisstand benötige ich den Hauptvordruck, Anlage N und die Anlage Versorgeaufwand und übertrage einfach nur die Werte aus meinen Lohnsteuerbescheinigungen oder ?

Reicht es im Jahr 2017 die Summen der Lohnsteuerkarten zu addieren oder benötigt jede ihre eigene Anlage N ?

Da ich in beiden Jahren nicht über Werbungskosten > 1000€ komme , kann ich diese Felder unausgefüllt lassen, da automatisch der Pauschbetrag von 1000€ greift, richtig ?
Für das Jahr 2018 komme ich allerdings sowohl mit dem "Kilometergeld" sowie mit den tatsächlichen Kosten für mein Ticket über die 1000 Euro, da sollte dann der höhere Betrag ausgetragen werden ?

Bezug von ALG II ist nicht relevant bzw spielt nicht in die Berechnung mit ein oder ?
Könnten evtl. Steuerückzahlungen dazu führen, dass von mir Rückzahlung von ALG II gefordert wird ?

Bei Angabe meiner Daten in ein Steuerprogramm kann ich pro Erklärung eine Rückzahlung von 1,300€ erwarten, da ich mich bisher damit noch nicht auseinander gesetzt habe, wie ist dieser "hohe" Betrag zu erklären bzw. ist er plausibel ? Ich dachte evtl. Zurückzahlungen kommen vorallem durch hohe Werbungskosten oder ähnliche Umstände (großes Arbeitszimmer etc) zustande.

Falls sich wer bisher hier hin durchgekämpft hat und evtl sogar weiterhelfen konnte, danke und noch einen schönen Abend.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?