Dienstfahren und Verpflegungsmehraufwand (VMA)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tatbestandsvoraussetzung für den Abzug von VMA ist lediglich die Abwesenheit von der Wohnung und dem Mittelpunkt der dauerhaft angelegten betrieblichen Tätigkeit. Guxtu § 4 (5) Nr. 5 EStG.

6

guxtu oder guckst du? :)

0

Ich bin mir nicht sicher, ob es hier einen Gestaltungsspielraum für Reisekostenabrechnungen gibt, aber in den Excel-Sheets, die wir für Abrechnungen verwenden, wird die gesamte Dauer der Dienstreise zugrundegelegt, vom Dienstort zum Arbeitsort und zurück.

Fährst Du also um 8:00 Uhr von Stuttgart nach Frankfurt, um ein Meeting von 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr zu haben und dann wieder nach Stuttgart zwei Stunden zurückzufahren, so sind das 9 Stunden, d.h. Verpflegungsmehrkosten für ab 8 Std. von 6 EUR könnten geltend gemacht werden.

Noch deutlicher wird das bei mehrtägigen Flugreisen.

Als Freiberufler würde ich daher Dienstsitz zum Arbeitsort zum Dienstsitz als Zeitraum wählen.

6

ok, danke!

0

Bekommt man die Verpflegungspauschale als Vor-Ort-Techniker wenn man von einem IT Dienstleister beim Kunden abgestellt ist?

Ich bin als IT Sevicetechniker(Vollzeit,jeden Tag min. 8,5 Arbeitszeit)von meiner Firma(It Dienstleister) beim Kunden in Essen abgestellt.Mein Wohnort ist Moers(dort setze ich täglich Fahrkostenpauschale unter Werbungskosten ab),der Kunde sitzt in Essen. Mein Arbeitgeber,der IT Dienstleister,sitzt in Nürnberg.Da ich jeden Tag innerhalb von Essen Mülheim und Gelsenkirchen vor Ort Einsätze mit dem von meinem Arbeitgeber bereitgestelltem Firmwagen habe sollte mir doch der Verpflegungsmehraufwand zustehen oder?Jahrelang habe ich den für 230 Tage bekommen.Jetzt wurde er ersatzlos gestrichen obwohl mein Arbeitgeber mir bescheinigte das ich als Aussendiensttechniker dieses Jahr 211 Tage min. 40 Stunden pro Woche tätig war.Das wurde in den vergangenen Jahren immer erstattet..Meine Anfahrt und Rückfahrt von min ca.45min zum Kunden ist nicht eingerechnet. Oder stehen evtl. nur 3 Monate zu? Mein Kunde ist im letzten Jahr komplett umgezogen,das heisst die Anschrift hat sich auch geändert.Ich kann ja nur noch eine erste Tätigkeitsstätte angeben obwohl ich mehrere habe.(4.Standorte in der Stadt) Ich wollte Widerspruch einlegen.Denkt ihr das ist Ok? Sorry für die Komplexität meines Falles,aber es ist denke ich mal sehr häufig für eine abgestellte Arbeitskraft Vor Ort beim Kunden... auch über ggf. berechtigte Einwände die ich beim Einspruch darstellen könnte wäre ich sehr dankbar.... V ielen Dank im voraus...Gruss Gerald

...zur Frage

Kann ich die Tätigkeit beim Kunden meines Arbeitgebers, dem Finanzamt als Dienstreise "verkaufen"?

Ich arbeite in der häuslichen Pflege bei einem Behinderten in seiner Wohnung. Meine Dienste dauern immer 24 Stunden. Ich habe ca. 2 Dienste pro Woche. Gerne würde ich Verpflegungsmehraufwand geltend machen. Ob dies anerkannt wird, steht scheinbar in direktem Zusammenhang mit der Frage nach der regelmäßigen Arbeitsstätte. Sollte der Ort meiner Tätigkeit (also beim Kunden) nicht als regelmaßige Arbeitstätte definiert sein, was ich mir nicht 100 prozentig beantworten kann, müsste ich doch jeden meiner Dienste als Dienstreise darstellen können und könnte dann den Verpflegungsmehraufwand geltend machen. Habe ich da Chancen? Das folgende Zitat macht mir Hoffnung:

Reisekosten – Langfristiger Kundeneinsatz führt nicht zu regelmäßiger Arbeitsstätte

Mit Urteil vom 9.7.2009 hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass es sich nicht um eine regelmäßige Arbeitsstätte im Sinne des Einkommensteuergesetzes handelt, wenn der Arbeitnehmer beim Kunden seines Arbeitgebers tätig wird. Dies gilt selbst dann, wenn der Arbeitnehmer dort längerfristig eingesetzt wird.

Die Folge ist, dass der Arbeitnehmer die Kosten für die tatsächlich gefahrenen Kilometer zum Kunden steuerfrei erstattet bekommen bzw. als Werbungskosten geltend machen kann und nicht auf die Entfernungspauschale von EUR 0,30 pro Entfernungskilometer beschränkt ist. Der Bundesfinanzhof bestätigt mit diesem Urteil seine jüngere Rechtsprechung, wonach nur eine betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers eine regelmäßige Arbeitsstätte sein kann – nicht aber die betriebliche Einrichtung eines Kunden.

Die Finanzverwaltung hat sich dieser Auffassung inzwischen angeschlossen.

Außerdem steht bei Wikipedia folgendes unter Reisekosten:

„Reise“ ist als gleichzeitige Abwesenheit von der Wohnung und der regelmäßigen Arbeitsstätte definiert. Beruflich oder betrieblich veranlasst ist eine Reise, wenn die private Lebensführung den Zweck der Reise nicht oder nur unwesentlich berührt; Abgrenzungsfragen hierzu behandelt der Artikel Dienstreise.

Reisekosten umfassen Fahrtkosten, Übernachtungskosten, Verpflegungsmehraufwand und Reisenebenkosten. Steuerlich voll anerkannt wurden sie bis Ende 2007 aber nur bis zu einer gewissen Dauer der Reise (deutsches Steuerrecht i. d. R. 3 Monate, österr. teilweise kürzer). Dauerte die Reise länger, nahm das Finanzamt im Regelfall an, dass der Mittelpunkt der Lebensführung an den Ort der Auswärtstätigkeit verlagert wurde. Der Ort der auswärtigen Tätigkeit wurde dann als neue regelmäßige Arbeitsstätte angesehen. Diese Auffassung wurde durch ein Urteil des Bundesfinanzhofs vom 9. Juli 2009 aufgehoben.[1] Damit sind Fahrten zum Kunden immer als Dienstreise anzusehen, egal auf welche Dauer sie angelegt sind.

Vielen Dank im Voraus!!!

...zur Frage

Lohnt sich der 400 Euro Job? Eure Meinung ist gefragt. Würdet ihr das machen?

Ein Freund von mir hat einen 400 Euro Job angeboten bekommen. Kurierdienst!!! Er bringt Post (Briefe) von einem Ort (Kunden) zum andren Ort (Post) und das mit dem eigenen Auto. Arbeitszeit: 2 Stunden täglich, wobei die Anfahrt zum Kunden, ca 20km, nicht gezählt wird. Er fährt täglich um die 75 km. Davon werden ihm 55km Benzingeld erstattet. Das Benzingeld ist 20 Cent/km. Das reicht nicht einmal um die Kosten zu decken, denn sein Auto ist ein 6 Zylinder und verbraucht um die 11 Liter im Schnitt pro 100km. Der Stundenlohn beträgt 6 Euro die Stunde. Somit verdient er bei einer Arbeitszeit von 2 Stunden am Tag gerade mal 12 Euro/Tag. Man sagt ja, jede Arbeit ist besser als keine und zu Hause nur herumzusitzen. Bin aber bei dieser Arbeitszeit und dem Verdienst etwas skeptisch, denn 12 Euro/Tag und sein eigenes Auto zu verschleissen lohnt sich meiner Ansicht nach nicht, denn der Verdienst geht durch die Wartung und Abnutzung des Autos drauf, finde ich. Was meint Ihr dazu? Die Arbeitszeit beginnt erst beim Kunden, das heißt die 20km Anfahrt zum ersten Kunden wird nicht gezählt. Die Arbeitszeit endet beim letzten Kunden, d.h. die Heimfahrt vom letzten Kunden wird auch nicht gezählt, somit wäre er für 2 Stunden Arbeit gut 2 Stunden und 40 Minuten unterwegs. Würdet Ihr das machen?

...zur Frage

Verpflegungsmehraufwendungen?

Hallo,

Fall:

Ein Gewerbetreibender ist von 8.00 bis 12 Uhr auf Kundenbesuch, dann fährt er nach Hause um Mittag zu essen. Um 14.00 Uhr fährt er wieder zum anderen Kunden und kehrt um 19.00 wieder nach Haus zurück.

Macht 9 Stunden Abwesenheit. Also kann er 12 Euro für diesen Tag als Betriebsausgabe absetzen?

Oder bewirkt eine Unterbrechung, dass es wieder bei 0 Stunden losgeht?

Danke

...zur Frage

Dienstwagen / Abzug Arbeitszeit

Hallo zusammen,

folgender Sachverhalt:

Ein Monteur arbeitet seit mehreren Jahren als Dienstleister auf der selben "Baustelle". Seine Firma hat bei dieser Baustelle auch ein Zweigstellenbüro eingerichtet.

Die Wohnung des Monteurs sowie die Firma selbst befinden sich im selben Ort ca. 50km entfernt von der Baustelle.

Die Arbeitszeit des Monteurs beginnt erst dann, wenn er auf der Baustelle angekommen ist.

Der Arbeitgeber zahlt dem Monteur 6€ Steuerfreie sowie 12 € Steuerpflichtige Auslöse pro Tag.

Der Monteur hat die Erlaubnis abends das Firmen-Kfz mit nach Hause zu nehmen, bekommt dann aber pro Monat 2 Arbeitsstunden vom Bruttolohn abgezogen.

Frage: Ist das so überhaupt erlaubt?

Kann der Monteur das irgendwie in der Steuererklärung geltend machen?(Kilometer/Entfernungspauschale, Dienstreise etc.)

Wie sieht es mit Verpflegungsmehraufwand (8h, 14h, 24h) aus?

Zählt die Zeit zwischen Wohnung und Baustelle auch? Also bei einer Arbeitszeit von 11 Stunden + 1 h Autofahrt z.b.

...zur Frage

Wie rechnet man die Feiertags-/Krankheits- und Urlaubsstunden bei Teilzeitarbeit?

Hallo, ich habe meine Arbeitszeit von 40 auf 20 Stunden reduziert. Am Anfang habe ich 5 x 4 Stunden gearbeitet. Mein Chef hat meine Arbeitszeit auf 5 x 4 Stunden eingeteilt, da dies, seiner Ansicht nach, so einfacher und auch üblich ist. Dies bedeutet, ich bekomme bei Urlaub, Krankheit oder Feiertagen jeweils immer 4 Stunden angerechnet. Wenn ich dann mal an einem Tag nicht arbeite, wird dies mit meinen Überstunden verrechnet.

Jetzt hat es sich aber so eingependelt, dass ich nur mehr 3 Tage in der Woche im Büro bin und die anderen beiden Tage frei habe.

Sollte da nicht auch der Urlaub von 30 Tagen : 5 Tage x 3 Tage und die Stundenanrechnung auf 3 x 6,67 Stunden geändert werden?

Mein Arbeitgeber sagt n e i n, da dies eine flexible Vereinbarung ist und jederzeit wieder auf 5 Tage geändert werden kann. Es wäre sonst ja für ihn eine zu große Rumrechnerei. Anders wäre es, wenn dies eine feste Vereinbarung für 3 Tage wäre, doch dann müsste er ja auch den Arbeitsvertrag so ändern.

Wie machen denn dies so andere Firmen und gibt es dazu eine rechtliche Vorgabe?

Ich bin mir wirklich nicht sicher, was richtig ist und brauche einen Rat. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?