Die Zwangsrente erst ab 63, dann kann die Arge einen vorher nicht in die Rente schicken?

2 Antworten

Exakt wie @Lissa es sagt. Keiner kann sie zwingen. Was ist den schon dabei sich ab und zu zu bewerben? Es nimmt sie doch sowieso keiner mehr.

Mit ALG II bekommt sie ein Sozialticket für die öffentlichen Verkehrsmittel (zumindest in Berlin) und zeit hat sie ggf. auch. Also macht sie zwei bsi drei Vorstellungstermine pro Monat und keiner kann ihr was tun. Ist das so schlimm?

Natürlich schickt die ARGE Menschen schon früher in die Rente. Das wird ganz bewußt gemacht. Denn erstens schönt das die Arbeitslosenstatistik und zweitens erhälte der zukünftige Rentner weniger Rente. Viele Menschen machen das gerne. Aber zwingen kann man sie gottseidank noch nicht.

Rente mit 63 abschlagsfrei

Bin Jahrgang 1955. Nach dem neuen Rentenpaket könnte ich abschlagsfreie Rente im Alter von 63 + 6 Monate beziehen, vorausgesetzt die Beitragszeit von 45 Jahren (=540 Monate) ist erfüllt.

Bin bereits in Altersteilzeit. Rentenbeginn: 01.03.2019 d. h. im Alter von 64 Jahren. Meine 540 Monate erreiche ich erst bei 63 + 8 Monate.

Einerseits fehlen mir 2 Monate bis zur abschlagsfreien Rente, andererseits habe ich bei Rentenentritt die erforderliche Beitragszeit um 4 Monate überschritten.

Wie verhält es sich mit der Rente? Gibt es Abschläge weil die 45 Jahre erst später als 63+6 erreicht werden? Wenn "ja" wieviel? Oder liegt die Rente sogar leicht höher, weil 4 Monate länger als erforderlich Rentenbeiträge bezahlt werden?

...zur Frage

Vater ist 63 Jahre, kriegt Hartz IV, die wollen ihn in Zwangsrente zwingen, mit viel Abzug, was tun?

Mein Vater, grade 63 Jahre geworden, bekommt Hartz IV vom Jobcenter. Die haben ihm nun geschrieben, er soll die Rente für langjährig Versicherte beantragen, die würde er bekommen, aber mit viel Abzug. Er würde lieber noch weiter Arbeitslosengeld II beziehen, bis die Abzüge weg sind oder zumindest viel geringer. Gesundheitlich ist er nicht mehr so fit, in seiner altern Tätigkeit als Maurer kann er nicht mehr arbeiten - hat hier keine Chance mehr, mit 63 Jahren auf dem Bau arbeiten, unmöglich. Was kann er tun? Die Rentenabzüge tun ihm finanziell wirklich weh! Habt Ihr Rat? Vielen Dank..

...zur Frage

Rente mit 63 ohne Abzüge durch Arbeitslosigkeit?

Bin nächste Woche 63 Jahre alt und mir fehlen 27 Monate um ohne Abschlag in Rente gehen zu können. Bin seit vier Monaten (und weiter) krank. Möchte aus gesundheitlichen Gründen kündigen, Arbeitslosengeld 1 beziehen, um die Abschläge zu kürzen. Hat ein Minijob da noch Einfluss ?

...zur Frage

kann man mich ARGE als Schwerbehinderter 50% mit 63 Jahren vorzeitig Zwangsverrenten

Hallo Frage : kann mich die ARGE obwohl noch 24 Monate ALG 1 bezogen werden kann, vorzeitig in Rente schicken mit der Begründung du als Schwerbehinderter kannst ja mit 63 Jahren in die vorgezogene Altersrente gehen ohne Abzüge. Ich möchte mich aber bis zur Regelsaltersrente 65Jahre und 4 Monate dem Arbeitsmarkt zur verfügung stellen und ausserdem habe ich Verluste in der Rente lebenslang durch die vorzeitige Rente. Habe 43 Jahre in ARGE eingezahlt und das nicht wenig. Also ist eine Zwangsrentenbeantragung auf Aufforderung durch die ARGE Rechtens.

Danke im Voraus für die Antworten

...zur Frage

Umschulden eines Riester Annuitäten-Darlehens?

Mein Mann und ich haben 2009 ein Haus gebaut und und über ein Riester-Annuitäten-Darlehen finanziert, d.h. die jährliche Förderung von 2.100 € (2 Kinder) ging direkt als Sondertilgung in das Darlehen.

Nach nunmehr fast 10 Jahren steht eine Anschlussfinanzierung/ Umschuldung der Restsumme i.H.v. 140.000 € an. Die Bank mit der wir finanziert haben, bietet eine Anschlussfinanzierung mit erneutem Riester-Darlehen zu 2,4 % an.

Eine alternative Bank bietet mir 1,8 %, aber ohne Riester-Darlehen. Laut meinem Tilgungsrechner ein totes Rennen, aber ...

Nehme ich weiter die Riester-Förderung für das Darlehen in Anspruch, steigt mein Wohnförderkonto in 10 Jahren um weitere 21.000 € an, mit 2 % verzinst bis zur Rente (bei mir erst in 25 Jahren) - ein ordentlicher Betrag und die Steuerlast kann ich nicht abschätzen.

Unterm Strich, denke ich, dass so die 1,8 % ohne erneutes Riester-Darlehen günstiger wären. Meine Frage ist: Kann ich die Riester-Förderung zurück in meine Renten-Zusatzversicherung leiten, das Wohnförderkonto auf dem jetzigen Stand ruhen lassen und ein "normales" Annuitäten-Darlehen abschließen?

Das dürfte m.E. alles nicht förderschädlich sein, da ich das Häuschen ja nicht verkaufen will oder fremdnutzen lasse.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?