Die Parkstraße Immobilien bietet an mir die CS EUROREAL für 30 € zu kaufen, Kurs war 43 €, was tun?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Parkstraße Immobilien will weit unter Wert kaufen. Wer das Kaufangebot annimmt, verliert die tatsächlichen Chancen auf höhere Erlöse aus dem Immobilienverkauf und bekommt von niemanden eine Garantie, dass die Parkstr. Immo auch tatsächlich zahlen wird. Es ist allein Dein Risiko, den Kaufpreis einzutreiben.

Wenn Du verkaufen willst, dann wäre ein Börsenverkauf beim Kurs von momentan knapp € 29 schon sicherer. Und guck Dir mal die Kursentwicklung seit Dezember 2013 an:

http://www.comdirect.de/inf/fonds/detail/uebersicht.html?ID_NOTATION=14842228

Der. CS-Euroreal ist in der Liquidation. Die Fondsgesellschaft nimmt keine Anteile mehr zurück, berechnet aber weiterhin den Nettoinventarwert, ehe jene 43,33 €. Gesunken ist dieser Wert nicht nur wegen Abwertungen, sondern auch, weil schon mehrfach Teile des Liquidationserloeses ausgeschüttet wurden. Der Börsenkurs liegt unter 30 €. Das genannte Angebot sollte man m.E. in den Schredder werfen. Wer noch ein paar Jahre Zeit hat bekommt mehr als diese Firma anbietet.

53
berechnet aber weiterhin den Nettoinventarwert,

Der Nettoinventarwert wird allerdings durch neue Sachverständigengutachten an die Wert- und Marktlage angepasst, leider idR nach unten wie man dem Bericht vom März 2014 entnehmen kann (siehe in den Informationen im Link bei schnellereuro). MaW die früheren Nettoinventarwerte waren überbewertet; vielleicht auch deshalb, weil die Managementvergütungen sich am NAV-Wert orientierten. Diese Praxis wurde übrigens auch von KanAm "sauber" beherrscht; dort gab es beim Immobilienkauf stets sog. "Einwertungsgewinne".

0
49

Danke Privatier59, ich hätte die CS Euroreal-Anteile gerne verkauft, könnte grade Geld brauchen, aber es erscheint mir so wenig Geld zu sein.

0

Immobilienerwerb durch ausländische Kapitalgesellschaft.

Ich bin deutscher Staatsangehöriger mit Wohnsitz in Nicht-EU-Ausland (Niedrigsteuerland) und habe keinerlei steuerliche Bezugspunkte zu Deutschland (kein in Deutschland belegener Grundbesitz, kein Einkommen in Deutschland etc.) Ich habe vor, Anlage-Immobilien in Deutschland zum Zwecke der Weiterverkauf zu erwerben. Dafür möchte ich eine Zweckgesellschaft (mit mir als Geschäftsführer) gründen, die diese Immobilien erwirbt und verkauft. Meine Fragen hierzu (der Einfachheit halber nehmen wir an es wird eine Ltd. In Hong Kong oder Dubai gegründet) 1. Gewerbesteuer fällt nicht an, da kein in Deutschland belegener Geschäftsbetrieb existiert. Ist dies korrekt? 2. Gelten bei einem Verkauf der Immobilie durch die Ltd. dieselben Fristen wie für natürliche Personen, d.h. ist der etwaiige Gewinn beim Verkauf steuerfrei, wenn die Immobilie länger als 10 Jahre behalten wird? 3. Gibt es bei diesem Konstrukt etwaiige Fallstricke, die ich nicht erkannt habe? Z.B. würde es sich ja um eine Briefkastenfirma in Hong Kong handeln. Was wird das deutsche Finanzamt machen, wenn es dies nicht akzeptiert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?