Die Grundbucheintragung läuft auf den Bruder, besteht Anspruch bei Geschwistern?

3 Antworten

Das Haus gehört dem Bruder (lt. Grundbuch), es besteht keine Grundschuld für Deinen Freund.

Worauf sollte er einen Anspruch stützen?

Hat er Belege für seine Zahlungen?

Hat er einen Vertrag mit Bruder, oder Eltern?

Warum hat er sich auf so eine Regel eingelassen?

Gibt es eine Vereinbarung über andere Vermögensteile der Eltern?

Ohne zusätzliche Angaben, wie es zu dieser ganzen Sache gekommen ist, kann man keinen Tipp geben, ausser, dass die Regelung wie beschrieben Deinem Freund keine Chance gibt an sein Geld zu kommen, ausser der Bruder zahlt freiwillig

Ja es gibt Belege die dokumentieren dass er die Ratenzahlungen für das Haus die letzten Jahre bezahlt hat. Die Eltern hatten vor vielen Jahren ein Haus per Zwangsversteigerung verloren, daher wollte der Sohn die Ratenzahlungen für das "neue Haus" bezahlen, da er aber erkrankt ist und arbeitsunfähig wurde, konnte er die volle Höhe der Rückzahlung nicht alleine bewältigen, daher ist mein Freund eingesprungen. Da mein Freund gehofft hat dass sein Bruder einmal wieder ins Berufsleben eintreten kann, wollte er die Umschreibung mit den gesamten Schulden nicht, da aber der Bruder wohl nicht mehr arbeiten kann muss sich nun etwas ändern.

0
man an seinen Anteil

An welchen Anteil denn? Ohne Eintragung eines Grundpfandrechts oder als Miteigentümer besteht rein rechtlich KEINERLEI Beziehung zum Grundstück. Er ist Darlehensgeber und sonst nichts. Er könnte daher sein gesamtes Geld verlieren.

samantha1:

Hat "man" gegen den Bruder (Alleineigentümer) einen rechtskräftigen vollstreckbaren Titel (Urteil, notarielles Schuldanerkenntnis) erwirkt, bestehen folgende Möglichkeiten:

Pfändung des Verkaufspreises im Falle einer Veräusserung,

Pfändung des Übererlöses aus der Zwangsversteigerung,

unter bestimmten Voraussetzungen bereits jetzt eine Zwangshypothek auf dem Grundstück eintragen zu lassen.

Läßt der Bruder v o r h e r die von ihm nachweislich eingebrachten 150 000 € durch eine Eigentümergrundschuld für sich selbst grundbuchlich sichern, kommt "man" nur nachrangig zum Zuge, falls überhaupt noch was übrig bleibt.

Die einfachste Form, wäre wohl das notarielle Schuldanerkenntnis. nach Möglichkeit mit Grundschuldeintrag. Denn die gerichtlichen Schritte, die Du andeutest, würden die Familie zerreissen.

1
@wfwbinder

wfwbinder: Eine außergerichtliche einvernehmliche ist einer gerichtlichen Lösung stets vorzuziehen, das sehe ich ebenso.

0

Grundbucheintrag für Ehepartner auch mit geringerem als 50% Anteil möglich?

Nach unserer Hochzeit haben mir meine Eltern das Haus überschrieben.Im Grundbuch bin ich allein eigetragen. Meinen Mann möchte ich jetzt mit eintragen lassen, aber mit weniger als 50% Anteil. Wir waren schon mal getrennt, und im Falle einer erneuten Trennung hätte ich Sorge, das Haus verkaufen zumüssen, um ihn auszuzahlen. Ist das so möglich?

...zur Frage

Bauliche Maßnahmen ohne meine Unterschrift?

Mein Bruder und ich sind je zur hälfte im Grundbuch eingetragen. Nun will er ein Haus aufstocken, Bauantrag ist schon genehmigt dieser  läuft aber nur auf seinen Namen. (PS. ich möchte keine Aufstockung)  Ich bin aber der Meinung ohne meine Unterschrift darf er nichts verändern!!! Ansonsten würde es ja nichts nutzen, dass ich im Grundbuch eingetragen bin, wenn er immer machen kann was er will... kann mir da jemand Auskunft geben? Vielen Dank.. 

...zur Frage

Hilfe Steuer nach Hausverkauf (Erbe)

Hallo liebe Mitglieder! Ich habe eine recht komplexe Frage, die mir bisher niemand so recht beantworten konnte bzw ich viele widersprüchliche Ratschläge, auch von "Profis", erhalten habe. Darum hoffe ich, ich finde hier Hilfe :-) Nach dem Tod meiner Mutter 2005 habe ich das Elternhaus gemeinsam mit meinen beiden Geschwistern zu gleichen Teilen geerbt. Leider gab es keinen Konsens, wie wir als Erbgemeinschaft mit dem Haus verfahren, so dass meine Schwester 2009 die Teilungsversteigerung beantragt hat. Beim 2. Versteigerungstermin 2010 haben mein Bruder und ich unser Elternhaus gemeinsam ersteigert. Der Kauferlös wurde, abzüglich der Gerichtskosten, zu gleichen Teilen zwischen allen drei Geschwistern aufgeteilt. Ab diesem Zeitpunkt, 2010, haben mein Bruder und ich alles versucht, das ersteigerte Haus zu verkaufen. Summa summarum hat der Prozess knapp vier Jahre gedauert, denn es ist nicht einfach, auf dem platten Land ein älteres Haus zu verkaufen. Im Sommer 2014 haben wir endlich einen Käufer gefunden; Notartermin usw. Nun habe ich Post vom Finanzamt, dass ich als Rentnerin wie auch mein Bruder Spekulationssteuer zahlen müssen für den Hausverkauf - und zwar nicht zu knapp! Der Steuerberater meines Bruders sagt, dass dies rechtens ist weil das Haus uns beiden erst seit vier Jahren gehört und leer stand (nicht von einem von uns bewohnt). Mein früherer Kollege aus der Buchhaltung hingegen spricht auch hier vom Fußstapfenprinzip, da die Erben das Eigebtum der Eltern zurück ersteigert haben. Wer weiß Rat, wie die Sachlage tatsächlich ist? Ich bin dankbar für jeden Hinweis! :-)

...zur Frage

Pflege der Eltern bzw. Erbe?

Hallo,

wir sind mehrere Geschwister. Jetzt kam ein Bruder auf die Idee vollendete Tatsachen zu schaffen und sich indirekt das Elternhaus bevor ein Pfelgefall eintritt zu sichern.

2 Geschwister werden aufgrund Kinder und geringem Einkommen nie Pflege zahlen müssen. Unser Bruder in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung und sehr hohen Einkommen hat sich jetzt notariell zusichern lassen das er das Haus der Eltern im Pflegefall bekommt ( wert ca. 250k und lastenfrei) und dafür die Eltern Pflegt. Sie haben eher eine kleine Rente über gesamt ca. 1400 € zusammen und haben alles Geld in das Haus gesteckt. Idee ist Bruder zahlt der Rest zur Pflege im Fall der Fälle , wir Geschwister sind raus aus der Zahlung und er kriegt im Gegegnzug das Haus um es vor derm Amt zu sichern. Ob wir restlichen Kinder lust hätten dem ganzen zuzustimmen oder mitzumachen war außer debatte.,,,

Clou ist für alle Nebenkosten / Instandhaltung sollen Sie trotzdem noch aufkommen. Vom Erbe wird natürlich 0,0000 irgendwann mal übrig bleiben. Es ist natrülich eine Sepkulation wenn mal ein aktuer Pflegefall eintritt und ob das Haus wert 240k höher ist als die Zahlun zur Pflege an Eltern.

Sorry wenns jetzt komplex wird. Aber kann man das irgendwie anfechten ? Oder wenn jetzt zb. Pflege eontritt und 4 Jahre später sterben Sie. Wird trotzdem was am Haus zum Erbe zugezählt oder ist es quasi Schenkung ?

Hausfrieden ist natürlich durch Aktion dahin....

...zur Frage

Brauche dringend Eure Hilfe!! Wie kann ich eine Hypothek löschen

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und hab auch gleich die erste Frage. Hierzu muss ich leider ein wenig ausholen. Brauche aber dringend Rat.

Meine Schwiegermutter ist im Besitz eines Einfamilienhauses, auf dieses wurde durch ihren Bruder aufgrund einer drohenden Vollstreckung eine Hypothek eingetragen in Höhe von 385.000,00 EUR. Dieses Geld ist aber niemals geflossen, es diente lediglich dazu eine drohende Vollstreckung abzuwerten. Die Hypothek wurde im Jahr 1996 eingetragen.

Nun hat sie ein Kaufangebot erhalten, welches aber an die Bedingung geknüpft ist, dass die Hypothek gelöscht wird.

Nun zu meiner Frage: Kann man die Hypothek einfach löschen lassen? Wenn ja, das Geld ist ja weder geflossen noch wurde jemals etwas zurückgezahlt.

Fällt hier im schlimmsten Fall eine Schenkungssteuer an? Wenn ja, wie hoch wäre diese bei diesem Betrag (ich schätze mal so an die 150.000 EUR), oder lediglich eine Löschungsgebühr (vermutlich 200,00 bis 300,00 EUR).

Ihr Bruder ist Pfarrer und stellt natürlich keinerlei Ansprüche. Es geht nur darum wie man eine solche Hypothek löscht ohne dass hier hohe Kosten entstehen und ob dies überhaupt möglich ist.

Vielen Dank für Eure Antworten.

Grüße doux28

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?