deutscher Arbeitgeber, Homeoffice in der Schweiz. Steuern?

1 Antwort

Deinen Sachverhalt muss ich erstmal begreifen und ordnen.

  1. Du und Deine Ehemann haben einen Wohnsitz (eigenes Haus) in Deutschland.
  2. Du hast eine zusätzliche Wohnung in der Schweiz.
  3. Dein Arbeitgeber sitz in Deutschland in Grenznähe.
  4. Du arbeitest in der Zweitwohnung, also in der Schweiz.

Ich frage jetzt mal nicht, was zu dieser skurrilen Situation geführt hat.

A. Tatsache ist, durch den gemeinsamen Wohnsitz mit Deinem Ehemann bist Du in Deutschland unbeschränkt einkommensteuerpflichtig.

B. Durch den Wohnsitz in der Schweiz bist Du dort ebenfalls unbeschränkt einkommensteuerpflichtig.

C. Nun ist zu fragen, wo werden Deine Einkünfte aus der Anstellung zu versteuern sein.

D. Du Din Arbeitgeber in Deutschland ist und Dein Lohn von einer Betriebsstätte in Deutschland getragen wird, ist die Besteuerung durchzuführen (Artikel 15 des DBA mit der Schweiz).

Sollte die Rechenaufgabe Vergleich er theoretischen Steuerbeträge) beider Möglichkeiten, wider erwarten zur Lösung kommen, dass es günstiger wäre die Einkünfte in der Schweiz zu versteuern, müsste man an der Darstellung arbeiten.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

danke. Die Situation ist noch nicht eingetreten, aber geplant. Ich habe meinen Job nunmal 500 km von unserem Haus entfernt bekommen und die Homeoffice Regelung kann jederzeit aufgehoben werden, dh. ich möchte in Bälde in die Nähe meines Arbeitsplatzes ziehen.

Mein Mann müßte dann mitkommen, da wir natürlich zusammen wohnen bleiben wollen, es wird aber nicht auf die Schnelle zu machen sein, da er erstmal einen Job in der Schweiz finden muß und unser Haus ist dann ja auch noch da.

Warum nun will ich in die Schweiz ziehen und nicht nach Deutschland in Grenznähe? Weil mein Mann und ich gerne komplett auswandern möchten und es mit Schweizer Wohnsitz sehr viel leichter wird, dort einen Job zu finden. Und einer von uns muß "vorgehen", das wäre dann wohl ich, da mein Arbeitgeber eh schon dort unten ist und ich viel flexibler bin durch das Homeoffice.

Also für mich Besteuerung in CH erst, wenn mein Mann mit umzieht oder das Haus verkauft ist, bzw. beides?

0
@Yukmaus

Also das ist ein völlig neuer Sachverhalt, denn wenn ihr beide in der Schweiz wohnt, ist die Situation völlig neu. Das es ein Planspiel ist, hätte ich gern vorher gewusst, ich mache mi ungern Gedanken über eine Verarsche, für die ein Mandant 178,50 Euro legen würde.

2
@wfwbinder

Sorry aber mein Mann wohnt eben nicht in der Schweiz. Er wohnt in Deutschland und arbeitet auch da. Ich werde allein umziehen und er kommt nach wenn er dort einen Job gefunden hat. Das kann Wochen oder Monate dauern oder auch gar nicht klappen, dh. mich interessiert erstmal die Situation wenn ich allein dort wohne. Dass ich im Voraus überlege ist doch auch klar. es wäre ja dumm erst Fakten zu schaffen und dann zu überlegen wie sich das steuerlich auswirkt.

0
@Yukmaus

Nachtrag: was mich an der Sache verwirrt, ist, dass es einerseits heißt, es kommt nur drauf an wo die Arbeit tatsächlich erbracht wird und auf sonst nichts, und woaders lese ich was von Lebensmittelpunkt, 183-Tage-Regelung und Wohnsitz. Ich zitiere mal den Anwalt von dessen Seite ich diese widersprüchlichen Infos habe:

"Hier besteht unter Beachtung von Doppelbesteuerungsabkommen entweder die Möglichkeit einer unbeschränkten Steuerpflicht im Inland, ansonsten ergibt sich eine beschränkte Steuerpflicht, so dass die Lohnsteuer auf die Steuern im Ausland angerechnet werden müssten.

Dies ist aber nur dann relevant, wenn die Leistung in Deutschland auch tatsächlich erbracht ist. Befindet sich das Home Office im Ausland, so kommt es ausschließlich auf den tatsächlichen Ort der Leistungserbringung an. Dort sind dann auch die Steuern zu entrichten."

Quelle: https://www.rechtsanwalt.com/fachbeitrag/home-office/

0
@Yukmaus
Weil mein Mann und ich gerne komplett auswandern möchten

Steht dies denn schon im Sachverhalt? Nein, genauso wenig, wie Deine anderen Überlegungen. Wie willst Du eine hilfreiche Antwort bekommen, wenn solche Details fehlen?

2
@Yukmaus
was mich an der Sache verwirrt, ist, dass es einerseits heißt, es kommt nur drauf an wo die Arbeit tatsächlich erbracht wird und auf sonst nichts, und woaders lese ich was von Lebensmittelpunkt, 183-Tage-Regelung und Wohnsitz. Ich zitiere mal den Anwalt von dessen Seite ich diese widersprüchlichen Infos habe:

Die Verwirrung liegt daran, dass der Verfasser des verlinkten Artikels sich etwas allgemein ausdrückt und nicht auf den Wortlaut der DBA eingeht und Du natürlich auch nicht berücksichtigt hast, was in Deinem ersten Sachverhalt genannt war.

Ich habe ausdrücklich geschrieben, dass es ein Rechenexempel ist, ob die Besteuerung in der Schweiz, oder in Deutschland ist und dass man dann die Darstellung überarbeiten kann.

In der Darstellung, dass Ihr komplett in die Schweiz umzieht, ändert sich die Beurteilung komplett.

Kein Wohnsitz mehr in Deutschland, also keine unbeschränkte Steuerpflicht mehr in Deutschland (vorher mit Wohnsitz in der Schweiz und in Deutschland in beiden Ländern unbeschränkte Steuerpflicht).

Diese Punkte konnte der Anwalt nicht berücksichtigen, weil er einen anderen Fall behandelt hat.

Steuerrecht ist diffizil, deshalb muss man nicht nur lange, sondern laufend lernen.

Also, wenn Ihr in die Schweiz zieht, würden unter den genannten Umständen auch alle Einkünfte dort versteuert, aber nochmal, es ist ein anderer Sachverhalt, als der zuerst geschilderte.

0

Was möchtest Du wissen?