Deutsche Sprache / Deutsche Schrift?

4 Antworten

Falsche inhaltliche Voraussetzungen bzw. fehlende Kenntnisse:

Ein Einspruch ist schriftlich ...einzulegen. Dass Sütterlin eine Schrift ist, ist wohl unbestritten. Allein hieraus lässt sich die Frage schon beantworten.

In welcher Sprache der Einspruch eingelegt wird, ist nicht festgelegt. Festgelegt ist lediglich, dass aus dem Schriftstück hervorgeht, wer den Einspruch eingelegt hat. Das Wort "Einspruch"muss dabei auch nicht vorkommen.

Das alles hat mit Amtssprache nichts zu tun. Der "Amtssprache-Paragraph [Berichtigung durch mich]" besagt, dass das Finanzamt bei amtlichen Mitteilungen, Entscheidungen, Verwaltungsakten usw´. die deutsche Sprache verwenden muss.

Das hat nichts damit zu tun, in welcher Sprache oder welcher Schriftart der Bürger an das Finanzamt schreibt.

Klare Antwort also:

Der Inhalt kann in Sütterlin oder auch mit klingonischen Buchstaben geschrieben werden und der Inhalt muss nicht in Deutsch abgefasst sein - solange aus dem Schriftstück hervorgeht

  • dass es ein Einspruch sein soll
  • wer ihn einlegt.

Es ist auch nicht geregelt, dass der Einspruch auf Papier geschrieben werden muss. Man kann auch ein altes Unterhemd nehmen.

Das ist in der Tat zulässig und auch bereits in mehreren Fällen erfolgt.

Wie du richtig argumentierst ist das eine deutsche Schriftart. Öffentliche Stellen sind verpflichtet, auch diese Schriftstücke anzunehmen und zu bearbeiten, da keine Vorschriften bestehen, in welcher Schriftart es sein muss. Das Problem hat dann die Behörde, jemand zu finden, der es in die lateinische Schrift übersetzt.

Persönlich habe ich Sütterlin bewusst gelernt, um die handschriftlichen Aufzeichnungen aus dem Nachlass meiner verstorbenen Grosseltern und Eltern zu lesen.

Sütterlin-Kenntnisse sind übrigens z.B. auch an Stellen erforderlich, welche mit alten Dokumenten zu arbeiten haben, so etwa bei Grundbuchämtern und Banken wg. alter Grundbücher. In der Bank war ich deshalb auch bei derartigen Dokumente und Schriftstücken sehr gefragt.

Garantie für Beamer 2 Jahre trotzt Gewerbeabmeldung?

Hallo,

habe eine kurze Zeit Beamer über ebay verkauft. Es handelt sich um Importware aus China. Der Hersteller garantiert 2 Jahre für den Beamer und 1 Jahr für die LED Lampe. Dasselbe habe ich auch auf ebay angegeben, ohne den Verweis auf den Hersteller. Nach einer bestimmten Zeit habe ich mein Gewerbe aufgegeben, da es sich nicht rentiert hat. Nun hat mir ein Käufer, der das Gerät ca. vor 10 Monaten bei mir gekauft hat, geschrieben, dass die Lampe nicht funktioniert. Er bat um ein neues Gerät oder Reperatur. Ich habe ihm mitgeteilt, dass ich mein Gewerbe schon vor einem halben Jahr aufgegeben habe und dass er sich diesbezüglich an den Hersteller wenden kann. Habe die Adresse usw alles mitgeteilt.

Heute bekam ich ein Schreiben von seinem Anwalt. Ich solle eine LED Lampe zuschicken und ich sei verpflichtet dies zu tun aufgrund der Garantie, die ich anbiete. Da ich per email schon einmal die Garantie verweigert habe, solle ich ca 85 € an den Anwalt zahlen und die lampe bis zu einer frist an den Kunden schicken. Ansonsten müsste ich das Gerät zurücknehmen und den Kaufbetrag zurückerstatten.

Frage: Verstehe nicht warum ich den Anwalt jetzt zahlen muss? Frage: Der Hersteller bot mir Garantie an, das heisst er müsste mir kostenlos eine LED Lampe zukommen lassen? Frage: Was tun, wenn der Hersteller dies verweigert?

Andererseits kann mir der Käufer keine Rechnung mehr vorweisen, sehr wohl aber, dass er das Gerät bei mir gekauft hat, über paypal, ebay usw.

Wie soll ich mich am Besten verhalten? Die Frist kann ich nicht einhalten, da der Versand aus China zu mir dauert und dann muss ich die Lampe an den Kunden weiterleiten?

Wer kann helfen?

Danke

andreas

...zur Frage

Fragen zur Steuererklärung: Pendlerpauschale und Fortbildungskosten?

Hallo,

Wie der Titel es erahnen lässt, habe ich nicht eine Frage, sondern zwei Fragen, fasse sie aber lieber zusammen, da es sich um eine Steuererklärung handelt.

Frage 1:

Das Thema Pendlerpauschale an sich ist klar und ich mache das seit Jahren so, dass ich die einfachen KM x 220 Tage angebe. Nur, wenn ich mir das so genau überlege, stimmt das nicht, denn ich habe auch Dienstreisen. Die Dienstreisen werden komplett über den AG abgehandelt und tangieren das FA nicht. Nur bei genauer Betrachtung habe ich ja keine Fahrt zur Arbeit, wenn ich auf Dienstreise bin, oder? Ist es daher falsch die 220 Tage anzugeben, d.h. sollte ich genau "zählen" und meine Angabe anpassen? Gäbe es da Problem, wenn das FA von den Dienstreisen indirekt erfahren würde?

Frage 2:

Ich habe letztes Jahr mit einem Fernstudium begonnen und da sind natürlich ein Haufen Kosten angefallen (Gebühren, Fahrtkosten, Übernachtungen). Gebühren und Hotel sind ja dank Rechnung gut nachweisbar. Problematisch sind da eher die Fahrtkosten zu Präsenzveranstaltungen. Ich habe das nun so gelöst, dass ich je Semester den Präsenzplan der Steuererklärung beilege und dann auf diesem vermerke an welchen Tagen ich teilgenommen habe. Entsprechend addiere ich dann die Anzahl der Fahrten. Würde das dem Finanzamt so reichen oder sollte ich doch lieber detaillierter ein Schreiben beilegen, dass die Fahrten genau beschreibt? Und darf ich bei den Fahrtkosten jeden Km abrechnen, oder nur einfache Strecke?

Ich frage deswegen, weil es doch eine erhebliche Summe ist (>3000km gefahren) und diese sich bei mir deutlich in der Steuerlast auswirkt. Daher fürchte ich, dass das FA genauer hinschaut und einfach so mal Fahrten ablehnt und ich dann wieder Stress mit Einspruch usw. habe. Im Zweifel also lieber mehr Details?

Und wie könnte man Fahrten zu Lehrgruppen nachweisen? Brauche ich da die Unterschrift der anderen Teilnehmer? Und die dann entsprechend meine für ihre Steuererklärung?

Vielen Dank

...zur Frage

Auf Betrug reingefallene. Brauche dringend Hilfe!?

Ich bin komplett verzweifelt! Kurz zu mir: ich bin 27 Jahre, alleinerziehende Mutter einer 2 jährigen Tochter und wahr. bald privatinsolvenz wenn ich keine Hilfe bekomme :( ich bin auf betrüger reingefallen.

alles hat Anfang des Jahres angefangen.. ich arbeite auf 450€ Basis weil ich mehr nicht arbeiten kann weil ich niemanden für meine Tochter habe. Meine Chefin kam zu mir und meinte es läuft nicht gut und sie muss 3 Aushilfen entlassen.. unteranderem mich! Ich war total in Panik.. wie soll ich das mit meiner Tochter machen und ohne Job. 450€ ist eh schon viel zu wenig. Und dann hab ich mich auf die Suche gemacht. Eine Kollegin meinte ich soll selber eine Anzeige im Internet machen dass ich einen Job suche. Ich bekam lauter unseriöse Anfragen und dann habe ich ein Angebot bekommen. Mir schrieb jenmand ich könnte von zuhsuse aus arbeiten.. mir werden Pakete zugeschickt die ich auf Inhalt prüfen soll und alles in eine Homepage eintragen soll.. mein Chef der im Ausland mit mir zusammen arbeitet erstellt ein paketschein und ich bringe das dann zur Post. Hat sich alles super angehört und die Bezahlung war perfekt! Ich habe des dann einen Monat lang gemacht bis die Polizei vor meiner Türe stand. Ich bin jetzt angeklagt in 2 Fällen.. was jetzt nicht das Problem ist.. die Sache ging zum Staatsanwalt und ich muss zum Glück da ich alleinerziehend bin keine Strafe zahlen.. aber es ist ein Schaden von ca. 30.000€ entstanden den ich jetzt bezahlen muss. Die ersten Rechnungen kommen schon rein. Ich habe mit der Polizei geredet was ich am besten machen soll.. die haben mir ein Aktenzeichen gegeben womit ich probieren soll den Gläubigern zu schreiben dass es sich um einen Betrugsfall handelt und es unter dem Aktenzeichen .... läuft. Aber vor 2 Tagen kam der erste Brief vom Inkasso unternehmen. Die erste Rechnung beträgt jetzt 460€ und weiß nicht wie ich das bezahlen soll. Die Polizei meinte nur ich soll ein Anwalt nehmen und es so probieren.. aber ich habe keine Rechtsschutz und kann den Anwalt erst recht nicht bezahlen. Meine Familie lebt in Polen und hat auch kein Geld. Ich bi n wirklich komplett am Ende und weiß einfach nicht weiter.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir irgendwie helfen? Ich wäre wirklich sehr sehr dankbar.

Ich weiß selber im Nachhinein dass es sehr dumm und naiv war.

vielen dank für eure Hilfe jetzt schon

liebe Grüße Vivian mit Tochter

...zur Frage

verzicht auf verjährung

ich war bei dem wasser schaden nicht vor ort, 8 parteien haben einen totalschaden in der wohnung...

also der brief, datiert zum 02.01.2013 meiner gebäudeversicherung, zum fall des wasserschadens hat folgenden inhalt:

Schadentag: 21.09.2012 sehr geehrter herr spitzer, als zuständiger gebäudeversicherer haben wir uns mit dem o.a. Leitungswasserschaden zu befassen. Nach den uns vorliegenden Informationen ging der Schaden von der von ihnen gemieteten wohnung aus. Die Ursache und die Höhe des Schadens sind noch nicht endgültig geklärt. Bitte senden Sie uns deshlab die beiliegende Bestätigung unterschrieben bis zum 01.02.2013 zurück. BITTE TEILEN SIE UNS AUCH DEN NAMEN IHRES PRIVAT-HAFTPFLICHT-VERSICHERERS MIT. Bei Schäden oder Verschlechterungen am Mietobjekt, also ihrer Wohnung, sind sie nach §282 BGB verpflichtet nachzuweisen, dass sie dies nicht verursacht haben. Da sie dies jedoch nach unseren Informationen derzeit nicht können, senden sie uns bitte wegen der verkürzten verjährungsfrist von sechs monaten die beiligende bestätigung unterschrieben zurock. Hierbei handelt es sich ausdrücklich nicht um ein schuldeingeständnis. wenn wir diese bestätigung nicht erhalten, müssen wir jedoch sofort ein gerichtliches mahnverfahren einleiten. einen freiumschlag fügen wir bei.

freundliche grüsse

mannheimer versicherung ag.

In der beigefügten anlage stand nun nach angabe der daten der versicherung und meinen daten folgendes:

Hiermit bestätige ich vincent spitzer, dass ich gegenüber der mannheimer versicherung ag und dem vermieter auf die einrede der verjährung bis zum 21.09.2015 verzichte, da die endgültige höhe des schadens noch nicht absehbar ist und noch ermittlungen zum schadenshergang notwendig sind.

diese erklärung gilt nicht als schuldanerkenntnis.

mit dieser bestätigung wird der mannheimer versicherung ag lediglich ermöglicht, an sie abgetretene oder auf sie übergegangene schadensersatzansprüche auch nach ablauf der mietrechtlichen verjährung geltend zu machen.

für mich bestand am 21.09.2012 eine privathaftpflichtversicherung bei der


(name, anschrift des versicherungsunternehmens)

Die Verischerungsscheinnummer lautet: __________________________

= Für mich bestand keine Privathaftpflichtversicherung

Schadenschilderung:

_______________ _______________________- (Ort, Datum) (Unterschrift)

ich hab da mal ein paar Fragen:

  1. Einmal wird von einer Verjährungsfrist von 6 monaten und dann von 21.09.2015 gesprochen (3 Jahre), was stimmt nun jetzt?

  2. Hieße es, die frist verstreichen zu lassen, dass ich aus dem schneider bin?

  3. was bedeutet die drohung mit gerichtlichem mahnverfahren?

  4. da ich die wohnung übernommen habe und wir auch ein übernahmeprotokoll aufgesetzt haben, müsste ich doch dafür verantwortlich sein, dass das rückstossventil der spüle (Hahn zum Hauptwasserhahn) weggeplatzt ist, stimmt das?

  5. habe keine haftpflichtversicherung!!!

...zur Frage

Steuerschätzung - Einspruch durch Abgabe über Elster?

Das FA hat bei mir eine Steuerschätzung durchgeführt. Ich habe mich dann sofort in das Thema eingelesen und die Steuererklärung autorisiert mit Elster-Zertifikat innerhalb eines Monats abgegeben. Laut diverser Quellen zählt dies als Einspruch und darauf habe ich mich verlassen. Ich habe gehofft, dass das FA die Erklärung bearbeitet und mir dann eine neue Zahlungsaufforderung auf Basis meiner Steuererklärung schickt.

Leider schickt mir das FA weiterhin Mahnungen zur Zahlung der deutlich überhöhten Lohnsteuer noch auf Basis derer Schätzung und zusätzlich auch der Vorauszahlung, die aber ebenfalls auf Basis der Schätzung ist und damit viel zu hoch. Die Forderung kann ich in der Höhe gar nicht begleichen, da ich so viel nie verdient habe.

Meine Fragen nun:

  • Zählt die Abgabe per Elster innerhalb der Einspruchsfrist als Einspruch?
  • Sollte dies als Einspruch zählen: Muss ich der Forderung dennoch nachkommen und erhalte dann eine Gutschrift nach Bearbeitung meiner Steuererklärung durch das FA?
  • Falls das nicht als Einspruch zählt: muss ich tatsächlich den erhöhten Betrag (mehr als das Doppelte) zahlen und erhalte das nie wieder zurück?

Ich bedanke mich schon mal recht herzlich!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?