Deutsche Pfandbriefbank bietet auf Festgeld 3% für 10 Jahre! Sollte man das machen?

Das Ergebnis basiert auf 5 Abstimmungen

sonstige alternative.... 40%
Einmalbetrag in Rentenversicherung, um sicher zu gehen. 20%
Ich würde Mischfonds davon kaufen. 20%
50.000 € für 3% für 10 Jahre kann man machen, wenns nicht gebraucht wird. 20%
Lieber in Aktienfonds investieren, peu a peu also nicht auf einmal. 0%
Lieber auf eine Korrektur am Aktienmarkt warten. 0%
Würde davon Aktien mit hoher Dividende stattdessen kaufen. 0%

2 Antworten

Ich würde Mischfonds davon kaufen.

3 % auf 10 Jahre finde ich unattraktiv. Es ist falsch, sich jetzt für 10 Jahre auf Geld festzulegen. Kein Mensch kann auch nur ahnen, wie sich der Euro in den 10 Jahren entwickelt und ob es ihn dann noch gibt. Was er dann wert ist und ob 3 % in zwei Jahren viel oder wenig Zins ist, scheint mir auch vollkommen offen. Die nach Steuer 2,25 % sind wahrscheinlich schon dann weniger als die Inflation. Wenn die Konjunktur anspringt, steigt üblicherweise die Inflation und genau danach sieht es aus.

Dazu war es selten so einfach, Geld anzulegen. Du schreibst, du bist schon in Aktien investiert. Hast du auch schon ein Portfolio aus guten Vermögensverwalterfonds? Jetzt kann jeder zu einer guten Zeit einsteigen. Aktien sind weltweit betrachtet billig und aus der Rentenblase ist die Luft nach dem Crash letztes Jahr auch raus.

Bedenke, dass du dich auf 10 Jahre festlegst. 10 Jahre sind auch für Aktien ein Zeitraum, bei dem du die Perioden suchen musst, in denen die Rendite unter 3 % p.a. war. Dafür wirst du in der Vergangenheit viele finden, in denen die Rendite über 10 % p.a. war und oft war zur Startzeit die Lage in etwa wie jetzt.

sonstige alternative....

es käme auf mein Gesamtvermögen an. Die 3% könnte man machen, aber 10 Jahre wären mir zu lange. Und ich würde nicht mehr als 10% meines Vermögens in so eine Anlage stecken.

Nachdem ich an der Börse immer Alternativen finde, die langfristig eine Rendite von 3% leifern, wäre so eine Anlage für mich keine wirkliche Option - ausser den 10% meines Vermögens, wenn es mir zu doof ist, ständig den Markt zu beachten.

Wie soll ich 40.000€ für ca. 10 Jahre anlegen? Kann ich mein bestehendes Portfolio noch verbessern?

zu mir, 49 Jahre, ledig, keine Kinder und leider keine Immobilie sondern Mietwohnung in der Großstadt. Ich möchte bei mittlerem Risiko 40.000 € für ca. 10 Jahre anlegen. Mein Ziel, mit ca. 58 Jahre in Teilzeit zu gehen und mit 63 Jahre mit Abschläge in Rente. Mit dem Geld soll dann mein monatliches Einkommen aufgestockt werden. Zusätzlich sind auf dem Tagesgeldkonto als "Notgroschen" ca. 7.500 Euro. Ich besitze bereits Edelmetalle in Gold-und Silbermünzen für ca. aktuell 10.000€. Im Wertpapierdepot befinden sich zur Zeit :

100 STK RWE / DE0007037129

82 STK ROYAL DUTCH SHELL / GB00B03MLX29

30 STK ISHARES NASDAQ-100 U.ETF / DE000A0F5UF5

30 STK INNOGY / DE000A2AADD2

95 STK HAUSINVEST / DE0009807016

50 STK DWS TOP DIVIDENDE / DE0009848119

50 STK BASF / DE000BASF111

Kann hier vielleicht auch noch was verbessert werden ? Was würdet ihr mir raten ?

...zur Frage

Kreditvertrag läuft aus - Restschuld - Umfinanzierung

Hallo zusammen,

ich hoffe, jemand kann mir einen guten Tipp geben.

Es geht um eine Finanzierung, die wir für unseren Hausumbau bei der Hausbank damals für 10 Jahre haben festschreiben lassen. Von der Gesammtsumme wurden EUR 12.000,- ins Grundbuch eingetragen. Nach den 10 Jahren bleibt aber noch eine Restschuld übrig.

Frage: Wenn die 12.000 EUR bezahlt sind (getilgt), kann ich 1. diese aus dem Grundbuch austragen lassen und 2. dann bei Ende des Vertrages eine Umschuldung mit einer anderen Bank (die günstiger ist) machen? Ich möchte erreichen, dass ich die Restsumme über einen Kredit "Sonstiges" bei z. B. "CreditPlus" (o. ä.) zu normalen Konditionen abzahlen kann und nicht nach Art Hauskauf-Darlehn (1/4 jährliche Zinsen, Rückzahlsumme das 2fache oder 3fache der Kreditsumme usw).

Kann jemand mir Informationen dazu geben? Vielen Dank im Voraus!

Grüße Malvina

...zur Frage

Wie sollte eine Freundin von mir investieren?

Eine Freundin von mir ( 23 Jahre alt) verdient monatlich ca 1850 Euro. Monatlich könnte sie etwa 500 Euro sparen. Angespart hat sie jetzt bereits ca 21000 Euro. Ich gab ihr neulich den Tipp gegeben vom kostenpflichtigen Sparkassengiro zu einer Onlinebank zu wechseln. Sie hat sich für die Comdirectbank entschieden und dort ein Girokonto, Tagesgeld und Depot eröffnet. Auf ihrem alten Tagesgeld bekam sie 0,5 % Zinsen. Daher hat sie auch ein zusätzliches Tagesgeld bei Moneyou eröffnet (aktuell 2,75%). Da ich in Fonds investiere hat sie sich darüber etwas schlau gemacht. Sie macht sich nun Gedanken über eine sinnvolle Aufteilung ihres Geldes. Direkte Aktieninvestments sind ihr zu riskant und möchte sie nicht. Ich denke das ist auch so in Ordnung. Sie möchte gerne monatlich 500 € sparen und das auch ca 10-15 Jahre durchziehen. Eine Festzinsanlage (10 Jahre für 4,5 % p.a.) möchte sie gerne von der Rendite her schlagen. Dafür ist sie bereit auch ein überschaubares Risiko einzugehen. Ihre Aussage dazu konservativ, moderat bis ausgewogen. Jetzt ist ihre Frage wie viel Geld sie wie und wo investiert. Wie viele Fonds sie sich aussuchen sollte um breit zu streuen und was für welche? Welche Kategorie (Renten, Aktienfods, Geldmarkt, Misch, Immobilien etc. bzw diese kombinieren und dafür gute Fonds). Wie viel Geld sie sich aufs Tagesgeldkonto legen sollte und wie viel sie in welches Produkt einzahlen sollte. Gibt es noch andere gute Sparprodukte fragt sie?! Für die Altersvorsorge besitzt sie eine private Rentenversicherung und eine Riesterrente (abgeschlossen beides mit dem 18. Lebensjahr). Weiterhin hat sie versicherungstechnisch eine Berufsunfähigkeit mit garantierter Beitragsrückzahlung, eine Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückzahlung, Haftpflicht, Rechtsschutz, Auto, Hausrat) ich denke in diesem Bereich ist sie gut abgesichert. Ich hoffe die Frage ist ordentlich gestellt und findet ein paar gute Antworten. Danke im Vorraus. Von Bankberatern hält sie nicht mehr viel ( die haben ihr in der Vergangenheit immer nur Mist angedreht). Deshalb versucht sie sich jetzt ein eigenes Bild zu machen und ihren Horizont zu diesem Thema zu erweitern und nach vielen Meinungen eine gute auf sie zugeschnittene Anlagemöglichkeit zu finden. Auch hat sie sich Gedanken gemacht über einen unabhängigen Berater. Sie glaubt aber, dass dieser Weg nicht so der richtige für sie ist und möchte da auch kein Geld bezahlen da ihr angespartes noch nicht in den Wohlstand geht.

...zur Frage

Festverzinste Kapitalanlage gesucht!

Hallo liebe Community, ich bin noch neu hier und auf der Suche nach Tips für festverzinste Kapitalanlagen.

Ich habe bereits einige Erfahrungen im Bereich Kapitalanlagen gesammelt und mit Fonds, Sparbüchern, Tagesgeldkonten, Rohstoffen war ich nie zufrieden was entweder die Kosten, die Rendite oder die Laufzeit angeht. Der Charakter einer festen Verzinsung gefällt mir sehr gut, da ich so mit einer festen Rendite rechnen kann und nicht von den Schwankungen abhängig bin. Kennt jemand von euch Produkte oder Möglichkeiten?

Vielleicht noch kurz zu mir und meinen Anlagevorstellungen: ich bin 52 Jahre alt, bevorzuge einen kurzen Anlagehorizont und eine Rendite von 4% sollte schon drin sein. Mir ist bewusst, dass ich dafür bei der Sicherheit Abstriche machen muss, aber für Rendite von weniger als 4% gebe ich mein Geld nicht her. Die Anlagesumme bewegt sich ungefähr bei 100.000 Euro.

...zur Frage

Erhalte 28000 Euro aus Erbschaft - Wie das Geld ordentlich und gewinnbringend anlegen?

Hallo! Ich bin 22 Jahre alt und erhalte demnächt die oben stehende Summe ausgezahlt. Nun frage ich mich wohin mit dem Geld. Mein Tagesgeldkonto ist für Notfälle ausreichend bestückt. Sonst gibt es nirgends Zinsen. Überlegung Fonds - da ich das Geld ja die nächsten 10 Jahre nicht brauchen werde. Drum habe ich mich belesen. Diversifikation spielt eine große Rolle. Wie könnte das für mich aussehen. Meine Idee war jetzt folgende...3000 Euro noch aufs Tagesgeld, 5000 in meine fondsgebundene Rentenversicherung und 20000 Euro in ein paar Fonds investieren. Ein Depot habe ich ja bereits bei einer Fondsbank da ich per Sparplan schon zwei Fonds bespare. Das wäre einmal DWS Top Dividende und BGF Global Allocation. Diese bespare ich zu je 100 Euro im Monat. 3100 Euro sind dabei jetzt pro Fonds zusammen gekommen.

Wie könnte es aussehen wenn ich die 20000 Euro per Einmalanlage investieren möchte. Über Hinweise wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Kein Bafög wegen zu hohem Elterneinkommen - was soll ich nur machen

Hallo ihr Lieben!

ich bin derzeit echt verzweifelt. Aber kurz zu meiner Situation: Ich bin 22 Jahre alt, wohne in einer WG und mache gerade auf dem zweiten Bildungsweg Abi nach (schreibe im März Abi), weil ich Psychologie studieren möchte. Zuvor habe ich eine Ausbildung gemacht und ein Jahr in dem Beruf gearbeitet. Leider musste ich feststellen, dass der Job auf Dauer nichts für mich ist (extrem schlechter Verdienst, kaum Aufstiegschancen und zusätzlich auch noch körperliche Probleme durch 10 Std. Arbeit am Computer). Ich habe gemerkt, dass ich einfach etwas menschennäheres machen möchte. Mein Notenschnitt liegt im 1er Bereich aber eine Sache macht mir seit zwei Wochen ziemliche Kopfschmerzen: wie soll ich das Studium finanzieren? Bafög werde ich keines bekommen, da allein meine Mutter schon über das Maximaleinkommen kommt und verheiratet ist (mit einem anderen Mann, der auch sehr gut verdient). Mein Vater ist selbstständig. Meine Mutter hat mir schon klar gemacht, dass sie mir keinen Unterhalt zahlen kann, da angeblich ein Großteil ihres Einkommens für das Haus draufgeht (...und den Wohnwagenstellplatz im Schwarzwald, die jährlichen Urlaube, recht teure Klamotten,...) aber das intressiert das bafögamt natürlich herzlich wenig.

Ich habe hin- und hergerechnet wie ich das hinbekommen kann, wenn ich einer Nebentätigkeit nachgehe (arbeite derzeit auch auf 400- Euro-Basis und das ist während der Schule schon ziemlich stressig) aber das reicht hinten und vorne nicht! Bei einem 20 Std. / 800-Euro-Job bleiben ja gerade mal 550-600 übrig. Ich möchte keinen mittelmäßigen Bachelor / Master machen, weil ich 50% der Zeit mit arbeiten verbringen muss und ein 400-Euro-Job reicht ohne Bafög natürlich nicht.

Was soll ich nur machen? Kann der Staat tatsächlich verlangen, dass ich meine eigenen Eltern auf Unterhalt verklage?! Unter Chancengleichheit verstehe ich etwas anderes, insbesondere wenn ich einige meiner Freunde sehe, die den vollen Satz erhalten, weil die Mutti nur Hausfrau ist und sich ein lockeres Leben machen ohne auch nur eine Stunde in der Woche arbeiten zu müssen. Da könnte man ja schon fast auf die Idee kommen, sich zu wünschen in eine "schlechter" gestellte Familie geboren worden zu sein.

Wie handhabt ihr das? Bin derzeit total daneben desswegen und kann mich kaum auf die Schule konzentrieren.. es schwebt wie eine dunkle Wolke über mir.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?