Deutsche Pfandbriefbank bietet auf Festgeld 3% für 10 Jahre! Sollte man das machen?

Das Ergebnis basiert auf 5 Abstimmungen

sonstige alternative.... 40%
Einmalbetrag in Rentenversicherung, um sicher zu gehen. 20%
Ich würde Mischfonds davon kaufen. 20%
50.000 € für 3% für 10 Jahre kann man machen, wenns nicht gebraucht wird. 20%
Lieber in Aktienfonds investieren, peu a peu also nicht auf einmal. 0%
Lieber auf eine Korrektur am Aktienmarkt warten. 0%
Würde davon Aktien mit hoher Dividende stattdessen kaufen. 0%

3 Antworten

Ich würde Mischfonds davon kaufen.

3 % auf 10 Jahre finde ich unattraktiv. Es ist falsch, sich jetzt für 10 Jahre auf Geld festzulegen. Kein Mensch kann auch nur ahnen, wie sich der Euro in den 10 Jahren entwickelt und ob es ihn dann noch gibt. Was er dann wert ist und ob 3 % in zwei Jahren viel oder wenig Zins ist, scheint mir auch vollkommen offen. Die nach Steuer 2,25 % sind wahrscheinlich schon dann weniger als die Inflation. Wenn die Konjunktur anspringt, steigt üblicherweise die Inflation und genau danach sieht es aus.

Dazu war es selten so einfach, Geld anzulegen. Du schreibst, du bist schon in Aktien investiert. Hast du auch schon ein Portfolio aus guten Vermögensverwalterfonds? Jetzt kann jeder zu einer guten Zeit einsteigen. Aktien sind weltweit betrachtet billig und aus der Rentenblase ist die Luft nach dem Crash letztes Jahr auch raus.

Bedenke, dass du dich auf 10 Jahre festlegst. 10 Jahre sind auch für Aktien ein Zeitraum, bei dem du die Perioden suchen musst, in denen die Rendite unter 3 % p.a. war. Dafür wirst du in der Vergangenheit viele finden, in denen die Rendite über 10 % p.a. war und oft war zur Startzeit die Lage in etwa wie jetzt.

sonstige alternative....

es käme auf mein Gesamtvermögen an. Die 3% könnte man machen, aber 10 Jahre wären mir zu lange. Und ich würde nicht mehr als 10% meines Vermögens in so eine Anlage stecken.

Nachdem ich an der Börse immer Alternativen finde, die langfristig eine Rendite von 3% leifern, wäre so eine Anlage für mich keine wirkliche Option - ausser den 10% meines Vermögens, wenn es mir zu doof ist, ständig den Markt zu beachten.

Einmalbetrag in Rentenversicherung, um sicher zu gehen.

Bei Deinen Anforderungen (ich brauch es voraussichtlich nicht, will es evtl. an die Kinder weiter geben, möchte akzeptable, sichere Verzinsung, keine Verluste machen) passt eine feste 10-jährige Laufzeit nicht. Das passt nicht mit den Vorstellungen "evtl. den Kindern geben" und "steuern wofür es ausgegeben wird" zusammen.

Ich empfehle sowas wie die Vermögenspolice der Allianz oder das Flexible Vorsorgekonto der Cosmos Direkt.

Jedes der beiden (neben den Unterschieden) zwei Dinge die wichtig sind:

  1. Du kommst jederzeit ran falls die Zinsen steigen oder Deine Kinder für etwas Geld brauchen bei dem Du sie unterstützen willst.
  2. Solltest Du in den ersten paar Jahren versterben wird sichergestellt, dass mindestens Dein Kapital an die steuerfrei an die Kinder ausgezahlt wird. Bei der Pfandbriefbank sind die Kinder weiterhin gebunden.
  3. Anfallende Zinsen unterliegen während der Laufzeit nicht der Abgeltungssteuer und der Zinseszinseffekt ist so besser. Die Abgeltungssteuer fällt dann an wenn Du über das Geld verfügst.
  4. Die Verzinsung nach Kosten liegt über 2,5% aber eben bei gleichzeitiger ständiger Verfügbarkeit.

Unterschiede (so mein kurzer, nicht unbedingt vollständiger Vergleich):

  • Bessere Rendite bei der Allianz aber bei Verfügung innerhalb der ersten 3 Jahre (nicht bei Vererbung, da gibt es immer mindestens die Einzahlung) würde durch die Kosten ein Verlust entstehen.
  • Bei Cosmos ist es aus der Musterrechnung nicht so klar erkennbar - aber es scheint dass auch in den ersten paar Jahren bei Verfügung kein Verlust entstehen kann.

Und wenn man dazu mal die Pfandbriefbank anschaut: Wenn Du da während der 10 Jahre ran willst dann wirst Du deutlichen Verlust machen (nicht nur in den ersten 3 Jahren). Du musst die Zinsen (die Du ja eigentlich nicht brauchst) voll mit der Abgeltungssteuer versteuern. Und die Vererbung bindet auch Deine Erben für die 10 Jahre.

Langer Rede kurzer Sinn: Mich mich (bei Deinen Anforderungen) wär das nix. Das wäre was für jemanden der von den Zinsen lebt. Mit 3% klar kommt und Sicherheit in den nächsten 10 Jahren haben will. Und der dann das Kapital vererben möchte. Oder für jemanden der die Zinsunterschiede ausnutzen möchte. Man muss für ein 1a Darlehen auf ein Haus derzeit bei 10-jähriger Zinsbindung ca. 2,6% Zinsen bezahlen. Tja und wenn ich das nun für 3% verleihe und mir die Steuern keinen Strich durch die Rechnung machen kann ich einen kleinen Gewinn einstecken.

Habe ein Darlehen laufen. Zu effektiv 2,25% für meine Wohnung. Da ich nicht tilgen kann wäre es doch Sinnvoll es für die nächsten 10 Jahre mit 3% Verzinsung laufen zu lassen. Das Darlehen ist erst in 8 Jahren fällig. Oder ich könnte das Geld auf meine Kinder anlegen und die Zinsen (Steuerfrei) für meine Kinder verwenden. Irgendwann muss ich den kindern sowieso was geben, wenn sie nach der Schule nicht Mittellos dastehen möchten, oder?

0
@suedlaender

3% bringen nach Abgeltungssteuer ca. 2,2% - ist also eine Möglichkeit das Geld zu parken. Trotzdem würde ich eine Ablösung des Darlehens mit Vorfälligkeitsentschädigung versuchen - die muesste bei 2,25% eigentlich erträglich sein.

Ob Du Deinen Kindern was geben willst oder musst ist eine andere Geschichte. Grundsätzlich sollten Kinder nach der Ausbildung auf eigenen Füssen stehen können. Aber wenn sie es nicht können ist beides also Rückzahlung oder Pfandbriefbank kontraproduktiv. Es nimmt Dir die Mittel um zu agieren.

Wenn Du das Geld nicht für Deine Kinder reservieren willst/musst dann wäre entweder die vorzeitige Rückzahlung oder aber eben eine Geldanlage mit mehr als 2,25% netto nach Steuern für maximal 8 Jahre sinnvoll. 10 Jahre sind zu lang und können Dich für die 2 Differenzjahre viel Geld kosten.

Und die Abgeltungssteuer kann in den nächsten 10 Jahren auch deutlich ansteigen - die SPD und die Grünen würden gerne auf 35% erhöhen und dann wären aus 3% nur deutlich weniger als 2% nach Steuern zu erwarten.

Wo ist denn Dein Hypothekendarlehen?

0

Euro-Zusammenbruch und Festgeld im Ausland

Hallo zusammen,

ich habe auf Anraten eines kompetenten guten Freundes vor 9 Monaten ein 12 monatiges Festgeld in Serbien über 50.000 Euro abgeschlossen (5,5% Zinsen - 10% Kapitalertragssteuer). Die Bank (AIK) und auch Serbien selbst haben gute und stabile Kennzahlen (Marktkapitalisierung, Profit, Verschuldung, usw).

Da ja jetzt wieder vermehrt und offensichtlich immer ernsthafter ein Eurozusammenbruch erwogen wird: Was würde mit meinem in Euro laufenden Festgeld passieren, das jetzt noch in Belgrad liegt? Umwandlung in Dinar? Umwandliung in eine Nachfolgewährung? Und wenn, in welche, es gäbe ja mehrere?

Vielen Dank!

Nils

...zur Frage

Schenkung an Freunde bei einem großen Lottogewinn

Darüber mache ich mir Gedanken:

Falls ich irgend wann einmal einen großen Lottogewinn mache, würde ich 4 Freunden gerne einen Teil davon abgeben - sagen wir mal - je 100.000.- Euro.

Liege ich richtig damit, dass die das dann versteuern müssen?

Falls dem so ist, wäre es doch besser, ich schenke ihnen wöchentlich einen Anteil an einem Lottoschein - sagen wir hier einmal - 10% vom Einsatz, somit 1,25 Euro.

Wie sähe das dann versteuerungstechnisch aus? Die jährlichen knapp 65.- Euro pro Person als Schenkung wären wohl steuerfrei, ebenfalls dann die 100.000.- Euro bei einem Gewinn von 1 Mio. Euro?

Bevor mir jetzt jemand mitteilt, dass die Wahrscheinlichkeit eines solchen Gewinns 1 zu x Milliollen ist: Bekannt!

...zur Frage

Frage Zusammensetzung ETF

Hallo,

Fall: Jemand möchte ein Depot i.H.v. z.B. insgesamt 100.000 Euro mit ETF´s wie folgt zusammenstellen: 60% Rentenfonds,20% Aktienfonds, 5% Immobilienfonds, 5% Rohstoffe und 10% Geldmarktfonds.

Dann könnte man doch genauso das Depot i.H.v. 90.000 anlegen mit Rentenfonds/Aktienfonds/Immobilienfonds und Rohstoffe und dann zusätzlich bei einer Direktbank anstatt Geldmarktfonds-ETFs normales Festgeld anlegen.

Oder was ist besser?

...zur Frage

Lebenspartnerin Haus abkaufen

Ich besitze mit meiner Lebensgefährtin ein Haus zusammen welches im Zuge der Trennung von mir übernommen werden soll. Im Grundbuch sowie im Darlehen stehen wir zu jeweils 50 %. Bis auf 10.000,- € soll kein weiterer Wertausgleich stattfinden, da das Eigenkapital zu ungleichen Teilen geflossen ist. Meine Frage ist, welchen Kaufpreis muss ich ansetzen, damit es später keinen Ärger mit dem Finanzamt gibt. Kaufpreis abzüglich Verbindlichkeiten ? Als Beispiel Marktwert 250.000,- € abzüglich 150.000,- € Verbindlichkeiten = 100.000,- € / 2 = 50.000,- € Kaufpreis ? Da das Eigenkapital in ungleichen Teilen geflossen ist würde dann man aufrechnen, dass zum Schluß noch 10.000,- € übrig bleiben die Sie bekommt ?

...zur Frage

2 Mal Schenkung binnen 10 Jahren?

Hallo,

folgender Beispielfall:

Ein Vater schenkt seinem Sohn im Jahre 2011 50.000€ Im Jahre 2015 will er ihm nochmals 50.000€ schenken.

Der Freibetrag liegt bei 400.000€ Das wäre aber die 2. Schenkung innerhalb 10 Jahren, nach denen man die Freibeträge neu nutzen kann.

Fällt für die zweite Schenkung eine Steuer an?

Ändert sich etwas an der etwas an der laufenden Frist der ersten Schenkung wenn eine zweite Schenkung später hinzu kommt?

Also wären dann seit der 1. Schenkung nach wie vor 4 Jahre vergangen und die zweite beginnt mit 10 Jahren Laufzeit oder

fängt dann für beide Schenkungen erneut eine 10-Jahresfrist an?

Viele Grüße, Mogli

...zur Frage

Festgeld Konto bei EURO (Währung) Kollaps?

Nachdem die Chance immer größer wird, dass der Euro dieses oder spätestens nächstes Jahr zusammenbrechen wird, ich aber ein Festgeld Konto habe, was noch drei Jahre läuft, überlege ich jetzt, ob ich das Konto schließe und das Geld anderweitig anlege. Worin ich es anlege weiß ich schon, nur ist die Frage, ob die Währung vielleicht doch die nächsten drei Jahre noch durchsteht. Angelegt sind 50.000€, ist also keine Kleinigkeit.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?