Deutsche Bank will DWS bereinigen, sollte man als Fondsinhaber lieber zu anderer Fondbank wechseln?

2 Antworten

"Fondsbank" trifft vielleicht nicht. Du meinst "Fondsgesellschaft". Ein Wechsel wird Dir nicht helfen, es sei denn Du findest "bessere" Fonds, die Deinen persönlichen Zielen besser entsprechen.

Die Fondsgesellschaften leiden natürlich auch unter der Finanzkrise, weil sich die Fondsvolumina plötzlich "verringert" haben und eine fondsspezifische Buchführung und Zielverfolgung (Management) nicht mehr ökonomisch erscheint. So werden Fonds geschlossen (und ausbezahlt) oder zusammengelegt (und Anteile ausgetauscht).

In beiden Fällen ist Dein steuerlicher Bestandsschutz für Kursgewinne weg und bei Umtausch läuft ab dem 01.01.2009 das Zeitalter der Abgeltungssteuer auf Kursgewinne (und sowieso auf Erträge).

DWS ist keine Fondsbank sondern eine Kapitalanlagegesellschaft. Eine Bereinigung von Fonds bedeutet nur, das kleinere Fonds oder sich auch in den Anlagezielen überlappende Fonds zusammengelegt oder aufgelöst werden. Das erfolgt aus Kostengründen. Du brauchst kein Angst um dein Kapital haben, denn die DWS wird dir, wenn du betroffen bist sicher ein Angebot zu einem kostenlosen Tausch in andere Fonds unterbreiten. Die DWS hat sehr viel Fonds und ich denke es wird auch für dich einer dabei sein. Wen du Hilfe brauchst, frag mich einfach.

Was tun mit einem schlechten Riestervertrag?

Ich habe über die Deutsche Bank mir 2008 einen fondsgebundenen Riestervertrag (Zurich-Vers. ich glaube DWS-Fonds) mit mittlerer Risikostufe andrehen lassen. In den letzten drei-vier Jahren kommen jetzt detaillierte Jahresberichte aus denen hervorgeht, dass die Gebühren für das Verwalten genauso hoch sind wie die Gewinne die erwirtschaftet werden. Bis jetzt parke ich also zinsfrei Geld bei der Versicherung...Ich habe auch in letzter Zeit gelesen, dass viele solche Verträge darauf hinauslaufen und auf Dauer Betrug sind.

Frage: Wie komme ich aus so einem Vertrag raus um vielleicht einen anderen Vertrag abschließen zu können? Ich habe gehört, dass Kündigungen sich nicht lohnen, sondern dass man eine Mindestgebühr nur noch einzahlen kann, damit es nicht aufgelöst wird !? Kann ich überhaupt einen zweiten RiesterVertrag aufmachen wenn der andere noch besteht?

...zur Frage

Versicherung oder ETF / Fonds wie ist das mit der Steuer?

Schönen guten Tag liebe Community,

ich bin gerade am überlegen meine Wunschpolice Strategie No. 1 der Aachen Münchener zu kündigen. Zum Vertrag: Montalicher Beitrag: 26,50 EUR, freiwillige Dynamik: 6 % (schon einmal in Anspruch genommen sonst mtl. 25,- EUR). Beginn: 01.10.2010 Ablauf: 30.09.2058. Garantierte Abfindung: 14.400,- EUR Fonds: DWS Funds Invest ZukunftsStrategie Ich zahle also 47 Jahre lang ca 26,50 EUR = 14.646,- EUR und bekomme garantiert 14.400,- EUR wieder und zahle dann noch Steuern, super.

Meine Gedanken: Ich kündige den Vertrag, nehme ein 50 %iges Verlustgeschäft frühzeitig in Kauf (Rückkaufwert) und Kaufe mir dann sparplanmäßig einen DAX ETF oder Fonds an der Börse (Cortal Consors) und bin dann nicht an Richtlinien und Vorgaben einer Versicherung gebunden und habe wahrscheinlich sogar noch geringere Gebühren.

Meine Sorgen: Mein DVAG Mann hat mir beteuert, ich würde langfristig bei der Wunschpolice sparen, weil ich nur am Auszahlungstag Abgeltungssteuer auf 50% der Rendite zahlen müsse und beim Kauf an der Börse müsse ich jedes Jahr 50 % der Rendite versteuern. Somit würde der Zinseszins Effekt verstärkt (langfristig).

Meine Lösung: Ich nehme meinen Freibetrag in Anspruch über z.B. 100,- investiere in meinen ETF bis ich 100,- Zins habe und streiche es steuerfrei ein. Dann wiederhole ich den Prozess... Klingt aber zu einfach, um möglich zu sein.

Meine Fragen: Ist die Steuerersparnis bei der Wunschpolice so ausschlaggebend? Ist es mit einem Freibetrag möglich die Steuern dauerhaft zu umgehen? Ich finde es unangenehm von einer Versicherung an die Leine genommen zu werden und würde lieber selbst investieren, aber ist das eine gute Idee? Ich bin kein Investmentprofi... aber ich denk ich würd mir den iShares DAX WKN 593393 als Sparplan zulegen, was kommen da an Kosten (vorallem Steuern) auf mich zu? Habe ein Depot bei Cortal Consors.

Liebe Grüße

...zur Frage

Kein GiroKonto mehr wegen anfrage eines Bausparvertrags?

Hallo Community, mir ist vorgestern etwas passiert, was ich in dieser Form noch nie erlebt habe: Zur Vorgeschichte: Meine Sparkasse erhebt seit Oktober diesen Jahres 5 € pro Monat an Kontoführungsgebühren. Vorher war die Kontoführung komplett kostenlos. Daher bin ich auf der Suche nach einer neuen Bank. In meiner Stadt gibt es eine ganz kleine private Bank (82 Mitarbeiter, 22 TSD Mitglieder). Dort ist die Kontoführung kostenlos. Ich habe dort einen Termin vereinbart, da ich von der Sparkasse zu dieser Bank wechseln wollte. War alles in Ordnung, bis die Dame am Handy plötzlich meinte, dass ich kein Konto eröffnen kann, da man Schufa Wert zu schlecht sei... Ich bin gleich voll erschrocken, da ich gedacht habe, dass ich Schufa Einträge habe. Die Dame fragte mich auch gleich nach meinem monatlichen Nettoverdienst ( Das Gespräch fand in der öffentlichen Schalterhalle statt!) Daheim habe ich dann gleich sofort eine online Schufa-Auskunft geholt. Ergebnis der Bonitätsprüfung: POSITIV! Ich hab dann bei der Schufa angerufen und mich erkundigt. Ich habe mal vor 2 Wochen einen Riester-Bausparvertrag angefragt, und das Konto wohl ein Problem bei der Kontoeröffnung sein. Ich habe diesen Vertrag jedoch nur angefragt, nicht unterschrieben! Zudem habe ich noch einen Kredit auf mein Auto offen - hatte 3500 € mir geliehen (da sind noch 1500 € offen) Ich muss sagen dass ich mir finanziell nie etwas zu Schulden kommen lassen habe, daher war ich auch so überrascht, dass ich Probleme mit der Schufa haben sollte. Die Bankangestellte meine auch, dass es nicht an der Bonität liegt, sondern an dem Schufa Wert? Meine Frage jetzt: Kann mir hier jemand sagen, ob das bei jeder Bank so ist, dass ich dann Probleme bei der Kontoeröffnung bekomme? Ich muss sagen, dass die Bank bei der ich kein Konto bekommen habe einen sehr unprofessionellen Eindruck auf mich macht, da die Dame sehr unfreundlich war, und Leistungen welche auf der Homepage als "Kostenloser Service" angeboten wurden, man nach Aussage der Bankangestellten "lieber selbst" erledigen sollte. (z.B Kontowechselservice)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?