Deutsche Bank will den geschlossenen Immobilienfond, den ich von meiner Mutter letztes Jahr erbte nicht auszahlen. Wie komme ich sofort nun an das Geld?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Keine !

Dein Fehler war eindeutig das Geld einzuplanen. Du hättest Dich vorher mit geschlossenen Immobilienfonds im allgemeinen und mit dem Fonds im Besonderen befassen sollen, dann wäre Dir sehr schnell klar geworden dass da gar nichts ausgezahlt wird vor Ende der Laufzeit.

Du hast einen unternegmerische Beteiligung geerbt, mit allen Rechten und Pflichten. Du kannst versuchen, eine außerordentliche Kündigung Deiner Anteile (und damit eine Auszahlung) durch zu bekommen wegen besonderer Umstände (so was ist i.d.R. vorgesehen), aber das ist keinesfalls automatisch. Und ich habe meine Zweifel dass das genehmigt wird.

Deine Mutter hat sich mit dem Immobilienfonds an einem Unternehmen beteiligt. Dem Unternehmen geht es vielleicht nicht gut. Jedenfalls ändert sich für das Unternehmen nichts, wenn ein Anteilsinhaber beerbt wird.

Die Deutsche Bank hat die Anteile vermittelt und dein erster Ansatzpunkt ist die Frage, ob die unternehmerische Beteiligung deiner Mutter hätte verkauft werden dürfen. Gibt es dazu Hinweise und hat sich die Bank dazu geäußert?

Wenn das tendenziell ein Fehler der Bank war oder wenn die irgendwas vergessen haben, unterschreiben zu lassen, hast du auf dem Klageweg Chancen. Sofort höchstens, wenn du die Deutsche Bank nett fragst, ob sie den Gerichtsweg vermeiden und dich irgendwie abfinden möchten.

Einzuplanen war das Geld zu keiner Zeit. Dafür, dass du keinerlei Ahnung von dem Produkt und auch keinen gefragt hat, der sch mit so was auskennt, hast du von der Bank mit wenig Verständnis zu rechnen.

Dann kann es auch sein, dass der Fonds sehr gut läuft. Wenn das der Fall sit, findest du vielleicht jemanden, der ihn dir abkauft.

Es gibt einen Zweitmarkt für Geschlossene Beteiligungen. Hier könnte es eventuell einen Kaufinteressenten geben (mit Abschlägen).

Klageweg und "sofort" ist ein kompletter Widerspruch.

Deine Mutter hatte keinen geschlossenen Fonds zu vererben, sondern sie war Gesellschafterin (z.B. Kommanditistin einer KG).

Die Gesellschafterstellung hast du geerbt. Ob und in welcher Weise Kapitalentnahmen möglich sind, steht im Gesellschaftsvertrag. Es steht sicherlich auch drin, ob der Verkauf von Gesellschaftsanteilen möglich ist. Bei einer Publikumsgesellschaft dürfte dies wohl möglich sein.

Das Geld kannst Du mit Sicherheit komplett abschreiben. Fast alle geschlossenen Fonds enden mit Verlust für den Anleger, meist sogar mit Totalverlust.

Was möchtest Du wissen?