Derivate und Anteil an Sondervermögen

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier ist zunächst mal etwas zu sortieren.

  • Derivate im engeren Sinne sind beispielsweise Swaps, Futures, Optionen, Optionsscheine und ähnliche Produkte. Diese implizieren auf Basiswerte (z.B. Anleihen, Aktien, Indices, Zinssätze) ein Termingeschäft, das verschiedene Ausgestaltungen haben kann. Mit Derivaten haben harmlose Privatanleger normalerweise nichts zu tun. Ein Derivat verbrieft ein Recht auf ein Geschäft per Garantie einer Emittentin.

  • Zertifikate sind strukturierte Investmentprodukte, die aus Basiswerten und derivativen Komponenten eine bestimmte Strategie zusammensetzen. Beispielsweise kann eine Aktie zusammen mit einem Put eine Kapitalschutzfunktion ausüben. Die Kosten für den Put mindern jedoch die Rendite der Aktie, wenn sie steigt. Zertifikate sind standardisierte Produkte dieser Art. Auch ETC/ETP/ETN sind Zertifikate. Für den Wert eines Zertifikats garantiert nur die Emittentin im Rahmen ihrer Vertragsbedingungen.

  • UCITS-Fonds (ETFs sind auch Fonds) sind verwaltete Vermögen von Wertpapieren, an denen Anleger Anteile erwerben können. Die verwalteten Vermögen sind Sondervermögen, d.h. gehören nicht dem Management des Fonds, sondern den Anlegern.

Die Lehman Bros. Produkte, die in Deutschland verkauft wurden, waren Zertifikate, nicht Derivate.

Damit ist klar, daß im Fall einer Insolvenz von Emittenten

  • bei Derivaten der Kontrakt nicht mehr erfüllbar ist, d.h. wertlos verfällt

  • bei Zertifikaten der Kontrakt nicht mehr erfüllbar ist, d.h. wertlos verfällt, wenn keine Sicherungsmechanismen vertraglich geregelt wurden (bei VR-Banken und Sparkassen sind viele von ihnen emittierte Zertifikate per Einlagensicherung geschützt, manche ETC werden physisch hinterlegt und sind damit durch Gegenwerte besichert)

  • Fonds mit ihrem Sondervermögen zwar nicht weiter verwaltet werden, wohl aber das Sondervermögen den Anlegern bewahren. Es gibt ggf. Komponenten, die im Sondervermögen dann wertlos werden (z.B. Derivate), aber diese Wirkung ist gesetzlich begrenzt. Derivative Komponenten in Fonds sind typischerweise besichert, wenn nicht die Derivate selbst Basiswerte im Fonds sind.

Daher gibt es nur einen möglichen Weg, Deine Frage zu beantworten: lies den ausführlichen Verkaufsprospekt. Sofern hier nichts von einem Sondervermögen oder einer Besicherung steht, gibt es eine solche Absicherung gegen Emittenteninsolvenz nicht.

Was möchtest Du wissen?