„den Wohngeldzahlungen gleichgestellte" Zahlungen bei Neubau

1 Antwort

Richtigerweise spricht man von "Hausgeld" um die Verwechselung mit der staatlichen Transferleistung "Wohngeld" auszuschließen.

Das Hausgeld deckt die Ausgaben der Eigentümergemeinschaft (WEG) und soll auch eine Instandhaltungspauschale beinhalten, um zukünftige Reparaturen abzudecken.

Die Fälligkeit der Hausgeldzahlung ist von WEG zu WEG unterschiedlich geregelt. Eine Abrechnung der kalten Betzriebskosten erfolgt in der Regel nach Miteigentumsanteilen (MEA)und die der warmen Betriebskosten entweder 50/50 nach MEA und Verbrauch oder was aus Eigentümersicht günstiger ist zu 70% nach Verbrauch und 30% nach MEA.

Je nach Größe der WEG und gerade bei Neubauvorhaben sollte der Bauträger die Betriebskosten von leerstehenden Wohnungen tragen und nicht die erst noch in Werdung bestehende WEG. Das ist aber regional zum Teil unterschiedlich und immer eine Sache der Verhandlung mit dem Verkäufer.

Bei einem Renditeobjekt und nicht als Selbstbewohner einer Eigentumsregelung erscheint mir die von dir geschilderte Vorgehensweise zwar ein bisschen teuer für Dich, aber steuerlich natürlich ganz nett.

Solltest Du selbst einziehen, würde ich das mit dem Verkäufer freundlich anders klären.

Ist auf eine Neubau-Wohnung Spekulationssteuer zu bezahlen?

Hallo zusammen,

ein Freund von mir baut gerade ein Mehrfamilienhaus mit insgesamt 4 Wohnungen. In eine zieht er selbst ein, zwei weitere werden vermietet und eine soll verkauft werden. Diese möchte ich gerne kaufen. Das Haus ist noch nicht gänzlich fertiggestellt, demnach hat in keiner der Wohnung bisher jemand gewohnt bzw. war bisher jemand gemeldet. So viel zur Ausgangslage.

Die Frage, die uns aktuell beschäftigt ist, ob auf die Wohnung Spekulationssteuer gezahlt werden muss, wenn diese verkauft wird - und wie das geregelt ist.

Wenn ich das richtig sehe, bezieht sich die Spekulationssteuer auf das Grundstück bzw. den Bodenwert, richtig? Heißt das, dass bei vier Wohnungen der Grundstückswert anteilig auf die Wohnung heruntergebrochen wird (also 1/4) und darauf Steuern gezahlt werden müssten?

Wie sieht es aus, wenn der Bauherr selbst in die zu verkaufende Wohnung einzieht, um sie dann zu verkaufen? Ich habe gelesen, dass unter § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 3 EStG bei gewissen Voraussetzungen eine Ausnahme von der Besteuerung möglich ist. Zum Beispiel, wenn die Immobilie (Wohnung?) zwischen Anschaffung/Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich für eigene Wohnzwecke des Steuerpflichtigen genutzt worden ist. Würde das gehen? Oder gibt es da Probleme, wenn der Bauherr später in der gleichen Immobilie eine Wohnung bezieht bzw. schließt sich das ganz grundsätzlich aus, da er ja mehrere besitzt und es irrelevant ist, welche er genau bezieht?

Diesen Fall, nur einen Teil der gesamten Immobile bzw. des Neubaus zu verkaufen (und die steuerlichen Aspekte dazu) habe ich so noch nicht gefunden. Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen.

Vielen Dank im voraus! Alex

...zur Frage

Steuererklärung: Angabe der Anschaffungskosten vor Fertigstellung des Gebäudes?

Hallo,

ich habe letztes Jahr den Vertrag für einen Neubau unterschrieben, der 2017 fertiggestellt werden soll. Die Grunderwerbsteuer und Notarkosten wurden letztes Jahr bereits geleistet.

Die AfA greift ja erst ab Fertigstellung der Wohnung, wird also erst für die Steuererklärung 2017 relevant. Muss ich für meine Steuererklärung 2016 bereits die entstandenen Anschaffungskosten irgendwo angeben, obwohl sie noch nicht abgeschrieben werden können?

...zur Frage

Wieviel Prozent des Kaufpreises sollte man für Reparaturen an einer Immobilie zurücklegen?

Wenn ich mein Geld in eine Immobilie investiere, muss ich ja damit rechnen, dass mal kleinere oder größere Schäden repariert werden müssen. Wie hoch ist die Summe, die man da einplanen muss, also wieviel Prozent des Kaufpreises sollte man ungefähr monatlich sparen, um die Kosten problemlos meistern zu können?

...zur Frage

Tilgung, Hausgeld und Nebenkosten

hoffe ihr könnt mir mit den Begriffen helfen?

Habe gehört, dass wenn man eine ETW kauft dann zahlt man (Tilgung,Hausgeld und Nebenkosten)

Tilgung: Soweit ich weis je höher die Tilgung ist, desto schnell wird der Darlehen zurückgezahlt stimmt das?Also muss dann die Tilgung bei 8% liegen, wenn man innerhalt 10 Jahre die Wohnung abbezahlen will.

Hausgeld und Nebenkosten: Vom Hausgeld werden ja Müllabfuhr, Winterdienst, Treppenreinigung, Schornsteinfeger, kleine Reparaturn am Gemeinschafteingenum bezhalt (da gehört Strom, Telefon und Grundsteuer nicht dazu) muss man beim Nebenkosten dann Warmwasserzahlen oder was genau zahlen?

Die Frage ab besten zu formulieren, was ist genau der Unterschied zwischen Hausgeld und Nebenkosten?

Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Hat jemand mit der Eurohausbau GmbH gemacht?

Die Eurohausbau GmbH ist ein Hausbauunternehmen aus Mainz und arbeitet oft im Auftrag vom Maklerunternehmen ERA Aufina Mainz und baut Häuser im Rhein-Main Gebiet.

Hat jemand Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Kauf einer Wohnung und anschließende Renovierung (Beschluss durch Eigentümerversammlung)

Ich lebe seit mehreren Jahren in einer Wohnung auf die ich inzwischen auch ein Vorkaufsrecht habe. Nun ist es so, dass die Eigentümerversammlung eine Renovierung beschlossen hat, deren Kosten dann anteilsmäßig auf die Besitzer umgelegt wird. Mein Vermieter will da nicht mit machen und hat mir deswegen die Wohnung zum Kauf angeboten. Der Preis ist gut, aber die Renovierung ist sehr teuer. Er war so fair und hat mir die Pläne gezeigt. Falls ich die Wohnung nun kaufe, muss ich die vollen finanziellen Konsequenz tragen und die Renovierung bezahlen? Macht es einen Unterschied, dass ich kein Eigentümer war als diese Abstimmung getätigt wurde? Kann ich gezwungen werden, die Kosten wirklich zu übernehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?