Deckt Mietminderung erhöhte Nebenkosten ab?

4 Antworten

War der Vermieter am Heizungsausfall schuld oder hätte es eine Möglichkeit gegeben, diesen zeitnah zu beheben?

Durch die Minderung der Bruttomiete um 100 % ist mietrechtlich nicht mehr zu holen. Die Strommehrkosten könnten die Miete mindern, nur ist ja nichts mehr davon übrig. Sie sind ein euch entstandener Schaden und ob ihr den (gesetzlich) ersetzt bekommen könnt, hängt von der Anspruchsgrundlage ab.

Ist dem Vermieter also ein Versäumnis nachzuweisen? Hat er falsch reagiert? Oder muss er davon ausgehen, seine Pflichten nicht verletzt zu haben?

Vielleicht ist er ja einfach nett und übernimmt den Schaden. Immerhin kostet es ihn ja (weil nach Steuer) nur gut die Hälfte. Einen Rechtsanspruch hättet ihr aber nur in Form eines Schadensersatzes, also wenn er seine Pflichten verletzt hat.

Entscheidend scheint mir aber, dass der Vermieter kulanterwese einer 100-%-igen Mietminderung zugestimmt hat. Ich würde die Strommehrkosten wohl selbst tragen, um diese Kulanz nicht für die Zukunft aufs Spiel zu setzen!

Ich finde in diesem link Hinweise darauf, dass beides gehen könnte, also sowohl Mietminderung als auch zusätzliche Kostenerstattung. Wäre für mich auch logisch, denn eine Ersparnis von 10,-€ für Weihnachten bei 16 Grad ist irgendwie nix.

Ich würde es allerdings, wie Rat2010 es schon empfohlen hat, bei einer freundlichen Anfrage beim Vermieter belassen und es nicht auf einen Streit oder gar Rechtsstreit ankommen lassen. Da könnten sich viele Fragen stellen. Nachweis der Mehrkosten. Unbenutzbarkeit der Wohnung trotz Ersatzheizung, mit Ersatzheizung war die Wohnung doch nutzbar, warum wurden denn nur 16 Grad erreicht trotz der hohen Kosten? Etc.pp..

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.123recht.de/ratgeber/experteninterviews/Heizungsausfall-in-der-Mietwohnung-das-muessen-Mieter-und-Vermieter-wissen-__a157776.html&ved=2ahUKEwiIlunP25rgAhXBbFAKHa-wBpoQFjAAegQIAxAB&usg=AOvVaw3NlL5s1yxLASyCsz0wwBBx

Das ist eine sehr interessante Fragestellung.

Ohne jetzt nachgeschaut zu haben, ob zu genau dieser Fragestellung schon Gerichtsentscheidungen vorliegen würde ich sagen, daß die Stromkosten zusätzlich zu zahlen sind.

Das eine Argument ist, daß durch die Notbeheizung weitere Schäden an der Immobilie verhindert werden, insbesondere eventuelle Frostschäden an den Wasserleitungen.

Das zweite Argument ist, daß ohne Notbeheizung eine Wohnnutzung völlig unmöglich gewesen und der Umzug in ein Hotel die einzige Alternative gewesen wäre, mit weit höheren Kosten für den Vermieter.

Allerdings: Lassen sich die Kosten des Strommehrverbrauchs so präzise ermitteln? Das ist normalerweise nur dann möglich, wenn man über einen separaten Zähler für die Heizgeräte verfügt.

40

Der Fragesteller hat die Tatsache, dass durch den Heizungsausfall auch keine diesbezüglichen Nebenkosten entstehen, einfach bei seiner Kostenrechnung ignoriert.

Wenn der Vermieter die Stromkosten für die Ersatzheizung übernimmt, dann ist eine Mietminderung um 100% nicht mehr gerechtfertigt. so sehe ich den Zusammenhang.

Zu prüfen wäre auch, warum er mit der Ersatzheizung keine ausreichende Temperatur erzielt hat - waren es einfach zu wenige und zu kleine Geräte?

2
58
@Snooopy155

Na ja, ich bin mir sicher, eine Zentralheizung liefert Heizenergie wesentlich billiger als ein strombetriebener Heizlüfter.

Wie dem auch sei: Deine Argumentation ist durchaus eine taugliche Verteidigungsstrategie aus Vermietersicht und bin mir sicher, daß ein Richter die Parteien vor die Alternative stellen wird, entweder für ein Heidengeld einen Sachverständigen zu beauftragen oder aber, sich irgendwo in der Mitte zu einigen.

1

Wieviel Miete darf verlangt werden?

Wir wohnen in einer sehr schlecht isolierten Wohnung und zahlen jährlich mehrere hundert Euro an Heizkosten nach. Der Mietpreis ist auch nicht ganz ohne. Mehrmalige Rücksprachen mit unserem Vermieter, an dem Haus mal etwas zu renovieren und evtl. mal neue Fenster anzubringen blieben erfolglos. Nun ist meine Frage: Muss man den Mietpreis so hinnehmen oder gibt es Stellen bzw. Sachvollständige, die solche Fälle auf zu hoch angesetzte Miete kontrollieren. Könnte man somit eine Mietminderung erzwingen? Denn die Wohnung ist ansonsten von der Größe und auch der Lage ideal für uns. Solche Wohnungen sind in unserer Gegend rar. Aber die Heizkosten fressen uns auf.

...zur Frage

Vermieter hat Allgemeinstrom nicht bezahlt - Mietminderung möglich?

Wenn der Vermieter die Abschlagszahlungen für den Allgemeinstrom nicht gezahlt hat, und die Mieter im Dunkeln die Treppen hinauf müssen, können sie dann eine Mietminderung durchführen?

...zur Frage

Vermieter hat nach Mängelanzeige sofort reagiert.Mietminderung ok?

Wir wohnen mit unseren 3mittelgrossen Hunden in Miete.Ende Oktober haben wir in der Wohnung leichten Schimmelbefall in drei Zimmern festgestellt,der Vermieterin bescheid gesagt.Die Vermieterin hat sofort gehandelt,ein Entfeuchtergerät Stromkosten zu ihren Lasten aufgestellt,Hygrometer besorgt.Stockflecken wurden von ihr selbst beseitigt.Anfang Dezember wurden in unseren Beisein neue Fenster bestellt.Ein grosses Fenster musste auf Mass angefertigt werden,hatte ca.9 Wochen Lieferzeit.Wurde letzten Samstag eingebaut,dass andere Fenster ca.5Wochen vorher.Die Vermieterin hat auch eine Mauerwerksbohrung vornehmen lassen,alles trocken.Die Aussenwände wurden mit einer Wandfarbe vorbeugend gegen Schimmelbefall neu gestrichen.Der Befall war Oberflächlich lies sich immer problemlos entfernen.Wir haben einen Kondenstrockner in der Küche.Wir mindern seit 3Monaten die Miete,haben es aber rückwirkend angezeigt,also nicht angekündigt,keine Frist gesetzt.Die Vermieterin möchte die Mietminderung nicht annehmen,da sie sofort gehandelt hat.Der Vormieter hatte keinen Schimmelbefall.Kann man uns Kündigen.

...zur Frage

Mietminderung wegen defekter Sprechanlage

Um wieviel Prozent kann man die Miete mindern wegen einer defekten Sprechanlage? Gibt es dafür Tabellen wie beim Schmerzensgeld?

...zur Frage

Vermieter fordert Geld?

Hey!

bei meiner Frage geht es um unser Internet. Ich war ein halbes Jahr im Ausland, als ich wieder kam war ein neuer Router installiert (wohne in einer wg). Es wurde nach wie vor die alte wlan Adresse angezeigt auf meinen Geräten weshalb ich davon ausging dass diese weiter gültig ist. Das Internet ist allerdings schlechter als vorher und so habe ich vor über einem Monat meinen Vermieter kontaktiert und spezifisch gefragt ob es etwas mit dem neuen Router auf sich hat, es neue Zugangsdaten gibt etc. Er hat nicht darauf geantwortet. Vor einer Woche habe ich dann mit einer mietminderung gedroht da ich kein Internet in meinem Zimmer empfing. Er kündigte sich dann an kommende Woche zu kommen. Gestern war er dann da, super wütend und hat mir die neue wlan Adresse eingestellt und meinte ich wäre zu blöd ein Passwort einzugeben und dass ich mich ständig schroff über das Internet beschwere und wenn es mir nicht passt, könne ich ja ausziehen. er fügte hinzu er müsse mir damit mal eine Ansage machen. (Ich Student, er Handwerker Anfang 30)

in einer Mail darauf habe ich ihm erklärt dass ich mich in den letzten drei Jahren zwei mal beschwert hab, das erste mal weil das Internet nicht ging und das zweite mal weil ich keine Auskunft darüber bekam dass es ein neues Internet gibt.

komisch auch warum unsere Wohnung zwei Internetanschlüsse zu haben scheint.

jeder im Haus beschwert sich über das schlechte Internet, der neue Anschluss ist nicht viel besser als der alte und bei einem Gespräch mit meinen Mitbewohnern vorher fiel nie was von einem neuen Anschluss da ich nichts davon wusste und die vermutlich davon ausgingen dass ich es weiß. Erfahren habe ich aber erst gestern davon.

in meiner Mail habe ich ihm weiterhin einen respektvolleren Umgang mit seinen Mietern geraten da es schon öfter vorkam dass er sich einen dreck für uns Studenten schert und sehr respektlos mit uns umgeht.

als Antwort schrieb er mir es würde ihm entgegen kommen wenn ich ausziehe und dass er 50€ für diese unnötige Anfahrt verlangt da ich zu unfähig sei ein Passwort einzugeben. Er würde es von meiner Kaution abziehen sollte ich es nicht mit der nächsten Miete bezahlen.Und damit komme ich jetzt zu meiner Frage. Ich habe ihm daraufhin geantwortet dass wenn er zu unfähig ist auf meine E-Mail von vor einem Monat zu antworten, die das hätte simpel klären können „ja wir haben ein neues Internet, Zugang steht auf dem Router“ dann hätte er nicht mal herfahren müssen. Außerdem habe ich ihn nicht darum gebeten herzufahren, er hat sich selbst angekündigt und somit die Entscheidung getroffen direkt herzufahren statt anzurufen oder einfach auf diese eine einfache Mail zu antworten.

Entschuldigt den langen Text aber ich wollte die ganze Situation klären und wollte einfach wissen was ihr so denkt wie es rechtlich aussieht. :) Danke im Voraus

...zur Frage

Mietwohung zu Mietbeginn noch nicht beziehbar

Hallo zusammen, ich bin neu hier und hoffe, dass ich mit der Frage den Zweck von diesem Forum getroffen habe. Was passiert wenn die Mietwohung wegen umfassender Renovierungsarbeiten, die sich verzögern, zum Beginn des neuen Mietvertrags nicht beziehbar ist? Ist das ein Fall in dem die Mietminderung so hoch ist, dass der Vermieter ein anderes Zimmer/Wohnung/Hotel zur Verfügung stellen muss?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?