DAX im Jahr 2025 - über 20000 Punkte ???

Das Ergebnis basiert auf 5 Abstimmungen

DAX 2025 - über 20000 Punkte 40%
DAX 2025 - über 25000 Punkte 40%
DAX 2025 - unter 7000 Punkte 20%
DAX 2025 - um die 7000 Punkte 0%
DAX 2025 - über 10000 Punkte 0%
DAX 2025 - über 12000 Punkte 0%
DAX 2025 - über 15000 Punkte 0%

5 Antworten

DAX 2025 - unter 7000 Punkte

Wenn man sich Japan die letzten 30 Jahre ansieht, dann ist klar wo die Reise hingeht! Irgendwo zwischen 1000 und 2000 Punkten, wenn man Dividenden nicht einrechnet. Also hieße dass in etwa, dass der DAX Dividendenbereinigt auch in 15 jahren noch um den heutigen kurs +-70 % umherdümpeln wird.

Also ich hab zweifel ob es von hier noch lange bergab geht. Dazu ist das KGV zu günstig im Moment. Habe da meine eigene Theorie ( http://www.valueblog.de/?p=1072 ).

In diesem Markt sind doch schon wahnsinnige Risiken eingepreist, dies war bei den vorherigen ABwärtsbewegungen nicht so!

Die Dax 20 000 bis 2025 können durchaus passieren ;)

Alles Müll. Wenn von 1000 Analysten Werte von -60% bis +200% vorhergesagt werden, dann wird irgendjemand schon dem Ergebnis nahe kommen. Wer das sein wird, läßt sich noch nicht sagen.

Das alles ist Kaffeesatzleserei und wer Vorhersagen über einen Horizont von 13 Jahren wagt, ist in meinen Augen schlichtweg ein Scharlatan. Bis dahin kann noch viel passieren.

Wo sind denn die Leute jetzt, die für Ende 2011 einen Goldpreis von 2500 USD und mehr vorhergesagt haben? Ein Lineal anlegen und dann irgendwo einen Punkt machen, das kann ich auch. Meist sind aber Kursverläufe keinen klaren Aufwärtstrends und wenn, dann geht es auch irgendwann wieder bergab.

Im übrigen passt diese Art von Interview meiner Meinung nach auch sehr gut zu dem obskuren Deutschen Anlegerfernsehen, bei denen sich obskure Leute im Zustand potenter Wichtigkeit und Weisheit über seltsame Themen unterhalten. Sorry, aber Bloomberg ist da deutlich unterhaltender :-)

Wie sollte eine Freundin von mir investieren?

Eine Freundin von mir ( 23 Jahre alt) verdient monatlich ca 1850 Euro. Monatlich könnte sie etwa 500 Euro sparen. Angespart hat sie jetzt bereits ca 21000 Euro. Ich gab ihr neulich den Tipp gegeben vom kostenpflichtigen Sparkassengiro zu einer Onlinebank zu wechseln. Sie hat sich für die Comdirectbank entschieden und dort ein Girokonto, Tagesgeld und Depot eröffnet. Auf ihrem alten Tagesgeld bekam sie 0,5 % Zinsen. Daher hat sie auch ein zusätzliches Tagesgeld bei Moneyou eröffnet (aktuell 2,75%). Da ich in Fonds investiere hat sie sich darüber etwas schlau gemacht. Sie macht sich nun Gedanken über eine sinnvolle Aufteilung ihres Geldes. Direkte Aktieninvestments sind ihr zu riskant und möchte sie nicht. Ich denke das ist auch so in Ordnung. Sie möchte gerne monatlich 500 € sparen und das auch ca 10-15 Jahre durchziehen. Eine Festzinsanlage (10 Jahre für 4,5 % p.a.) möchte sie gerne von der Rendite her schlagen. Dafür ist sie bereit auch ein überschaubares Risiko einzugehen. Ihre Aussage dazu konservativ, moderat bis ausgewogen. Jetzt ist ihre Frage wie viel Geld sie wie und wo investiert. Wie viele Fonds sie sich aussuchen sollte um breit zu streuen und was für welche? Welche Kategorie (Renten, Aktienfods, Geldmarkt, Misch, Immobilien etc. bzw diese kombinieren und dafür gute Fonds). Wie viel Geld sie sich aufs Tagesgeldkonto legen sollte und wie viel sie in welches Produkt einzahlen sollte. Gibt es noch andere gute Sparprodukte fragt sie?! Für die Altersvorsorge besitzt sie eine private Rentenversicherung und eine Riesterrente (abgeschlossen beides mit dem 18. Lebensjahr). Weiterhin hat sie versicherungstechnisch eine Berufsunfähigkeit mit garantierter Beitragsrückzahlung, eine Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückzahlung, Haftpflicht, Rechtsschutz, Auto, Hausrat) ich denke in diesem Bereich ist sie gut abgesichert. Ich hoffe die Frage ist ordentlich gestellt und findet ein paar gute Antworten. Danke im Vorraus. Von Bankberatern hält sie nicht mehr viel ( die haben ihr in der Vergangenheit immer nur Mist angedreht). Deshalb versucht sie sich jetzt ein eigenes Bild zu machen und ihren Horizont zu diesem Thema zu erweitern und nach vielen Meinungen eine gute auf sie zugeschnittene Anlagemöglichkeit zu finden. Auch hat sie sich Gedanken gemacht über einen unabhängigen Berater. Sie glaubt aber, dass dieser Weg nicht so der richtige für sie ist und möchte da auch kein Geld bezahlen da ihr angespartes noch nicht in den Wohlstand geht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?