Dauer von Wirtschaftszyklen und Börsenphasen

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Könnte es, könnte es auch auch nicht.

Es gibt keine fundamentalen Begründungen für solche Zyklen, die gesetzmäßig auftreten müssen. Es handelt sich um empirische Beobachtungen, die man dann wieder in neue Theorien gießt, wenn es zur bisherigen Theorie widersprüchliche Entwicklungen der Realwirtschaft gibt. Ob ein Zyklus nun vier oder zehn Jahre dauern kann bzw. muß, kann niemand wirklich sagen.

Ich habe noch nie Aktien als Anlageklasse untergewichtet, sondern gehe von einer mehr oder weniger festen Allokation für einzelne Segmente aus. In Schwächephasen einer Anlageklasse kann man diese Downturns mit Puts absichern bzw. in Gewinne verwandeln. In Stärkephasen wird man analog mit Calls einen Boost bekommen.

Es ist eine Frage der Anlagestrategie, wie man sich positioniert - und bekanntermaßen kann der Erfolg einer Strategie nicht a priori bestimmt werden, da es immer Faktoren gibt, die dazu führen, daß ebendiese Strategie nicht mehr funktionieren wird. Und noch viel schlimmer: gäbe es eine Strategie, die tatsächlich funktioniert, und würden große Investoren dieser Strategie folgen, dann würde ebendiese aufgrund der Tatsache, daß ein Großteil der Anleger ihr folgt, nicht mehr wie erwartet funktionieren.

Mit anderen Worten: wenn alle glauben, daß ein Ereignis X an den Aktienmärkten eintritt, dann wird sehr wahrscheinlich das Gegenteil oder etwas ganz anderes eintreten :-)

Stud22 26.01.2014, 18:10

der Ansatz mit Put und Call ist interessant. Damit muss ich mal rumspielen und testen, ob mir das gelingt.

Danke.

0

Was möchtest Du wissen?