Das neue Haus läuft auf Erbpacht, trotzdem will die Stadt Grundsteuer kassieren, wieso das?

5 Antworten

Nutzung des Grundstücks, wenn auch Erbpacht sind Sie, somit wird die Grundsteuer bei Ihnen fällig und das jedes Jahr einmal. Das ist übrigens genauso wie bei einer Eigentumswohnung die vermietet ist- hier zahlt auch der Mieter die Grundsteuer, die kann nämlich der Eigentümer/Vermieter auf die Mieter umlegen. MfG

Doch, das ist so.

Sie haben ja auch das Recht dieses Grundstück auf viele Jahre zu nutzen. und ausserdem das Eigentum an dem Gebäude, was dort von errichtet ist.

Die Höhe der Grundsteuer ist auch entsprechend geringer, als wenn es ein Gebäude auf eigenem Grund wäre.

Ich staune immer wieder warum so viele Menschen sich über die Steuerpolitik der Ämter wundern. Das Deutsche Steuersystem ist eines der komplexisten die es gibt

Meiner Exfrau und mir gehören noch ein Grundstück auf Erbpacht, nun möchte sie von mir meine Hälfte übernehmen. Habe ich Anspruch auf eine eine Ablösesumme?

...zur Frage

Hängt die Grundsteuer von der Größe des Grundstücks ab?

Unser Haus ist relativ klein (ca 100qm Wohnfläche), dafür steht es aber auf einem großen Grundstück. Ist die Grundsteuer dann, trotz des kleinen und auch schon alten Haus, sehr hoch, weil das Grundstück so groß ist oder hängt der Einheitswert nicht so stark mit der Grundstücksgröße zusammen? (Ich weiß dass die Grundsteuer auch vom Hebesatz der jeweiligen Stadt abhängt, mir geht es jetzt um die Höhe des Einheitswertes).

...zur Frage

erbpachthöhe

wie hoch ist eine erbpacht heute in der praxis? ich weiss,dass 2-5% vom bodenrichtwert berechnet werden---ist eine erbpacht von 3000€,bei einem bodenrichtwert von 100€ je m2 und 600 m2 fläch, praxisüblich?

...zur Frage

Wenn ich Land mit Verkehrswert 1 EUR in einer Zwangsversteigerung kaufe, zahle ich darauf Steuern, wenn ich auf dem Land nicht gewerblich tätig bin?

...zur Frage

Kann ich den Erbpachtzins beliebig hoch festlegen?

Ich möchte ein Hauskaufen das bis 2033 mit Erbpacht belastet ist. Jetzt habe ich allerdings den Erbpachtgeber kontaktiert. Dieser will das Grundstück verkaufen, an mich. Jetzt stellt sich die Frage was passiert, wenn ich das Haus nicht kaufen kann, weil der Hausbesitzer dies an einen anderen Käufer verkauft? Kann ich in dem Falle den Erbpachtzins so hoch setzen, dass kein normaler Mensch das Haus bei diesem Erbpachtzins kaufen würde? Bzw. so hoch, dass ich den Grundstückspreis nach kurzer Zeit wieder zurückverdient habe? Welches Risiko gehe ich ein, wenn ich das Grundstück kaufe bevor der Kauf des Hauses stattfindest?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?