Das Haus der Eltern soll an den Sohn überschrieben werden, die Tochter soll nichts bekommen, welche Ansprüche hat die Tochter beimTode der Eltern?

5 Antworten

Zu Lebzeiten der Eltern hat die Tochter keine Ansprüche auf deren Vermögen. Versterben die Eltern aber innerhalb von 10 Jahren nach dem Vollzug der Schenkung, ist diese, mit jährlich fallendem Anteil, zur Berechnung des Pflichtteilsanspruchs der Tochter hinzu zu rechnen. Das Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Bei 2 Kindern wären das gesetzliche Erbe 50% des Nachlasses. Der Pflichtteil beträgt dann 25% des Nachlaßwertes.

Komplizierter wird es, wenn die Eltern nicht gleichzeitig versterben, sondern nacheinander. Dann erbt der überlebende Ehegatte dem Gesetz nach die Hälfte des Nachlasses und die Kinder je ein Viertel, der Pflichtteil ist also dann ein Achtel des Nachlaßwertes.


Habe ich das so richtig verstanden: Sofern beide Elternteile nach der 10 Jahresfrist versterben hat die Tochter somit KEINE Ansprüche aus der Schenkung. Auch das eingetragene Nießbrauchsrecht hat da keinen Einfluss drauf!  Innerhalb der 10 Jahre also schon !!!

0
@onkelnick

10 Jahre nach der Schenkung wird angerechnet, danach nicht mehr. Der Nießbrauch ist doch Vorbehaltsnießbrauch. Man kann sagen, daß die Schenker einen Teil des Eigentums wirtschaftlich zurück behalten. Dessen Erlöschen durch Tod des Nießbrauchers ist keine erneute Schenkung.

5
@onkelnick

Das eingetragene Nießbrauchsrecht erlischt beim Tode des Berechtigten zugunsten des Besitzers. Nützt dir also nichts.

0

"Komplizierter wird es, wenn die Eltern nicht gleichzeitig versterben, sondern nacheinander."

Wie kann man denn gleichzeitig versterben?

Gerade wegen der Nachfolgewirkungen wird auch bei Unfällen akribisch danach gesucht, wer als erstes gestorben ist - selbst wenn es  nur Sekunden sind.

2
@EnnoWarMal

Gleichzeitig, z.B. durch Autounfall, Flugzeugunglück oder Fernsehauftritt von Heino als Rapper. Ob sich dann noch Sekundenabstände ermitteln lassen, bezweifele ich mal.

1

Es gibt  keinen gesetzlichen Anspruch zu Lebzeiten der Eltern.

Nur wenn die Eltern innerhalb von 10 Jahren nach der Schenkung sterben, kann sie den Pflichtteil geltend machen.

Sonst kann sie, wenn die Eltern es so verfügen, leer ausgehen.

Als Ergänzung zu den bereits gegebenen richtigen Antworten:

Der Pflichtteil der Tochter geht nicht nach Erreichen der zehn Jahre direkt auf Null, sondern schmilzt innerhalb dieser Zeit pro Jahr um ein Zehntel ab.

Nach einem Jahr besteht noch 9/10 des Pflichtteils, nach zwei Jahren 2/10 ... nach neun Jahren 1/10. Stichwort "Pflichtteilergänzungsanspruch".

Stirbt ein Elternteil nach 8 Jahren (als Erstes), so wäre der reguläre Erbanteil 1/8, der Pflichtteil 1/16. Der Ergänzungsanspruch also 1/80 des Hauswerts (Rechenfehler vorbehalten). Der Anteil/der Pflichtteil am übrigen Nachlass bleibt dabei unangetastet.

Mich würde einmal interessieren wie ein Steuerfachmann die Schenkung mit gleichzeitigem Nießbrauch bewertet. Da wird doch aus der Überlegung heraus sich zu verarmen um im Erbfall dann die Tochter leer ausgehen zu lassen viel Geld wegen der Nichtabsetzbarkeit von Afa und anderen Kosten zusätzlich verbraten.

0
@Snooopy155

Möglicherweise sind die Eltern der Tochter so spinnefeind, dass sie das Geld lieber dem Staat geben als ihr? Wenn außerdem ein teurer Erbschaftsstreit um das Haus und ein dadurch erforderlicher verlustreicher Verkauf vorausgesehen wird, ist vielleicht die höhere Steuer das kleinere Übel.

Mit "Steuerfachmann" bist Du bei mir an der falschen Adresse, ich habe nur aus einiger Erfahrung Kenntnisse von manchen Steuerzusammenhängen. Selbst bei denen lande ich hier manchmal in der "inzwischen geändert"-Falle.

1

Kann Nießbrauchsberechtiger eines Hauses, dieses vermieten und verpachten - was wenn er stirbt?

Das Haus wurde im Wege der vorgezogenen Erbauseinandersetzung an die Kinder überschrieben - die Mutter erhielt Nießbrauch. Kann sie das Haus nun vermieten? Was wenn sie stirbt? Sind die Kinder dann an Mietverhältnis gebunden? Wer ist vermieter? Die Kinder oder die Mutter als Nießbrauchsberechtigte?

...zur Frage

Haus verschenkt - wer wird der neue Darlehnsnehmer?

Hallo zusammen

in der Familie gibt es ein Haus. Dieses ist bereits zur Hälfte auf mich überschrieben. Nun sind 10 Jahre um und die zweite Hälfte soll demnächst überschreiben werden. ich habe aber nur ein Nießbrauchsrecht bis zum Tod der Eltern. Auf das Haus ist noch eine Grundschuld eingetragen und das Darlehen läuft noch etwa 5 Jahre. Das Darlehn läuft auf den Namen der Eltern.

Dazu habe ich zwei Fragen:

  1. Wenn demnächst das Haus überschrieben wird muss dann auch das Darlehn über mich laufen? Ich bin ja offiziell der neue Eigentümer.

  2. Wir überlegen das Darlehn zugunsten der niedrigen Zinsen evtl. umzuschulden. Das Darlehn soll aber weiter auf die Eltern laufen. Geht das überhaupt, wenn diese gar nicht mehr Eigentümer sind?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Kann man sich wehren, wenn ein Pflichtteilsberechtigter übergangen, weil Vermögen verschenkt?

Kann man sich wehren, wenn ein pflichtteilsberechtiger Sohn des Erblasser leer ausgeht, weil er kurz vor seinem Tod dem Sohn seiner Tochter ein ganzes Haus unentgeltlich überschrieben hat und dies praktisch das ganze Vermögen darstell? Die Tochter hat auf ihr Erbe und ihren Pflichtteil notariell verzichtet. Es gibt nur die zwei Pflichtteilsberechtigten; die Frau des Erblassers ist bereits längere Zeit schon verstorben. Es sind auch ihre beiden Kinder, wobei also nur der Sohn der Tochter alles erhalten hat. Ein Testament hat der verstorbene Vater nicht mehr gemacht.

...zur Frage

Umgang mit Nießbrauch und Pflichtteilergänzungsanspruch?

2003 haben meine Eltern mir das Haus überschrieben, in dem ich in der Einliegerwohnung wohne. Sie haben sich Nießbrauch vorbhalten. Ich habe kurz danach meinen Geschwistern den ihnen zustehenden Pflichtteil ausgezahlt. Mein Vater ist 2008 verstorben, meine Mutter lebt nach wie vor in dem Haus. Ich war jetzt bei einem Erbrechtler, um die ganze Sache einmal überprüfen zu lassen. Dabei erhielt ich den Hinweis, dass meine 4 Geschwister wegen des Nießbrauchs eine Pflichtteilergänzung fordern können, da die Grundstückspreise seit 2003 sehr angestiegen sind. Die Einliegerwohnung (Haus Baujahr 1951) habe ich fast komplett umbauen lassen/modernisiert. Meine Mutter ist mittlerweile auf meine Hilfe angewiesen (vom mit Essen versorgen bis zur Gartenarbeit), meine Geschwister kümmern sich wenig bis überhaupt nicht. Kann mir jemand sagen, wie ich am besten mit diesem Pflichtteilergänzungsanspruch umgehe und mit der Ungewissheit, die dieser Niesbrauch für mich mit sich bringt. Der Anwalt sagt, es gibt die Möglichkeit, dass meine Mutter auf den Nießbrauch verzichtet, das möchte sie aber nicht.

...zur Frage

Steuerliche Absetzbarkeit bei Strassenausbaukosten eines vermieteten Hauses

Mutter hat vermietetes Haus an Tochter überschrieben, besitzt aber Nießbrauchsrecht (Mieteinnahmen, aber auch Übernahme entstehender Kosten). Kann die Mutter nach Zahlung angefallener Strassenausbaukosten diese in Ihrer Steuererklärung geltend machen.

...zur Frage

Hausbau auf Grundstück der Eltern. Fällt aufgrund der Wertsteigerung Schenkungssteuer an?

Hallo,

mein Freund baut aktuell auf einem Grundstück, dessen Eigentümer seine Eltern sind, ein Haus. Es ist vereinbart, dass ihm das Grundstück zu einer späteren Zeit überschrieben werden soll. Warum es nicht vor dem Bau erledigt wurde, ist mir auch ein Rätsel. Denn in diesem Fall werden nun ja seine Eltern Eigentümer des Hauses, für das er den Kredit abbezahlt.

Fällt in diesem Fall etwa auch noch Schenkungssteuer an, da durch den Hausbau ja eine erhebliche Wertsteigerung des Grundstücks der Eltern erfolgt? Mein Freund also quasi seinen Eltern "ein Haus schenkt"?

Ich habe diese Frage auch schon bei Gutefrage eingestellt, aber vielleicht sind hier ja doch mehr Leute unterwegs, die sich mit so etwas auskennen und mir bei meiner Frage weiterhelfen können.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?