Das Haus der Eltern soll an den Sohn überschrieben werden, die Tochter soll nichts bekommen, welche Ansprüche hat die Tochter beimTode der Eltern?

6 Antworten

Zu Lebzeiten der Eltern hat die Tochter keine Ansprüche auf deren Vermögen. Versterben die Eltern aber innerhalb von 10 Jahren nach dem Vollzug der Schenkung, ist diese, mit jährlich fallendem Anteil, zur Berechnung des Pflichtteilsanspruchs der Tochter hinzu zu rechnen. Das Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Bei 2 Kindern wären das gesetzliche Erbe 50% des Nachlasses. Der Pflichtteil beträgt dann 25% des Nachlaßwertes.

Komplizierter wird es, wenn die Eltern nicht gleichzeitig versterben, sondern nacheinander. Dann erbt der überlebende Ehegatte dem Gesetz nach die Hälfte des Nachlasses und die Kinder je ein Viertel, der Pflichtteil ist also dann ein Achtel des Nachlaßwertes.


Habe ich das so richtig verstanden: Sofern beide Elternteile nach der 10 Jahresfrist versterben hat die Tochter somit KEINE Ansprüche aus der Schenkung. Auch das eingetragene Nießbrauchsrecht hat da keinen Einfluss drauf!  Innerhalb der 10 Jahre also schon !!!

0
@onkelnick

10 Jahre nach der Schenkung wird angerechnet, danach nicht mehr. Der Nießbrauch ist doch Vorbehaltsnießbrauch. Man kann sagen, daß die Schenker einen Teil des Eigentums wirtschaftlich zurück behalten. Dessen Erlöschen durch Tod des Nießbrauchers ist keine erneute Schenkung.

5
@onkelnick

Das eingetragene Nießbrauchsrecht erlischt beim Tode des Berechtigten zugunsten des Besitzers. Nützt dir also nichts.

0

"Komplizierter wird es, wenn die Eltern nicht gleichzeitig versterben, sondern nacheinander."

Wie kann man denn gleichzeitig versterben?

Gerade wegen der Nachfolgewirkungen wird auch bei Unfällen akribisch danach gesucht, wer als erstes gestorben ist - selbst wenn es  nur Sekunden sind.

2
@EnnoWarMal

Gleichzeitig, z.B. durch Autounfall, Flugzeugunglück oder Fernsehauftritt von Heino als Rapper. Ob sich dann noch Sekundenabstände ermitteln lassen, bezweifele ich mal.

1

Als Ergänzung zu den bereits gegebenen richtigen Antworten:

Der Pflichtteil der Tochter geht nicht nach Erreichen der zehn Jahre direkt auf Null, sondern schmilzt innerhalb dieser Zeit pro Jahr um ein Zehntel ab.

Nach einem Jahr besteht noch 9/10 des Pflichtteils, nach zwei Jahren 2/10 ... nach neun Jahren 1/10. Stichwort "Pflichtteilergänzungsanspruch".

Stirbt ein Elternteil nach 8 Jahren (als Erstes), so wäre der reguläre Erbanteil 1/8, der Pflichtteil 1/16. Der Ergänzungsanspruch also 1/80 des Hauswerts (Rechenfehler vorbehalten). Der Anteil/der Pflichtteil am übrigen Nachlass bleibt dabei unangetastet.

Mich würde einmal interessieren wie ein Steuerfachmann die Schenkung mit gleichzeitigem Nießbrauch bewertet. Da wird doch aus der Überlegung heraus sich zu verarmen um im Erbfall dann die Tochter leer ausgehen zu lassen viel Geld wegen der Nichtabsetzbarkeit von Afa und anderen Kosten zusätzlich verbraten.

0
@Snooopy155

Möglicherweise sind die Eltern der Tochter so spinnefeind, dass sie das Geld lieber dem Staat geben als ihr? Wenn außerdem ein teurer Erbschaftsstreit um das Haus und ein dadurch erforderlicher verlustreicher Verkauf vorausgesehen wird, ist vielleicht die höhere Steuer das kleinere Übel.

Mit "Steuerfachmann" bist Du bei mir an der falschen Adresse, ich habe nur aus einiger Erfahrung Kenntnisse von manchen Steuerzusammenhängen. Selbst bei denen lande ich hier manchmal in der "inzwischen geändert"-Falle.

1

Es gibt  keinen gesetzlichen Anspruch zu Lebzeiten der Eltern.

Nur wenn die Eltern innerhalb von 10 Jahren nach der Schenkung sterben, kann sie den Pflichtteil geltend machen.

Sonst kann sie, wenn die Eltern es so verfügen, leer ausgehen.

Haus verschenkt - wer wird der neue Darlehnsnehmer?

Hallo zusammen

in der Familie gibt es ein Haus. Dieses ist bereits zur Hälfte auf mich überschrieben. Nun sind 10 Jahre um und die zweite Hälfte soll demnächst überschreiben werden. ich habe aber nur ein Nießbrauchsrecht bis zum Tod der Eltern. Auf das Haus ist noch eine Grundschuld eingetragen und das Darlehen läuft noch etwa 5 Jahre. Das Darlehn läuft auf den Namen der Eltern.

Dazu habe ich zwei Fragen:

  1. Wenn demnächst das Haus überschrieben wird muss dann auch das Darlehn über mich laufen? Ich bin ja offiziell der neue Eigentümer.

  2. Wir überlegen das Darlehn zugunsten der niedrigen Zinsen evtl. umzuschulden. Das Darlehn soll aber weiter auf die Eltern laufen. Geht das überhaupt, wenn diese gar nicht mehr Eigentümer sind?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Schenkung Immobilie mit Nießbrauch Mutter und anschließendem Wohnrecht Schwester

Die Mutter hat eine Immobilie mit einer selbst bewohnten Wohnung und 2 kleine Ferienwohnungen an der Nordsee. Ihr Sohn hat 2 Kinder, die Tochter ist kinderlos und mit einem Man, der 2 Kinder aus erster Ehe hat verheiratet.

Nun will die Mutter verhindern, dass einen Teil des Hauses womöglich die Stiefkinder ihrer Tochter erben, falls diese nach der Erbschaft des halben Hauses aber vor ihrem Mann stirbt. Sondern am Ende sollen es die beiden leiblichen Enkelkinder bekommen.

Dazu gibt es nun folgende Idee. Die Mutter überschreibt zu Lebzeiten das Haus dem Sohn und bekommt einen lebenslangen Niessbrauch für das gesamte Haus eingetragen. Die Tochter soll nach ihrem Tod ein lebenslanges Wohnrecht für die untere Wohnung erhalten. Wer welche Kosten trägt soll zusätzlich vertraglich geregelt sein.

Worauf muss man da achten? Kann man das so machen? Kann man Niessbrauch und Wohnrecht so mit Reihenfolge schon jetzt ins Grundbuch eintragen? Was für Kosten fallen bei Schenkung und Eintragung an? Was kann es für Probleme geben einem Haus das einem gehört aber andere Nutzen dürfen?

Meine Sorge ist, dass am Ende alle (Mutter und Schwester) Spaß mit dieser Regelung haben aber der Besitzer der Dumme und Zahlemann für alles ist. Wenn z.B. Mutter/Schwester im Haus wohnt und die Heizung oder Dach gemacht werden muss erscheint es mir nicht gerecht, dass der Besitzer solche Kosten alleine trägt, da er ja auch auf Jahrzehnte hinaus (Mutter ist erst 70 und Schwester ist gleich alt) wahrscheinlich nichts von der Immobilie haben wird.

...zur Frage

Kann man sich wehren, wenn ein Pflichtteilsberechtigter übergangen, weil Vermögen verschenkt?

Kann man sich wehren, wenn ein pflichtteilsberechtiger Sohn des Erblasser leer ausgeht, weil er kurz vor seinem Tod dem Sohn seiner Tochter ein ganzes Haus unentgeltlich überschrieben hat und dies praktisch das ganze Vermögen darstell? Die Tochter hat auf ihr Erbe und ihren Pflichtteil notariell verzichtet. Es gibt nur die zwei Pflichtteilsberechtigten; die Frau des Erblassers ist bereits längere Zeit schon verstorben. Es sind auch ihre beiden Kinder, wobei also nur der Sohn der Tochter alles erhalten hat. Ein Testament hat der verstorbene Vater nicht mehr gemacht.

...zur Frage

Steuerliche Absetzbarkeit bei Strassenausbaukosten eines vermieteten Hauses

Mutter hat vermietetes Haus an Tochter überschrieben, besitzt aber Nießbrauchsrecht (Mieteinnahmen, aber auch Übernahme entstehender Kosten). Kann die Mutter nach Zahlung angefallener Strassenausbaukosten diese in Ihrer Steuererklärung geltend machen.

...zur Frage

Leibrentenregelung?

Meine Mutter hat ihr Haus vor ca 16 Jahren meiner Schwester gegen Zahlung von einer kleinen Leibrente überschrieben. Sie wollte nicht alleine im Haus leben, da sie es alleine nicht mehr finanzieren konnte. Meine Schwester ist mit Mann und Kind in das Haus (unten) eingezogen, meine Mutter wohnt seitdem oben. Ca. vier Jahre später hat meine Schwester sich scheiden lassen, die gesamte untere Haushälfte samt Garten vermietet, ist in eine Wohnung gezogen und zahlt von diesen Mieteinnahmen, die ja nun an sie gehen, die kleine Leibrente an meine Mutter und die Miete, die für Ihre Wohnung anfällt. Meine Mutter wohnt weiter oben im Haus. Der Leibrentenvertrag liegt mir nicht vor. Nun wird meine Mutter langsam gebrechlicher und es stellt sich ja auch die Frage, wer für Kosten aufkommt, die anfallen, wenn meine Mutter Pflege benötigt oder schlimmer...eben alle weiteren Kosten, die für Kinder anfallen, wenn der Eltern alt werden. Ich habe leider kein Geld und mache mir nun doch etwas Sorgen, dass ich - obwohl praktisch ja enterbt, nun auch u.a. für diese Kosten aufkommen muss. Ich lebe allein- erziehend (ohne Unterhalt vom Kindsvater) mit meinem Sohn, der inzwischen eine Lehre angefangen hat in einer Mietwohnung und habe einen einigermaßen ordentlich bezahlten Job im Büro. Da meine Schwester vor kurzen, als meine Mutter krank war und es darum ging, wer sich um sie kümmert, sich dahingehend geäußert, dass es hierbei nicht um Erbschaftsangelegenheiten, sondern um die Pflege ihrer sowohl auch meiner Mutter ginge, scheint ihre Position klar. Auch wenn sie Nutznießerin des Hauses /Hauseigentümerin ist - ich also nichts von dem Haus bekommen werde, muss ich mich mit um die Pflege kümmern. Mir macht das alles Angst. Ich habe kaum Erspartes. Bin praktisch von meiner Mutter enterbt, werde aber, so wie es aussieht u.a. auch finanziell mit eintreten müssen, wenn es dazu kommt, obwohl meine Schwester nach dem Tod meiner Mutter das Haus verkaufen wird und im Gegensatz zu mir eine wohlhabende Frau ist? Wie gesagt, den Vertrag haben sie mir nie gezeigt.Was kann ich tun? (... außer mich erschießen....)

...zur Frage

Vererben nach dem Tod oder Schenken zu Lebzeiten einer an ein Kind zum Nießbrauch bereits seit 2009 vermieteten Eigentumswohnung?

Meine Frau und ich haben Ende 2009 eine Eigentumswohnung (heutiger Schätzwert 230 000 €) gekauft und unserem Sohn zu 75% der ortsüblichen Zahlung vermietet.

Darlehenschuldzinsen und Werbungskosten werden im Einkommensteuerbescheid berücksichtigt. Unser Sohn erbt nach Ableben des letztverstorbenen Ehepartners auch das elterliche Einfamilienhaus(Schätzwert: 200 000 €) und kommt damit über den Freibetrag von 400 000 €.

Gilt die Mietdauer von 10 Jahren für die Schenkung bereits ab Kauf oder erst bei Beginn der Schenkung? Müssen wir überhaupt eine Schenkung tätigen oder ist ein Vererben mit "warmen Händen" möglich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?