Das Grundstück darf nicht an Dritte weiterverkauft werden. Verkauf nur an den alten Eigentümer gestattet, bzw. dessen Erben. Müssen Käufer das akzeptieren?

4 Antworten

Woher sollen wir das wissen, wenn wir nicht wissen wo udn wie das festgelegt wurde?

Steht es als Vorkaufsrecht im Grundbuch?

Wurde es in einem Kaufvertrag, einem Schenkungsvertrag, einem Erbvertrag, so festgelegt?

Was wurde dabei bestimmt, für den Fall einer Zuwiderhandlung?

Nur ein im Grundbuch eingetragenes Vorkaufsrecht ist durchsetzbar.

Alles andere löst nur Schadenersatzansprüche gegen den Verkäufer aus, der "falsch" verkauft hat. Ein Rückübertragungsanspruch gegen den Käufer gäbe es m. E. nicht. Und wenn überhaupt nur gegen Erstattung von Kaufpreis und Kosten.

53

Nur ein im Grundbuch eingetragenes Vorkaufsrecht ist durchsetzbar.

Wenn das so rechtsbeständig ist, dann könnte man getrost eine solche Klausel akzeptieren. Allerdings müßte der beurkundende Notar doch sicherlich etwas zu der Klausel sagen.

0

Du schreibst (oder deine zweit-Id.schreibt) unten, dass es als Vorkaufsrecht eingetragen wird. 

Sieht alles in Ordnung aus. Warum sollte jemand, der etwas verkauft den Weiterverkauf (an einen ihm eventuell nicht angenehmen Nachbarn oder einen Bauträger) nicht einschränken können, indem er in den Vertrag aufnimmt, dass er ein Vorkaufsrecht hat.

In München lässt sich z. B. die Stadt fast in jeden Vertrag ein - selten gezogenes - Vorkaufsrecht eintragen.

Allerdings kann das bei einem Verkauf dann, wenn der potentielle Käufer mit Blick in das Grundbuch davon ausgehen muss, dass er das Grundstück am Ende doch nicht bekommt, für dich nachteilig sein.

Es läuft unter Vertragsfreiheit und du hast auch noch beim Notar die Möglichkeit, den Vertrag nicht zu unterschreiben. Du musst es also nicht akzeptieren! Wenn es dem Verkäufer wichtig ist, wird er dir dann das Grundstück allerdings nicht verkaufen.

Im Grundbuch ist ein Vorkaufsrecht eingetragen, welches jedoch personenbezogen und nicht vererbbar ist.

67

Wenn verkauft wird, hat die Person, die das Vorkaufsrecht hat, das Recht in den Vertrag einzusteigen. Kann, oder will die Person das nicht, dann ist der Verkauf an den Dritten gültig.

2

Kann man einen Erben zur Kooperation "zwingen"?

Hallo, bei mir im Freundeskreis gibt es eine unschöne Geschichte. Die Mutter eines Freundes ist verstorben und hat ein Haus hinterlassen. Laut Testament bekommen alle 3 Kinder den gleichen Anteil des Hauses. Da sich die Kinder untereinader aber zerstritten haben, weigert sich nun einer zu kooperieren.

Der Freund von mir würde gerne das Haus haben und die anderen zwei auszahlen, was seine Schwester auch akzeptieren würde aber der Dritte stellt sich quer. Kann man einen Erben "zwingen" mit den anderen an einem String zu ziehen? Ich habe schon empfohlen einen Mediator einzubeziehen... Seht ihr noch eine andere Möglichkeit?

Danke

...zur Frage

Wohnung verkauft - Grundsteuer noch zu bezahlen?

Hallo,

nach Verkauf einer Wohnung zum 01.04. wird bei mir die Grundsteuer immer noch quartalsweise vom Finanzamt abgebucht. Im Notarvertrag steht: "Öffentliche Abgaben und Lasten trägt bis zum Übergabetag der Verkäufer, ab diesem Zeitpunkt der Käufer."

Gehe ich recht in der Annahme, dass ich mir aufgrund dieser Formulierung die Grundsteuer für die letzten drei Quartale des Jahres vom Käufer erstatten lassen kann oder muss ich die Steuer bis zum 01.01. des nächsten Jahres noch tragen, wo dann der neue Eigentümer die Grundsteuer bezahlt?

Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Muss ich Versand der Rechung per Email akzeptieren bzw. alternativ für Papierrechnung Gebühr tragen?

Grüss Gott, meine Frage steht bereits oben-muß ich Gebühren in Kauf nehmen, als privater Käufer, wenn ich RG nicht per Email haben will?

...zur Frage

Kann Eigentümergemeinschaft verbieten, dass ein Schwedenofen an Kamin angeschlossen wird?

Beim Kamin handelt es sich um Gemeinschaftseigentum - die Hausverwaltung hat nun mitgeteilt, dass die Eigentümergemeinschaft zustimmen muss, wenn man einen Schwedenofen an den Kamin anschließen will. Kann die Eigentümergemeinschaft das verhindern? Müssen Gründe angeführt werden? Muss man das als Eigentümer so akzeptieren?

...zur Frage

Grundstück und Haus unterschiedliche Eigentümer?

Hallo,

mein Partner und ich sind nicht verheiratet, wir haben aber ein gemeinsames Kind. Nun wollen wir ein Haus bauen. Mein Partner würde das Grundstück (Eigenkapital) kaufen, und somit als alleiniger Eigentümer im Grundbuch stehen. Das Haus wollen wir zusammen kaufen bzw. bauen (Eigenkapital plus gemeinsame Finanzierung). Kann es durch die alleinige Eintragung meines Partners im Grundbuch zu rechtlichen Problemen für mich kommen?

...zur Frage

Was ist, wenn die Miterben den Auseinandersetzungsausschluss des Erblassers nicht beachten?

Der Erbe hat im Testament angeordnet, dass die Erben das Haus nicht vekaufen dürfen und hat insofern die Auseinandersetzung der 4 Kinder (Miterben) ausgeschlossen. Die aber sind sich jetzt alle einig, dass das Haus verkauft werden soll. Können sie diesen Verkauf wirksam vornehmen, zumal ein Käufer da ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?