Darlehen Rückerstattung Bin EU Rentner geworden

Support

Liebe/r sternchenmoni,

wir haben einmal die Überschrift und den Text in deinem Sinne angepasst.

Herzliche Grüsse

Jürgen vom finanzfrage.net-Support

3 Antworten

Mit Dalen dealen lassen Ämter sicher nicht. Es ist nun einmal Sinn eines Darlehens (!), dass es auch zurück gezahlt wird.

Das Sozialamt zahlt Dir das Darlehen zur Überbrückung, damit Du nicht einen ganzen Monat ohne Geld da stehst.

Dieses Darlehen musst Du nicht in einer Summe, sondern in ganz kleinen Raten zurück zahlen.

Es wird bei der Berechnung der Raten berücksichtigt, dass Dir noch genügend zum Leben bleibt.

Du siehst also, dass nichts so heiß gegessen wird, wie es gekocht wurde ;-))

Ein Amt, dass Dir Geld zahlt, damit das Sozialamt seinen Kredit zurückbekommt gibt es nicht,

@Primus: auf ein Darlehen wäre ich bei der Überschrift nicht gekommen! Ich dachte schon, eine neue Währung.

2
@FREDL2

Mit viel Phantasie bin ich drauf gekommen ;-)))

1

Es gibt kein Amt das Darlehen erstattet, nicht nur in Deinem Fall nicht, sondern generell nicht. Das Sozialamt möchte das Geld mit Sicherheit nicht auf einmal zurück, ich bin mir sicher Du bekommst eine verträgliche Ratenzahlung angeboten.

Fürsorgepflicht-Schwester gestorben

Hallo, meine Lage ist sehr kompliziert. Meine Schwester ist verstorben und ich habe nun die Fürsogepflicht. Da ich nur eine kleine Rente von € 900 habe und auch kein Sparbuch usw., kann ich die Beerdigung nicht bezahlen. Ich muss mich an das Sozialamt wenden. Wie hoch ist der Freibetrag? Wird hier auch die Rente meines Mannes angerechnet? Da die Kosten für das Kühlhaus sehr teuer sind, habe ich die Beerdigung in Auftrag gegeben. Ich habe 20 Jahre lang, keinen Kontakt zu meiner Schwester gehabt. Die Wohnung ist versiegelt. Wie gehe ich jetzt vor. Das ich Erbin bin, kann ich ausschließen. Das sind sicher ihre Neffen und Nichten. Ich weiß nicht ob es ein Testament gibt. Kann ich in die Wohnung? Wenn beispielsweise ein Auto da ist, kann ich das verkaufen, um die Beerdigungskosten zu zahlen. Ich bin sehr verzweifelt. Bin über jede Hilfe dankbar. Grüße an alle

...zur Frage

Geld verschwindet bei der Santander Consumer Bank?

Als Sicherheit für Baudarlehen hatten wir die Lebensversicherungen an die Santander Consumer Bank in Hannover abgetreten. Ende September ist eine LV fällig geworden, vom Auszahlungsbetrag wurde ein Darlehen vereinbarungsgemäß getilgt. Der Überhangbetrag von > 10.000 € sollte, so war es vereinbart, an mein Girokonto überwiesen werden. Das hat die Finanzierungsabteilung auch veranlasst, aber die Auszahlungsabteilung hat das Geld einfach einbehalten, einfach so, ohne Nachricht oder so. Ja gibt es denn so was? Gibt es schon mehrere betroffene Personen? Die Santander Consumer Bank ist, so meine Ansicht, doch eine deutsche Bank mit Sitz in Mönchengladbach. Spanische Bank und Rettungsschirm dürfte hier doch kein Thema sein, oder doch? Steht da was an?

...zur Frage

Umschuldung nicht möglich

Hallo! Ich habe mich hier ein bißchen durchgelesen und würde gerne mal unser Problem schildern, vielleicht kann ja jemand was dazu sagen. Mein Freund hat ein Darlehen( 315.000,-) aufgenommen und wir haben gebaut. Wir haben das Grundstück auch bei der Bank gekauft und das darauf stehende Haus abgerissen. Es ist kein Eigenkapital in Bargeld vorhanden, mein Freund besitzt noch sein Elternhaus, das über einen Makler zum Verkauf steht. Es war geplant, daß vom Erlös ein bestehender Kredit für eine PV-Anlage abgelöst wird, damit diese Kreditrate für das neue Darlehen mitverwendet werden kann.Jetzt ist es so, daß das Darlehen nicht reicht, und wir auf der Bank nach mehr Geld gefragt haben. (Bank hat gerechnet Haus: 210.000,-, Grundstück: 65.000,- EGL 40.000,-) Banker sagt, die Bank wäre zu klein für solch hohe Kredite. Also haben wir auch auf anderen Banken gefragt, die uns ein Darlehen geben würden, aber erst, wenn das andere Haus verkauft ist. Jetzt wurde uns gesagt, daß unsere Bank das Darlehen auch erst hätte auszahlen dürfen, wenn das Haus verkauft ist, denn so könne mein Freund die Rate ja gar nicht aufbringen, da das Geld von der PV fehlt. Ein Berater meinte, die Bank habe uns reinlaufen lassen, die müsste uns auch raushelfen. Ansonsten hätten wir die Möglichkeit, uns beim Verbraucherschutz zu melden, denn die Bank müsse ja sehen, daß ohne den Hausverkauf die Rate nicht aufzubringen ist. Die Bank wäre mit einer Ablösung durch eine andere Bank natürlich einverstanden und verlangt auch keine Vorfälligkeitsentschädigung. Die Bank hat das Darlehen zwar vom Hausverkauf abhängig gemacht, aber dieser ist ja nicht voraussehbar. Hätte er uns aber gesagt, daß das Darlehen erst dann ausgezahlt wird, hätten wir ja gewartet mit dem Hausbau. Ich habe das Gefühl, die Bank wollte unbedingt das Grundstück verkaufen. Mein Freund hat ja auch den Verkaufsauftrag für das andere Haus an diese Bank gegeben. Da passierte aber auch nichts und wir mussten uns noch selber um einen Makler kümmern. Es ist jetzt ziemlich lang geworden, aber vielleicht hat ja jemand eine Antwort darauf. Würde mich freuen,

LG Fanie

...zur Frage

Privatkredit an Firma an Dritte verkaufen?

Hallo,

ich habe einem Unternehmen in Deutschland einen privaten Kredit von 145.000 gegeben. Ich war Geschäftsführer des Unternehmens und möchte mich jetzt verändern. Das Darlehen hat einen Rangrücktritt, wird also erst ausbezahlt wenn dass Unternehmen in den nächsten Jahren Gewinne macht, was in 2019 der Fall sein wird.

Ich würde das Darlehen gerne an eine Dritte Partei weiterverkaufen. Auch wenn ich ich hier Verluste machen würde. Sprich Verkauf des Darlehens von 145.000 Euro für z.B. 50.000 Euro. Die 50.000 helfen mir in dem neuen Projekt mehr und aus den 50.000 Euro würde schnell mehr.

Meine Frage also:

  1. Ist so ein Verkauf überhaupt möglich (Recht)
  2. Gibt es einen Markt für solche Kreditverkäufe?
  3. Kennt jemand Unternehmen, Personen, Institutionen die solche Kredite kaufen?

Vielen Dank

...zur Frage

Rückzahlung an Sozialamt,wenn Eltern verstorben und die Schwester noch immer im Haus d. Eltern lebt?

Kann das Sozialamt mich bzw. meinen Mann zur Rückzahlung verpflichten wenn Eltern mit Berl.Testam. verstorben wären ,aber meine Schwester immer noch, ohne Miete zu bezahlen im Eigenheim der Eltern lebt? Wir sind 2 Töchter. Die Eltern haben seit 1993 in ihrem Eigenheim,meiner Schwester (Erzieherin,voll erwerbst. keine Kinder) und ihrem Lebensgefährten(damals arbeitslos,heute 400.-Euro Job)die obere Etage überlassen.Ohne Miete,nur Nebenkostenbeteiligung,da sie leichtfertig selbst herbeigeführte Bankschulden hatte,wegen sich nicht kümmerns um ihre Kontostände.Diese Schulden sind aber auch schon lange abbezahlt. Seit 2011 sind beide Eltern im Heim.Seitdem bezahlt sie trotzdem nur ihre Nebenkosten und wohnt mit dem Lebensgefährten jetzt allein im Haus.Sie sagte mir,daß sie eine Wohnung suche,aber ohne Druck,wegen ihres Burnouts,den sie 2009 hatte. Nun sind die Ersparnisse der Eltern aufgebraucht,jetzt schießt das Sozialamt erstmal die Heimkostenbeteiligung als Darlehen vor,bis meine Schwester auszieht und das Haus verkauft ist.Außerdem stellt sich die Frage,ob ich evtl.für die Zeit ab 2011 einen rechtlichen Anspruch auf finanziellen Ausgleich beim späteren Erbe(wenn es noch was zu erben gibt)gegenüber meiner Schwester hätte und wie ich diesen evtl. Ausgleich durchsetzen kann,weil die Eltern ja seit 2011 nicht mehr im Haus wohnen und sie dadurch Vorteile genießt,die ich nie hatte,da ich von 1982 bis 2004 unsere 2 Kinder versorgt habe und mein Mann Alleinverdiener war und ich bis heute nicht arbeite(Wiedereinstieg nicht gelungen) und wir wegen unserem Eigenheim sehr sparsam sein mussten.Die Eltern haben seit 1993 meiner Schwester ja ,,nur" die Miete,,erlassen" und ihr kein Geld gegeben,da mein Vater immer betont,daß er nicht gerne Bargeld verschenkt,wenns nicht sein muß.Was wäre mir gegenüber gerecht? Anmerkung: Wir beide Töchter haben von den Eltern General-und Vorsorgevollmachten,die auch schon in Gebrauch sind.

...zur Frage

Rückerstattung von Schenkungssteuern, möglich?.?

Hallo liebe Foraner und Fachleute,

ich habe da wieder eine Frage mit der Bitte um sachdienliche Antworten:

Ausgangssituation:

Vor 5 Jahren wurde ein Grundstück auf Leibrentenbasis gekauft. Da der sg. Barwert der Leibrente unter dem Verkehrswert des Grundstücks lag, wurde eine Schenkungssteuer fällig. Nun besteht die Möglichkeit das Grundstück zum damaligen Vekehrswert abzukaufen und damit die Leibrentenzahlungen abzulösen. Die fikiven Zahlen sollen das Problem/Situation verdeutlichen:

Verkehrswert des Grundstücks vor 5 Jahren: 100.000 Euro, Barwert der Leibrente:** 50.000** Euro, Schenkungsfreibetrag: 20.000 Euro, gezahlte Schenkungssteuer: 10.000 Euro, bsiher bezahlte Leibrente: 10.000 Euro.

Die Auflösung des Leibrentenvertrages soll mit beiderseitigen Einverständnis erfolgen, also keine Zwangsrückabwicklung/Herausgabe.

Nun habe ich folgende Fragen:

1.) Was passiert mit den bezahlten Schenkungssteuern, wenn nun der "Restwert", also 100.000 Euro - 10.000 Eur = 90.000 Euro, auf einmal bezahlt werden und damit der damalige Verkehrswert des Grundstücks bezahlt wird ?.

2.) Werden die kompletten oder nur anteiligen Schenkungssteuern erstattet ?.

3.) Gibt es sowas wie eine Verjährung der Rückerstattung der Schenkungssteuer ?.

4.) Wird für die Bewertung des Grundstückes der damalige Bodenrichtwert herangezogen oder der, der zum Zeitpunkt der Auflösung der Leibrente, also der aktuelle ?.

Vielen Dank im voraus für sachliche Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?