Darf nach einem Widerspruch zu einem Betriebsübergang dem Arbeitnehmer gekündigt werden?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, er (der alte wie der neue Arbeitgeber) darf Dich kündigen, aber nicht wegen des Betriebsüberganges (§ 613a Abs. 4 BGB). Da die Kündigung ohnehin schriftlich begründen muss, weißt Du wenigstens, was Sache ist. Gegen eine Kündigung muss innerhalb von 21 Tagen Kündigungsschutzklage erhoben werden. Also nicht bloss Widerspruch und Reden mit dem Arbeitgeber!

Der Arbeitnehmer darf übrigens nicht einem Betriebsübergang widersprechen, sondern nur dem Übergang des Arbeitsverhältnisses anlasslich eines Betriebsüberganges. Hättest Du dem Betriebsübergang (und nicht dem Übergang des Arbeitsverhältnisses) widersprochen, wäre der Widerspruch wirkungslos.

Über Kündigungsrechte des alten und neuen Arbeitgebers beim Betriebsübergang findest Du hier praktische Informationen: http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Betriebsuebergang.html#tocitem12

Was möchtest Du wissen?