Darf Mietkaution wegen bevorstehender NK Abrechnung einbehalten werden ?

4 Antworten

Das Gesetz schweigt zu der Frage. Die Rechtsprechung hat Abrechnungsfristen bis zu 9 Monaten noch als zulässig angesehen. Wenn zu erwartende Nachzahlungen der Grund für den Einbehalt sind, muß der Vermieter aber nach 6 Monaten die ungefähre Höhe der Nachzahlung mitteilen:

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=8&ved=0CF0QFjAH&url=http%3A%2F%2Fwww.rechtstipps.de%2Fmieten-vermieten%2Fwohnungssuche-mietvertrag%2Fdie-mietkaution%3Fmime-type%3Dapplication%2Fpdf&ei=CFPiUpnRE8jWtQabxICIDQ&usg=AFQjCNHtBy-lGQgOtV2TPqnJGhkZjCmtmg&bvm=bv.59930103,d.Yms

Mit anderen Worten: Du hast schlechte Karten.

Die Bedingungen der R+V-Mietkautionsbürgschaft sind leider auf der Internetseite der R+V nicht einsehbar. Sie sind möglicherweise vergleichbar bzw. ähnlich mit denen von Moneyfix.

Da die Bürgschaft alle Verpflichtungen aus dem Mietverhältnis absichert, schließt sie auch Vermieterforderungen aus der Betriebskostenabrechnung ein. Der Vermieter kann also berechtigterweise die Bürgschaftsurkunde bis zu vollständigen Bezahlung dieser Nachforderungen einbehalten.

Die Versicherungsbedingungen sehen eine Berechnung der Bürgschaftsgebühren für das jeweils kommende Bürgschaftsjahr vor. Die Berechnung erfolgt solange, bis die Urkunde an die Bürgin R+V zurückgegeben wurde. Soweit dabei das bereits bezahlte Bürgschaftsjahr noch nicht vollendet ist, erfolgt eine zeitanteilige Prämienrückerstattung. Es ist nach den mir vorliegenden Produktinformationen keine Teilreduzierung der Bürgschaftssumme vorgesehen, z. B. bei Wohnungsübergabe auf den noch offenen erwarteten Nachzahlungsbetrag für Nebenkosten, also so wie in Deinem Fall. Im Falle einer Barkaution müßte eine Teilrückzahlung erfolgen; eine analoge Bürgschaftsreduzierung ist offenbar nicht vorgesehen.

Vielleicht würde Dir ein Gespräch mit Deinem R+V-Ansprechpartner einen Weg aufzeigen, um die Bürgschaftssumme durch Einwilligung des Vermieters (Begünstigter der Bürgschaft) reduzieren zu lassen. Es könnte(!) sein, dass die R+V eine neue Urkunde mit reduziertem Bürgschaftsbetrag ausstellt, die Du dann dem Vermieter im Austausch gegen die ältere Urkunde übergeben kannst. Vielleicht würde dann auch ein Teil der bereits gezahlten Kautionsprämie zeitanteilig zurückerstattet.

Vielleicht suchst Du dieses Gespräch und diesen Weg und berichtest gelegentlich über Deine Ergebnisse? Mancher Leser hier würde sich sicherlich darüber freuen, da u.a. genau dieser Kautionsreduzierungsaspekt in den Dokumenten stiefmütterlich behandelt wird.

Die Kautionsbedingungen sehen offenbar immer eine Kautionsumme von Alles oder Nichts vor. So tritt die Bürgschaft bereits sofort in voller Höhe in Kraft, während bei einer Barkaution nach § 551 BGB drei aufeinanderfolgende, gleiche Teilzahlungen vorgeschrieben sind. Moneyfix wirbt sogar mit dem vollen Betrag ab Übergabe der Urkunde;-)

Dennoch würde ich als Vermieter eine solche Mietsicherheit nicht akzeptieren, aber das ist ein anderes Thema. Und als Mieter wären mir die Bedingungen des Kautionsvertrages (zumindest die von Moneyfix' gewähltem Versicherer) viel zu unverständlich:-(

eigentlich müsste die Kaution binnen 6 Monaten nach Auszug erstattet werden. Der Vermieter darf auch nur Geld aus der Kaution für NK-Abrechnungen in der zu erwartenden Höhe zurückhalten. Damit sehe ich 6 Monate für ok, aber wenn das bis Sept. dauert, dann sollte er nach 6 Monaten eine Indikation abgeben, was bei der NK-Abrechnung zu erwarten ist.

Grundmiete erhöhen bei Änderung der Personenanzahl?

Hallo,

eine 60qm Wohnung war bisher für 330 EUR kalt + 100 EUR NK vermietet. Gas und Strom hat der Mieter aufgrund der Gas-Etagenheizung seperat mit der Stadtwerke abgerechnet.

Durch einen Familiennachzug aus dem Ausland hat sich die Personenzahl jetzt insgesamt auf 5 erhöht. Dass die Nebenkosten jetzt ordendlich steigen durch erhöhten Wasserverbrauch und Müll etc. ist ja logisch.

Wie sieht es jetzt aber mit der Grundmiete aus? Um wieviel % darf der Vermieter diese jetzt erhöhen? Gelten hier auch die max. 20%?

Das Amt würde bei 5 Personen ca. 550 kalt + 190 NK zahlen + Heizkosten.

Dies bei einer max. Wohnungsgröße von 110 qm für 5 Personen.

Kann man jetzt bei einer 60qm-Wohnung in der 5 Personen leben, die Grundmiete jetzt einfach mal um 200 EUR erhöhen, von 350 auf 550 EUR?

Dies würde im Zuge einer schriftlichen Vereinbarung zwischen Mieter und Vermieter stattfinden.

Einen schönen Abend noch.

...zur Frage

Komme ich aus verbindliche mietzusage wieder raus.

Komm ich aus dem verbindlichen mietzusage wieder raus . Habe ein verbindliche. Mietangebot erhalten mit Details rd. wohnung darunter verbind. Mietzusage. Habe da meine persönlich. Daten ausgefüllt und nach Drängen des Vermieters hingefaxt. Nun stellte ich fest, dass ich aus beruflichen Gründen keine wohnung mit festen zwei Jahren und dann erst gesetzlich. Kündigungsfrist Mieten kann. Auch habe ich kein gutes Gefühl beim Vermieter durch sein Drängen. Hätte aber noch andere Interessenten die dann hinhält. Wie ist die Lage. Ist es eigentlich üblich erst Mietvertrag zu erhalten zur Unterschrift ohne vermieterunterschrift, dann Kaution zu bezahlen, anschließend Schlüssel zu erhalten und dann wohnungsübergabe mit Protokoll zu machen.

...zur Frage

Fliesenpficht bei Neuvermietung?

Hallo!

Ich bin in eine neue Wohnung gezogen, die ein Ölpaneel (1,50 m hoch) im Bad hat und möchte nun Fliesen legen.

  1. Gibt es eine Vermieterpflicht, dass es Fliesen im Bad geben muß? Müssten die sich dann an den Kosten beteiligen?
  2. Muß ich eine Genehmigung der Hausverwaltung abwarten, bevor ich anfangen kann?
  3. Wenn im Duschbereich eine Starkstromleitung (für den Boiler) langführt - muß ich das hinnehmen?
  4. Die Fenster sind von außen und dazwischen (Doppelfenster) durchlässig - Lack platzt ab und der Fugenkitt ist porös - kann ich darauf bestehen, dass das erneuert wird, wenn ich das ins Übernahmeprotokoll aufgenommen wurde?
  5. Ich habe erst im Nachhinein festgestellt, dass das Waschbecken einen Sprung hat (steht nicht in Ü-Protokoll) und der Abfluß rostet (steht in Ü-Protokoll) - welche Verpflichtung hat der Vermieter mir gegenüber?

Ich würde mich sehr über aufklärende Antworten freuen und verbleibe mit besten Grüßen! Robert

...zur Frage

Übergabe/Übernahmeprotokoll vor Einzug in neue Wohnung

Ich ziehe zum 01. August 2012 in eine andere Wohnung um und wollte vom neuen Vermieter ein Übergabe/Übernahmeprotokoll. Er möchte aber keins machen, da er meint man zieht ja eh wieder unrenoviert aus. Ich fragte ihn wie das mit den mängeln aussieht, wenn etwas nicht in ordnung ist oder beschädigt. Daraufhin meinte er, ich sollte sie ihm vor einzug mitteilen und er würde sie reparieren. Ich habe darauf hin eine mängelliste erstellt, die ziemlich groß ist. Unter anderem geplatzte Bodenfliessen, viele stellen in den fugen rausgebrochen und auch beschädigte wandfliessen, ein Balkon der einen zerstörten boden hat der unbedingt gemacht werden müsste usw. Das hat man alles bei der erstbesichtigung nicht gesehen. Nun habe ich angst ihm die liste zu geben, da ich befürchte das er das als nicht gravierend abtut. Denn das alles zu richten , würde ne große summe kosten. Und ich weiss das er kein Mann der ehrlichkeit ist, da er mir die wohnung sogar als renoviert vermieten wollte obwohl sie unrenoviert ist, sagte er sie wäre renoviert.

Mit mir kann man es ja machen da ich als alleinstehende Frau nicht ernst genommen werde, bin auch sehr schüchtern. Was mach ich jetzt? Wenn er das nicht unterschreibt oder nicht repariert, habe ich ja keine sicherheit das diese schäden später nicht zu meinen lasten gehen wenn ich mal ausziehe.

Würde es reichen, wenn ich mit meiner Freundin als Zeugin das Protokoll erstelle die mit mir zusammen die mängel anschaut und als Zeugin unterschreibt? Fotografieren kann ich nicht so gut, das es deutlich auf nahaufnahme werden würde, aber versuchen werde ich das trotzdem. Bitte um professionelle Antwort, denn das macht mich echt kirre.

...zur Frage

Mietvertrag - Stromabrechnung

Heute habe ich einen Vertrag eines Stromanbieters zugeschickt bekommen, in dem ich einer monatlichen Stromzahlung von 78 Euro zustimmen soll. Wir wohnen seit August 2010 in dieser Wohnung (Erstbezug). Bisher gab es weder eine Nebenkostenabrechnung noch wurden wir darauf hingewiesen einen Vertrag mit einem Stromanbieter zu machen. In meinem Mietvertrag steht: "Die Kosten für Elektroenergie sind in den Nebenkosten enthalten." Somit bin ich davon ausgegangen, dass wir möglicherweise zwar eine Nachzahlung bekommen, nicht aber einen monatlichen Vertrag mit dem Stromanbieter der Wahl des Vermieters! Ist das rechtens? Vom Vermieter haben wir keinerlei Info, dass sich bei den NK etwas geändert hätte. Wie gesagt, es gab auch noch keine NK-Abrechnung. Wie sollte ich mich nun verhalten?

Vielen Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?