Darf man Vermieter falschen Beruf nennen- muß man hier ehrlich sein?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Man darf auch gegenüber dem Vermieter seine Privatsphäre waren. Die Grenze ist allerdings da, wo elementare Interessen des Vermieters verletzt werden. Wer sich etwa als Ingenieur mit geregeltem Einkommen vorstellt und in Wahrheit seit Jahren von ALG2 lebt und daher die Miete nur mühsam aufbringen kann, riskiert die Anfechtung des Mietvertrags wegen arglistiger Täuschung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das AG Saarlouis hat entschieden, das es eine arglistige Täuschung bedeuted den falschen Beruf zu nennen und der Räumung der Wohnung zugestimmt.Begründet mit dem Interesse des Vermieters einen dauerhaft solventen Mieter zu haben. In wie weit eine falsche Berufsangabe Deinen Vermieter tangiert, kann ich hier nicht sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beides wird den Vermieter nicht zufrieden stellen, um sein erhebliches Mietausfallrsisiko abzuschätzen.

Wenn er sich die letzten Gehaltsabrechnungen vorlegen lässt, weiß er, als was und wo du arbeitest. Und ob Gehaltspfändungen vorliegen. Und ohne SCHUFA-Auskunft und Abfrage bei der creditreform vermieten nur die Blauäugigsten.

Und wenn er nur ansatzweise den Eindruck hat, du schummelst, machst ihm was vor oder eierst herum, hat sich deine Bewerbung ganz schnell erledigt.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe mich u.a. immer über die gemachten Angaben meiner bisherigen Mieter erkundigt. Jeder Vermieter geht ja ein enormes Risiko mit jedem Mieter ein. Es gibt auch Auskunftstellen über Mieter. Man darf andere nie für dümmer halten als...............!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?