Darf man eine Dienstwohnung tageweise untervermieten?

3 Antworten

.....und die kleinen hacken nach wie vor auf den anderen kleinen herum und erschweren deren kleines leben durch ihre kleinlichkeit. denn der andere kleine hätte doch ihnen gegenüber einen kleinen vorteil - oder etwa nicht?

Erstens bedarf die Untervermietung allgemein einer Erlaubnis durch den Vermieter.

Zweitens fällt tageweise Vermietung noch nicht mal unter die im BGB genannte Untervermietung. Das ist vielmehr eine gewerbliche Tätigkeit der der Vermieter nicht zuzustimmen braucht und die Anlaß für eine außerordentliche Kündigung sein kann.

3

noch doller, wenn es auch noch gewerblich wird :)

0

ich denke, das ist selbstredend:

stell dir vor, du hast eine Wohnung. Die stellst du jemandem zur Verfügung. Derjenige vermietet diese ohne dein Wissen an Dritte. Gut oder weniger gut?

Die Wohnung gehört dem Kollegen nicht. Damit sollte er den fragen, dem die Wohnung gehört, was er darf und was nicht. Vielleicht steht ja was im Vertrag dazu.

Das Thema könnte weitere Kreise ziehen, denn

  • wie ist das mit den Einnahmen aus airbnb? Steuer?
  • wie ist das mit der Dienstwohnung an sich? Wem gehört die?
  • mglw. hat der AG die Wohnung selbst gemietet und hat unterschrieben, dass nur Mitarbeiter drin wohnen dürfen
  • etc.

Das kann rechtlich an vielen Stellen Probleme geben. Mglw. verliert der AG auch die Wohnung, sollte er einen Mietvertrag verletzen.

Ich sehe darin einen fristlosen Kündigungsgrund. Das ist kein kleiner Kavaliersdelikt.


Ich kenne so einen Fall, da hat auch ein Mitarbeiter über airbnb eine Dienstwohnung untervermietet. Resultat: die Wohnung wurde gekündigt. Fristlos. Eine neue Dienstwohnung gab es nicht mehr. Damit musste der Arbeitnehmer selbst eine Bleibe suchen - den Job hat er noch.

Werkstudent und gleichzeitig Hiwi-Job.

Hallo allerseits,

erstmal: bitte habt Nachsicht mit mir, ich kenne mich in der Sache einfach gar nicht aus und würde mich gerne informieren.

Mein "Problem":

Ich bin Student im 5ten Semester und arbeite nebenbei als Werkstudent. Ich bin für 20h/Woche angestellt. Gleichzeitig habe ich noch einen Hiwi-Job bei mir an der Uni, bei dem ich auf 10h/Woche angestellt bin. Mit meinem Hiwi-Job komme ich nicht über 400 Euro und ich arbeite für den Hiwi-Job vorwiegend am Wochenende. Bei der Stelle als Werkstudent verdiene ich weitaus mehr als 400 Euro im Monat. Ich bin Steuerklasse 1 bei der Stelle als Werkstudent und Steuerklasse 6 bei der Hiwi-Stelle.

Meine Fragen diesbezüglich sind: _Wie sieht das aus mit Steuern zahlen? Macht das nicht direkt mein Arbeitgeber, da ich ja Lohnsteuer bzw. Steueridentifikationsnr. abgegeben habe oder muss ich mich selbst melden? _Wie verhält sich das mit der Sozialversicherung? _Muss ich in finanzieller Hinsicht auf noch etwas achten (drohende Abgaben oder Strafen)?

Wäre super, wenn ihr mir da ein paar Tips geben könntet. Falls sich das nämlich für mich nicht lohnen würde bzw. wenn ich mich da in eine missliche Lage reite am Ende des Jahres, wenn das Finanzamt viel Geld von mir will, dann kündige ich meinen Hiwi-Job...

Beste Grüße und tausend Dank für eure Antworten und Hilfe!

M

...zur Frage

Sozialversicherungspflicht als Student bei Werkstudentenjob 20h/Woche + Minijob

Hallo Freunde,

ich bin Student und habe eine Werkstudentenstelle über 20h/Woche angenommen. Nun ist es aber so, dass ich bisher immer in einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis (450-Euro-Job) gearbeitet habe, was ich auch weiterhin gerne machen würde. Diese Tätigkeit findet hauptsächlich am Wochenende statt, dann aber gleich an einem Tag 12 Std am Stück, sodass ich innerhalb einer Woche auf ca. 32 Std kommen würde. Nun gilt für Studenten ja die "20-Stunden-Grenze", um noch als "ordentlicher Student" zu gelten. Sollte man darüber kommen, wird man sozialversicherungspflichtig, was natürlich für den Studenten selbst, als auch für den Arbeitgeber mit erheblichen Merhkosten verbunden ist. Nun habe ich aber herausgefunden, dass man die 20 Std. auch überschreiten darf, wenn die Arbeitszeit hauptsächlich am Wochende stattfindet - bei mir wäre ja die "zusätzliche" Arbeitszeit zu den den 20 Std aus der Werkstudentenstelle hauptsächlich am Wochenende - wie wäre dieser Fall zu bewerten, komm ich damit durch? Wenn das nicht geht, wäre es meiner Meinung nach sinnvoller, den 450-Euro-Job zu beenden, da sich die Abgaben für die Sozialversicherung (ich glaube 20%) dann einfach nicht lohnen. Am liebsten würde ich aber eigentlich beides machen.

Freue mich auf eure Antworten und Tipps! :-)

Mit lieben Grüßen, Max

...zur Frage

Dienstwohnung: Steuerfrei, SV-Frei, und wie ist es mit dem Gesamtbrutto?

Hallo!

Ich habe folgende Verständnisfrage und würde mich freuen, wenn mich jemand korrigieren (oder ggf. bestätigen könnte):

FALL: Nehmen wir an, ein Arbeitnehmer darf eine Dienstwohnung mietfrei bewohnen. Er erhält 1.500 Euro im Monat, und die ortsübliche Vergleichsmiete für die Wohnung liegt bei 500 Euro.

ÜBERLEGUNG: Das Gesamtbrutto liegt dann bei 2.000 €, weil: 1500€ Lohn + 500€ Sachbezug (Dienstwohnung).

Das Steuerbrutto liegt dann ebenfalls bei 2.000 €, weil: egal, ob Regelung zur 44-Euro-Freigrenze (Sachwert höchstens 44 Euro im Monat, "Bagatellen") oder zum Rabattfreibetrag (man ziehe 4% vom Sachwert ab und darf dann im Jahr höchstens auf 1080€ kommen) greifen, man liegt in jedem Fall drüber und darf nichts abziehen.

Das SV-Brutto liegt ebenfalls bei 2.000 Euro, weil die Wohnung nicht SV-Frei ist.

Stimmen meine Überlegungen? Für Hilfe wäre ich äußerst dankbar!

...zur Frage

Minijob auf 450 Euro-Basis der eine monatliche Geschäftsreise vorsieht - wer zahlt wie die monatlichen Reisekosten damit ich nicht draufzahle?

Guten Tag! Ich werde demnächst einen Nebenjob zusätzlich zu meinem Teilzeitjob (4 Tage/Woche) antreten, der einen vollen Arbeitstag in der Woche vorsieht und zusätzlich etwa ein Wochenende im Monat, an welchem ich geschäftlich in eine andere Stadt fliegen muss (600km Entfernung).

Normalerweise würde ich für die vier Arbeitstage im Monat 450 Euro netto bekommen. Die Kosten für Flug, Hotel und Co belaufen sich für das Geschäftsreisewochenende jedes Mal auf etwa 320 Euro – das sind also die monatlich anfallenden Reisekosten (130 Euro Hotel, 130 Euro Flug, 40 Euro Parkgebühr für Parken mit dem PKW am Flughafen, da ich nicht öffentlich fahren kann, 10 Euro Benzingeld für die Fahrt zum Flughafen und zurück und 10 Euro für die Fahrkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel vor Ort) . Die Arbeitszeit an dem Wochenende selbst beträgt nochmal etwa 8 Stunden extra zusammengefasst.

Ich würde also monatlich 40 Stunden in diesem Nebenjob arbeiten - von der Zeit, die ich rein jobbedingt im Auto und Flieger verbringe mal abgesehen. Eigentlich dachte ich, wir regeln das mit einem 450-Euro-Minijob, sodass ich 450 Euro netto bekomme und das nicht versteuern muss (auch wenn dann die Arbeitszeit am Wochenende unbezahlt wäre...).

Jetzt stellt sich aber die Frage: Wie macht man das dann mit den 320 Euro Reisekosten? Ich bräuchte ja netto 770 Euro (450 Euro Lohn + 320 Euro Reisekosten) damit ich keinen finanziellen Verlust mache durch die monatliche Geschäftsreise. Das wären allerdings fast 1600 Euro brutto zusätzlich zu meinem bisherigen Bruttogehalt meines Teilzeitjobs und das wäre natürlich für eine 20%-Stelle für 1x/Woche zu viel.

Wie kann der Arbeitgeber das lösen, dass ich auf mein Minimum von 450 Euro netto komme für den einen Arbeitstag pro Woche und nicht die Reisekosten von 320 Euro monatlich selbst tragen muss? Und wie könnte die Arbeitszeit an diesem einen Wochenende monatlich noch zusätzlich bezahlt werden, damit ich nicht das Wochenende umsonst arbeiten muss?

Den zukünftigen Arbeitgeber habe ich noch nicht gefragt, wie er sich das vorstellt. Bisher steht nur fest wie die Arbeit ablaufen wird. Aber ich möchte hier schon einmal nachfragen, damit ich in der Vertragsverhandlung Ahnung von dem Thema habe... Am Ende ist so ein Jobmodell auch gar nicht möglich, wenn der Arbeitgeber nicht für eine 20%-Stelle 1600 Euro brutto löhnen will :(

Was sagt ihr? Gibt es Möglichkeiten diese Arbeit zu realisieren ohne dass ich für umsonst arbeiten muss? Der Job wäre eine sehr große Herzensangelegenheit, die mir viel Spaß machen würde.

Herzlichen Dank schon einmal!

...zur Frage

Wohnung während der Probezeit

Ich bin kurz davor einen neuen Job anzunehmen, weil es bei meinem alten mächtig Ärger gab in letzter Zeit. Ich müsste aber umziehen. Allerdings muss ich noch durch die "Probezeit". Während dieser Zeit überlässt mir die Firma eine Wohnung, da es keinen Sinn machen würde für 8 Wochen eine Wohnung zu mieten/kaufen, falls man danach nicht übernommen wird. Grundsätzlich spricht das schon mal sehr für die Firma finde ich. Allerdings ist die Wohnung in einem eher runtergekommenen Zustand. An sich wäre das nicht schlimm, aber im Vertrag für die Probezeit steht, dass man die Wohnung vor dem Auszug renovieren muss. Der Kollege der mir die Wohnung gezeigt hat meinte dies wäre nur eine Standard Formulierung und man müsse einfach nur rausfegen. Mir ist aber nicht ganz wohl das so zu unterschreiben, da ich gar nicht die finanziellen Mittel habe um zu streichen und zu renovieren. Andererseits will ich den Arbeitgeber auch nicht unnötig nerven, gerade in meiner Probezeit. Wie komme ich aus dieser dummen Situation raus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?