Darf man das Angebot vom Arbeitsamt eines 1-Euro-Jobs ablehnen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist nicht ok das Angebot abzulehnen. Es ist ok Ihr eine Kürzung des ALG anzudrohen und auch durchzuführen.

Soll Sie 25 Stunden wöchentlich oder monatlich arbeiten? Eigentlich egal, da beides zumutbar ist.

übrigens kann die Kürzung bis zu 30% sein!

Entschuldigung, aber die Begründung ist kaum glaubhaft. Welcher Arbeitssuchende ist denn wirklich 40 Stunden und mehr pro Woche mit der Arbeitssuche befaßt?

Selbst wer superaktiv ist udn slebst keine möglichkeiten (eigener PC) hat, wird evtl. 2 mal pro Woche an das Terminal bei der Arbeitsagentur gehen. Die Stellenangebote in der Zeitung sind meist nur an einem Tag der Woche drin. Wenn man dann Bewerbungen schreibt, oder die Arbeitgeber aufsucht ist doch keine Vollauslastung gegeben.

Ausserdem sollte man es ja auch so sehen, die 25 Stunden bringen 37,50 Euro Cash.

Ausbildung anstatt 1-Euro Job möglich ?

Hi ! Aufgrund langer Erwerbsunfähigkeit u. nach Ablehnung des Rentenbescheid´s, möchte nun die abo mich mit einem 1-Euro Job wieder ins Berufsleben eingliedern ! Ist es möglich anstatt des 1-Euro Job´s auch eine Ausbildung zu machen ? Muss ich wirklich darauf ein- gehn ? Hab einen Schwerbehindertenausweis(50%) und täglich schmerzen ohne Ende . Wer hat Erfahrung damit und kann mich aufklären ?! Komm mir echt verarscht vor, da sich das ganze schon über Jahre hinzieht !? Mfg PS: Welche Vor-u. Nachteile Könnte so ein 1-Euro Job haben ?

...zur Frage

Ferienjob und die Anrechnung an das ALG II?

Hallo liebe Community,

Ich werde jetzt in den Ferien zwei Jobs machen. Ich werde wohlmöglich mehr als 1200€ verdienen und sicher mehr als 4 Wochen arbeiten. Da bei Ferienjobs für ALG II beziehende nur bis 1200€ und 4 Wochen Arbeit anrechnungsfrei bleiben ist nun meine Frage: Wird mir das restliche Geld über den 1200€ angerechnet? Nehmen wir an ich würde 1600€ verdienen? Und wie ist das mit den 5 Wochen und nicht 4, wie erlaubt? Muss ich das der Arge mitteilen oder wird sie das selbst herausfinden? Was droht mir, wenn ich das selbst nicht bekanntgebe? Wie wahrscheinlich ist es, dass die Arge das herausfindet?

Ihr seht, Fragen über Fragen... Ich hoffe ihr könnt helfen :-)

Liebe Grüße.

P.S. Gerne mit einer Beispielrechnung für die 1600€ :-) P.P.S. Wir beziehen aufstockendes ALG II.

...zur Frage

Freund, Investmentbanker seit 1 Mon. arbeitslos, aber Euro 2.100,-- arbeitslosengeld monatlich ...

... da er sehr gut verdient hat. Arbeitsamt hat ihm eine Stelle angeboten, auf die er sich bewerben kann mit nur Euro 1.300,-- monatlich netto. Also Euro 800,-- weniger. Die hat er jedoch abgelehnt, das durfte er im Moment auch noch. Mein Freund soll selbst aktiv werden, da das Arbeitsamt mit diesem Nettoeinkommen nichts anbieten kann. Ab wann muss er die Angebote vom Arbeitsamt mit wesentlich weniger netto annehmen und darf sie nicht mehr ablehnen?

...zur Frage

Hat das Arbeitsamt Ansprücke auf Rückzahlungsbeträge der Krankenkasse?

Wir bekommen ALG II und haben für unsere Tochter letztes Jahr 20% der von der Krankenkasse geforderten Kosten einer Zahnspange bezahlt, die wir dieses Jahr von der Kasse zurückbekommen werden. Kann uns das Arbeitsamt diese Summe anrechnen, also von den ALG II Leistungen abziehen? Schließlich hatten wir ja letztes Jahr durch die Zahlung an die Krankenkasse einen Verlust von mehreren hundert Euro, die wir erst nach zehn Monaten wieder ausgleichen konnten, da wir ja auch so schon großen Geldmangel hatten.

...zur Frage

Komische Aufforderung vom Arbeitsamt

Hi,

mein Vater bekommt derzeit ALG II und beantragt eine Grundsicherung im Alter, da er bald 65 ist. Beim Sozialamt muss er nur noch den Einstellungsbescheid ( =letzter Leistungsbescheid bis zum Oktober ) vom Arbeitsamt vorlegen. Heute hat mein Vater den bekommen aber anbei eine Aufforderung, einen Rentenbescheid nach Erhalt bis zum Juli vorzulegen. Klingt für uns komisch, da wir erstens keinen Rentenbescheid erwarten ( das ist zum "Nach erhalt" ), zweitens mein Vater keinen Anspruch auf Rente hat ( da die Wartezeit nicht erfüllt ist ) und zweitens wir nicht verstehen, wozu das Arbeitsamt diesen überhaupt braucht, während das Sozialamt es nicht braucht. Und wenn ich den nicht vorlege, droht das Arbeitsamt, Leistungen zu kürzen. Hmmm... Kann mir überhaupt die Logik erklären und sagen, was man von meinem Vater überhaupt will?

...zur Frage

Rehafall-Arbeitslos; gibt es dann keine Fahrkostenpauschale vom Arbeitsamt?

was 2007 in einer Rehaeinrichtung und habe dort einen Antrag zur Wiedereingliederung ins Berufsleben gestellt. Ende 2007 wurde ich ausgesteuert. Anfang 2008 habe ich diese Maßnahme durch die DRV gemacht und bin seit Januar 2009 arbeitslos gemeldet. Habe noch Anspruch auf ALG II bis Oktober diesen Jahres. Meine Frage, ich erhalte Leistungen durch das Arbeitsamt , wieso kann das Arbeitsamt die Fahrkosten für ein Vorstellungsgespräch ablehnen? Ist wirklich noch die DRV zuständig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?