Darf man als Empfängerin von Witwenrente steuerfrei etwas dazuverdienen?

2 Antworten

DU mußt zwei Dinge unterscheiden. Die Zulässigkeit des Zuverdienstes ohne Anrechnugn auf die Rente. Da gebe ich @Festung recht.

Deine Frage ging aber auf die steuer. Da kannman so pauschal nicth sagen. Ein 400,- Euro Job ist für Dich immer steuerfrei, weil der Arbeitgeber alle Lasten trägt.

Wenn Du aber auf Steuerkarte arbeitest, dann kommt es auch darauf an, wieviel Rente Du bekommst und wann Dein Rentebeginn war.

Beispiel: Rente pro Monat 750 Euro. sind 9.000,- pro Jahr. wenn vor 2005 der Renteneintrtt war ist der Steuerpflichtige Betrag 4.500,-.

Wenn Du dazu auf Steuerkarte 5oo,- pro Monat Bruto verdienst, dann bist Du bereits mit allem zusammen in der Steuer. Da wäre dann u. U. ein 400,- Euro Job Netto sogar schon das gleiche.

Ihre Frage lässte sich nicht eindeutig beantworten. Ob Sie Steuern zahlen müssen, muss für jedes Jahr beu berechnet werden.

Sie müssen eine Einkommensteuererklärung abgeben, wenn der Gesamtbetrag Ihrer Einkünfte höher ist als EUR 7.664 pro Jahr. Ihre Brutto-Witwenrente gehört in Höhe von 50% zu den steuerpflichtigen Einkünften, wenn Sie sie schon im Jahr 2005 bezogen haben. Ansonsten erhöht sich der steuerpflichtige Anteil um 2 Prozentpunkte pro Jahr.

Ich hatte bis Nov.15 einen Wohnsitz in Deutschland, bin Engländerin und war immer da steuerpflichtig. Frage nun wegen Mieteinkünften?

Ich hatte bis November 2015 einen Wohnsitz in Deutschland. Ich bin Engländerin und hatte meinen Hauptwohnsitz immer in England, war da steuerpflichtig, wohnte c. halb dort, halb in Deutschland. Seit August 2015 vermiete ich meine berliner Wohnung, im November habe ich mich in Deutschland abgemeldet und frage nun, wann und wie ich in Deutschland steuerpflichtig bin. Ich bitte um Antworten, die die Begriffe 'bedingt' und 'unbedingt' näher erklären, da sie mir nicht deutlich sind. Vielen dank im Voraus

...zur Frage

Darf man 6000 € im Jahr als Beraterhonorar steuerfrei dazu verdienen?

Ich befinde mich derzeit in Elternzeit und habe als Freundschaftsdienst bei meinen Onkel eine Beraterfunktion angenommen. Es fließt hier kein regelmässiges Einkommen. Ich arbeite nur sporadisch für ihn, so wie es meine Zeit zuläßt. Hierfür erhalte ich eine geringes Beraterhonorar. Er meinte, dass ich bis zu 6000,00 € im Jahr steuerfrei ohne Angabe mund Abgabe gegenüber dem Finanzamt dazuverdienen darf. Soviel werde ich wohl gar nicht verdienen. Trotzdem, stimmt seine Aussage? Wer kann mir hier weiterhelfen?

...zur Frage

Große und kleine Witwenrente

Bin 46 Jahre alt ( 4 Kinder ) das jüngste wird im März 2013 volljärig. Wieviel darf ich noch dazuverdienen ohne das mir die Rente gestrichen wird. Ich bekomme BG -Witwenrente und LVA-Witwenrente. Habe vor ins Ausland zu gehen. Bin ich dann noch Krankenversichert ? Kan ich einfach sagen ich hör auf zu arbeiten da ich von meiner Rente im Ausland leben kann hier aber nicht ?

...zur Frage

Lohnt sich ein Verlustvortrag für die Studienzeit, wenn man einen Minijob hatte?

Hallo, ich beschäftige mich gerade mit dem Thema Steuererklärung. Ich habe schon viele Artikel und Forenbeiträge gelesen, aber ich kann mir meine Frage nicht selbst beantworten. Ich würde gern für die Zeit meines Masterstudiums (10/2011 - 09/2013) einen Verlustvortrag beim Finanzamt einreichen, frage mich aber, ob sich das über haupt lohnt, da ich in jedem Jahr meines Masterstudiums für mehrere Monate einem Minijob (bis 400€) nachgegangen bin. Ich habe also in jedem Jahr ca. zwischen 1.000€ und 4.000€ verdient. Alle Minijobs wurden über die Lohnsteuer(karte) abgerechnet. Leider habe ich nicht alle Belege aus dem Studium aufgehoben und komme nicht mal auf 1.000€ pro Jahr. Werden diese geringen Beträge dann mit meinem Gehalt aus den Minijobs aufgewogen, sodass gar kein Verlust für mich entsteht? Ich hoffe, Ihr könnt mir hier weiterhelfen oder den ein oder anderen Tipp geben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?