Darf jeder eine Spende annehmen? Wie ist das steuerlich geregelt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um diese Spenden steuerlich absetzen zu können, müssen Sie drei Voraussetzungen erfüllen. 1. Förderungswürdige Empfänger Sie können nur Spenden an besonders förderungswürdige Institutionen absetzen, die mildtätige, religiöse, wissenschaftliche oder als besonders förderungswürdig anerkannte gemeinnützige Ziele verfolgen. Das können z.B. auch Sport- und Heimatvereine oder auch Tierschutzvereine sein. In Zweifelsfällen lassen Sie sich eine Körperschaftssteuer-Freistellungsbescheinigung vorlegen. 2. Steuerliche Höchstgrenzen Das Finanzamt erkennt Spenden nur bis zu einem bestimmten Höchstbetrag an. Dieser liegt für - kirchliche, religiöse und anerkannt gemeinnützige Zwecke bei 5% Ihrer Jahreseinkünfte oder 2% der Summe Ihres Jahresumsatzes plus Löhne und Gehälter- wissenschaftliche, mildtätige und als besonders förderungswürdig anerkannte kulturelle Zwecke bei 10 Prozent Ihrer Jahreseinkünfte.

  1. Spenden belegen Für Spenden bis 100 Euro reicht als Beleg eine Quittung des Spendenempfängers oder ein Kontoauszug aus. Gleiches gilt bei Spenden in Katastrophenfällen (z.B. die diesjährige Hochwasserkatastrophe), wenn Sie die Spende auf Sonderkonten einer öffentlich-rechtlichen Institution oder eines Wohlfahrtsverbandes einzahlen.

Tipp: Achten Sie darauf, dass Sie als Verwendungszweck den Begriff "Spende" verwenden. Spenden Sie einen höheren Betrag, lassen Sie sich vom Empfänger eine Zuwendungsbestätigung ausstellen.

Jeder Verein kann Spenden annehmen. Das Problem liegt auf der Seite des Spenders. wenn der verein keine Gemeinnützigkeit hat, kann der Spender nicht steuerlich abziehen.

Klar darf jeder eine Spende annehmen. Nur dann kommt es darauf an, wer wie was versteuern muss bzw. steuerlich geltend machen kann. Wenn ich an dich spende, ist das sicherlich nicht steuerlich relevant. Wenn ich aber ans DRK spende, kann ich das ansetzen.

Darf jemand der auf die Zusage der Erwerbsminderungsrente wartet keinen Job mehr annehmen??

Wer auf die Erwerbsminderungsrente wartet ist im Grunde genommen nicht fähig mehr als 3 Stunden/Tag zu arbeiten. Problem besteht darin, daß es so lange dauert bis die Erwerbsminderungsrente abgesagt oder zugesagt wird. In der Zwischenzeit muss der Betroffene aber von irgendwas leben, wenn kein Alg2 / Krankengeld oder sonstiges mehr bezogen wird. Darf sich der Betroffene trotzdem nach einer Arbeitsstelle umsehen und sich bewerben? Ich weiss es spricht im Grunde genommen dagegen, da man eingendlich dazu stehen will: Ich würde gerne, kann aber nicht mehr arbeiten, daher beantrage ich ja die Rente. Wer sich aber bewirbt sagt aus: Ich würde nicht nur gerne, sondern ich kann noch, daher bewerbe ich mich. Problem: Wenn die Erwerbsminderungsrente abgewiesen wird sitzt man immernoch auf dem Trockenen und hat immernoch kein Einkommen. Daher meine Frage: Kann sich jemand trotzdem auf einen Volltagesjob bewerben und einen Job annehmen und wenn er eine Zusage der Erwerbsminderungsrente bekommt, den Job wieder sausen lassen? Hintergrund ist der.... von irgendwas muss der Betroffene leben und auf eine Zusage der Rente kann und will er sich nicht verlassen. Ich weiss es klingt schwierig, aber ich hoffe man versteht das Problem, oder?

...zur Frage

Vermindern Spenden an mildtätige Vereine das zu versteuernde Einkommen?

Wie wirkt sich eine Spende, die steuerlich anerkannt wird, aus? Vermindert der Spendenberag das zuversteuernde Einkommen?

...zur Frage

Darf man Spendenquittungen für geringfügige Spenden ausstellen?

Hi! In unserem Verein suchen wir immer wieder nach Sponsoren um diverse Events zu veranstalten. Viele wollen dafür von uns eine Spendenquittung bekommen um die Spende von der Steuer abzusetzen. Dürfen wir auch für geringfügige Spenden (10€) solche Quittungen ausstellen? Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Darf ich als Privatperson für mein Kind um Spenden bitten?

leider ist unser Sohn mit einem Geburtsschaden zur Welt gekommen. Er hat eine Armplexuslähmung. Er war als Kleinkind ein lebhafter Junge, anfangs ist er immer mit Freude zu den verschiedene Sportveranstaltungen gegangen, bis zu dem Punk, als er merkte, dass er ständig ausgegrenzt wurde. Von der Kindergartenzeit, über die Grundschulzeit bis nun hin, ist er überwiegend immer ausgeschlossen und gemobbt worden. Es ist jetzt schon das zweite Mal während der Sekundarstufe I, dass wir die Schule wechseln. Da er fast 10 Jahre durch Kinder nur gemobbt wurde, hat er nun erstmals durch den Motocross-Sport wieder neue Lebensfreude bekommen. Hier hat er gleich mit allen Kinder, Jugendlichen und Erwachsene Freundschaft geschlossen. Hier wird er angenommen und nicht abgewiesen. Bei dieser Sportart "schlagen wir gleich zwei Fliegen mit einer Klappe" zu einem wird seine Muskulatur im Schulter, Arm- und Handbereich aufgebaut und hier hat er das erste Mal Freunde gefunden und wieder Freude. Nun suchen wir dringend Sponsoren, damit ER weiterhin ein Ziel hat. Bei den Stiftungen kommen "wir" nie in ihren Satzungen vor. Dürfen wir als Privatpersonen auch um Spenden bitten und annehmen? Oder welche Möglichkeiten gibt es noch. Mit freundlichen Grüßen Cappy

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?