Darf ich mit ALG2 2 Mietverträge unterschreiben?

1 Antwort

Ich habe mal für meinen Sohn gebürgt bei einer Wohnung. Der Vermieter hat dann meine Bonität überprüft vor Vertragsabschluss. Da Du kein pfändbares Einkommen hast, wäre eine Bürgschaft natürlich vollkommen wertlos.

Ist denn die Finanzierung der Miete gesichert? Du schreibst nur, dass Dein Sohn ausziehen möchte. Das möchten viele Jugendliche.

Falls es sich doch um einen "vernünftigen" Fall handelt (z.B. Ausbildungsaufnahme in einer entfernten Stadt), so müsstest Du natürlich dem Mietvertrag zustimmen bzw. auch beide Elternteile.

Oder meintest Du, ob Dein jobcenter Dir Probleme macht, wenn Du den Vertrag als Mieter mit unterschreibst? Möglicherweise ja. Im Einzelfall sollte das abgestimmt werden. Ich würde das eher getrennt handhaben und nur zustimmen. Die Mietzahlung kannst Du ja ohnehin nicht gewährleisten.

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/m1/minderjaehrig.htm&ved=2ahUKEwij96Hq-vHnAhXNPOwKHU9sDFQQFjAAegQIARAB&usg=AOvVaw311fdksUA69XJBn0T8gKmp

Naja er wohnt jetzt in einer WG vom Jugendamt und die Finanzierung ist duchs Jugendamt gesichert. Es geht nur um die Bürgschaft.

1
@TAUPIX

Ja gut, dann gilt nur mein erster Absatz. Also aus meiner Erfahrung.

1
@TAUPIX

Mir Erspartem kann man nicht bürgen, denn man kann das ja jederzeit ausgeben.

Aber versuche das halt.

1
@TAUPIX

Wie @Andri123 schon schreibt: Wie willst Du bürgen - also im Falle eines Falles für die Miete Deines Sohnes aufkommen -, wenn Du das gar nicht bezahlen kannst?

Warum will er denn von der WG weg? Gibt es dafür trifftige Gründe? Wenn ja, vielleicht gibt es eine andere Lösung. Die Gründe müssen wir aber kennen, um unser Gehirn dafür in Gang zu setzen.

0

Was möchtest Du wissen?